Abo
  • Services:

API-Update: Youtube-App auf manchen Geräten nicht mehr nutzbar

Youtube hat eine Programmierschnittstelle aktualisiert, weswegen ältere Versionen seiner App nicht mehr funktionieren. Betroffen sind unter anderem Nutzer von Smart-TVs und Blu-ray-Playern von Sony und Panasonic. Für manche Geräte gibt es aber einen Workaround.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Youtube-Apps einiger älterer Geräte funktionieren ab sofort nicht mehr.
Die Youtube-Apps einiger älterer Geräte funktionieren ab sofort nicht mehr. (Bild: Youtube)

Zahlreiche Nutzer von Geräten, auf denen eine ältere Version der Youtube-App läuft, können diese nun nicht mehr benutzen. Ein Update der Data API, also einer bestimmten Programmierschnittstelle, verhindert, dass die Youtube-App auf einigen Smart TVs und Blu-ray-Playern funktioniert.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Betroffen sind beispielsweise Besitzer von Sony-Smart-TVs, die vor dem Jahr 2013 hergestellt wurden. Sony hat eine umfangreiche Liste der betroffenen Geräte veröffentlicht. Dass ein gerade einmal drei Jahre altes Gerät nicht mehr bequem Youtube-Videos über eine entsprechende App abspielen kann, dürfte manche Nutzer verärgern.

Auch Nutzer älterer iPhones, die noch mit iOS 6 laufen, können die Youtube-App nicht mehr verwenden. Wer ein Apple TV der 2. Generation oder älter besitzt, kann ebenfalls keine Youtube-Videos mehr über die App abspielen.

Stattdessen den Browser verwenden

Für einige Geräte gibt es allerdings einen einfachen Workaround: Sofern etwa bei Smart TVs oder Blu-ray-Playern ein Browser mit HTML5-Unterstützung installiert ist, kann einfach die Youtube-Website verwendet werden. Bei älteren iPhones kann ersatzweise ebenfalls die mobile Youtube-Seite aufgerufen werden.

Laut Youtube ist das API-Update nötig, um neue Funktionen bereitzustellen. Um welche es sich handelt, erklärt Youtube nicht. Die App soll weiterhin optimiert werden. Ob es in diesem Zusammenhang zu weiteren Inkompatibilitäten kommen wird, ist aktuell noch nicht abzusehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hotohori 22. Apr 2015

Eigentlich noch einfacher: Apps machen dann einen Sinn, wenn sie mir einen klaren...

KeyserSoze 21. Apr 2015

MetroTube hat heute ein entsprechendes Update bekommen, bei mir läuft alles bestens :)

Hotohori 21. Apr 2015

Wundert mich nicht, bei der PS Vita hatte Sony ja schon kein Bock mehr die App zu...

Arkonos 21. Apr 2015

https://support.google.com/youtube/answer/6098135?hl=en Unten bei RSS gibts eine .xml...

Hotohori 21. Apr 2015

Interessant, Zufall das Gestern glaub die Nutzung der PS Vita YouTube App ausgelaufen...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /