Abo
  • Services:

API-Update: Google öffnet Android Auto für Entwickler

Mit einem neuen API-Paket können App-Entwickler ihre Anwendungen für Googles Softwareplattform Android Auto optimieren. Bis auch Autokäufer das System nutzen können, wird es allerdings noch dauern.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Google öffnet seine Auto-Plattform für Entwickler.
Google öffnet seine Auto-Plattform für Entwickler. (Bild: Glenn Chapman/AFP/Getty Images)

Entwickler können jetzt eigene Apps für Googles Auto-Plattform Android Auto entwickeln. Der Konzern veröffentlichte ein entsprechendes Paket an APIs, das zunächst vor allem Audio- und Messaging-Apps unterstützen soll. Das Paket erinnert an die API von Apples Carplay-Plattform.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim

Die Angebote von Apple und Google machen es möglich, Smartphone-Inhalte auf das Autodisplay zu bringen, so dass der Fahrer die Mediensteuerung, die Navigation sowie Telefon- und SMS-Funktionen während der Fahrt bedienen kann. Dazu werden auch Sprachsynthese und Spracherkennungsfunktionen genutzt. Google hatte seine Plattform erstmals Anfang des Jahres vorgestellt.

Bei der Android-Plattform lässt sich das Smartphone direkt an das Auto anschließen. Die speziellen Anpassungen von Android Auto ermöglichen es, entsprechende Apps auch über Steuerelemente am Lenkrad oder in der Mittelkonsole zu bedienen. Durch die Steuerung über das Smartphone soll auch die Aktualisierung der Software einfacher sein.

Start frühestens im kommenden Jahr

Bis die Apps den Anwendern zur Verfügung stehen, dürfte es noch dauern. Nach Angaben von Google wird Ende des Jahres die finale Version fertig sein. Der offizielle Start von Android Auto dürfte aber frühestens im kommenden Jahr erfolgen. Google arbeitet für seine Plattform mit mehreren Autobauern und Herstellern wie Pioneer zusammen.

Apple hatte schon zur Vorstellung von iOS 7 im vergangenen Jahr iOS in the Car demonstriert. Mittlerweile heißt die Funktion offiziell Carplay. Die drei Autohersteller Ferrari, Mercedes und Volvo hatten den Anfang gemacht und beim Genfer Automobilsalon Fahrzeuge gezeigt, die Carplay unterstützen. Inzwischen sind auch BMW, Ford, General Motors, Honda, Hyundai, Jaguar, Land Rover, Kia, Mitsubishi, Nissan, Peugeot, Citroën, Subaru, Suzuki und Toyota dabei. Die meisten Hersteller planen aber, ihre Autos sowohl für das System von Apple als auch für das von Google auszustatten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 5,99€
  3. 31,99€
  4. (-68%) 15,99€

XeniosZeus 19. Nov 2014

Bekommst du doch bereits von Opel seit längerer Zeit für den Adam und jetzt für den neuen...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /