Abo
  • Services:

Apigee: Google zahlt 625 Millionen Dollar für API-Management-Tools

Mit einer seiner größten Übernahmen seit längerer Zeit kauft Google Apigee. Die API-Tools des Unternehmens kommen in die Google Cloud, erklärte Diane Greene, Senior Vice President für Googles Cloud-Sparte.

Artikel veröffentlicht am ,
Konferenz von Apigee
Konferenz von Apigee (Bild: Apigee)

Google kauft Apigee für 625 Millionen US-Dollar. Das gab Google in seinem Cloud-Blog bekannt. Apigee verkauft eine API-Plattform an Unternehmen und bietet eine kostenlose Version für Entwickler, die auch über den Browser genutzt werden kann. Apigee hat seine Firmenzentrale im kalifornischen San José und beschäftigt rund 400 Mitarbeiter.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Salzgitter
  2. Bertrandt Services GmbH, Hannover

Dies ist eine der größten Übernahmen für Google seit längerer Zeit. Alphabets Google-Sparte zahlt 17,40 US-Dollar pro Aktie. Das ist ein Aufschlag von 6,5 Prozent auf den letzten Schlusskurs der Apigee-Aktie am vergangenen Mittwoch. Die Unternehmen wollen die Übernahme bis Jahresende abschließen.

Diane Greene will Google Cloud verbessern

Das Enterprise-Produkt bietet API Anaytics, Developer Portal und Keys, API Rate Limiting und Traffic Shaping, OAuth- und API-Security, API Transformation und Performance-Testing. Das Enterprise-Produkt gibt es Cloud-basiert, als On-Premises-Software oder auf eigener Hardware. Das Apigee API Management Tool gilt als eines der führenden auf dem Markt. Das Unternehmen zählt zum Gartner Magic Quadrant für Application Services Governance. Konkurrenten sind Oracle OAG, 3Scale, Layer7 oder IBM API Management.

Die Apigee API-Lösungen würden die Google Cloud verbessern, wo bereits Google App Engine und Google Container Engine geboten würden, erklärte Diane Greene, Senior Vice President für Googles Cloud-Geschäft. Apigee werde von hunderten Unternehmen genutzt, darunter Walgreens, AT&T, Bechtel, Burberry, First Data und Live Nation. Die Apigee-Beschäftigten würden von Google übernommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Wayne2k 10. Sep 2016

Ich habe die Einführung einer Apigee Plattform bei nem grossen Telco miterlebt und muss...


Folgen Sie uns
       


BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt

Wir fahren in BMWs neuen Hybrid-Sportwagen durch und um München.

BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /