• IT-Karriere:
  • Services:

Apollo 11: Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum

Auf Kickstarter finanzieren die Uhrenmacher von Xeric die Apollo 11 Automatic Watch. Diese Uhr soll den 50. Jahrestag der Mondlandung feiern und ist in Kooperation mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa entstanden. Das Produkt ist erst einmal auf 1.969 Stück limitiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Uhr soll an die ISS erinnern.
Die Uhr soll an die ISS erinnern. (Bild: Xeric)

Zum fünfzigsten Jahrestag der Apollo-11-Weltraummission und der ersten Landung auf dem Mond finanziert der Uhrenmacher Xeric die Apollo 11 Automatic Watch auf Kickstarter. Dabei handelt es sich um eine Uhr mit wahlweise Quarz- oder Automatikgetriebe, die in Zusammenarbeit mit der Weltraumbehörde Nasa entsteht. Das Projektziel ist mit 437.000 Euro bereits erfüllt. Derzeit gibt es 1.766 Unterstützer. Die Kampagne läuft noch 18 Tage.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Hays AG, Ulm

Die Jubiläumsuhr basiert auf der Trappist-1, die nach dem 2017 entdeckten Exoplanetensystem benannt wurde. Das Watchface soll an das Observationsfenster auf der internationalen Raumstation erinnern. Die lumineszierende Rückplatte zeigt die Sternenkonstellation, auf der Trappist-1 zu erkennen ist. Die Uhrenzeiger selbst sollen Planeten darstellen, die sich um das Zentrum drehen. Diese sind ebenfalls mit gasgefüllten Tritiumröhrchen illuminiert.

Keine Taucheruhr

Die Automatikversion des Produktes hat ein japanisches Uhrwerk vom Typ Myota 8250 integriert. Die Leistungsreserve beträgt 42 Stunden. Die Uhr ist für fünf Atmosphärendrücke Wasserdichtheit ausgelegt. Das bedeutet, sie ist nur an der Wasseroberfläche und beim Schwimmen tragbar. Schnorcheln und Tauchen ist damit nicht ratsam.

  • NASA 50th Anniversary Apollo 11 Automatic Watch (Bild: Xeric)
  • NASA 50th Anniversary Apollo 11 Automatic Watch (Bild: Xeric)
  • NASA 50th Anniversary Apollo 11 Automatic Watch (Bild: Xeric)
  • NASA 50th Anniversary Apollo 11 Automatic Watch (Bild: Xeric)
NASA 50th Anniversary Apollo 11 Automatic Watch (Bild: Xeric)

Die Trappist-1 Apollo 11 Edition kostet in der Quarz-Version 150 Euro und ist auf 1.969 Stück, 1969 war das Jahr der Mondlandung, limitiert. Die Early-Bird-Versionen sind nahezu ausverkauft. Auch von der Automatikuhr gibt es 1.969 Stück für jeweils 266 Euro. Der Versand soll weltweit möglich sein. Es scheint, als würde es diese Uhr nach der Kampagne auch im generellen Sortiment des Herstellers geben. Die Kampagne selbst läuft noch bis zum 9. August 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

dreamtide11 23. Jul 2019

Kann sein :) Dann hats mich bestimmt schon 5 Jahre gekostet. Ich hab so ein Ding hier...

Ach 22. Jul 2019

Hey sachte! Die Unterhaltung hat sich doch gestern bereits geklärt. Weißt du, das haben...

bummelbär 22. Jul 2019

Macht nix. Gibt schon über 1.000 Leute die das Geld einer inoffiziellen Uhr hinterher...

M.P. 21. Jul 2019

Mal gucken, ob er auch auf "Staatsexamen" anspricht - lässt man da die ersten fünf...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /