Abo
  • Services:

API-Update: Google öffnet Android Auto für Entwickler

Mit einem neuen API-Paket können App-Entwickler ihre Anwendungen für Googles Softwareplattform Android Auto optimieren. Bis auch Autokäufer das System nutzen können, wird es allerdings noch dauern.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Google öffnet seine Auto-Plattform für Entwickler.
Google öffnet seine Auto-Plattform für Entwickler. (Bild: Glenn Chapman/AFP/Getty Images)

Entwickler können jetzt eigene Apps für Googles Auto-Plattform Android Auto entwickeln. Der Konzern veröffentlichte ein entsprechendes Paket an APIs, das zunächst vor allem Audio- und Messaging-Apps unterstützen soll. Das Paket erinnert an die API von Apples Carplay-Plattform.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Wolfrum Management- und Personalberatung, Leverkusen
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Die Angebote von Apple und Google machen es möglich, Smartphone-Inhalte auf das Autodisplay zu bringen, so dass der Fahrer die Mediensteuerung, die Navigation sowie Telefon- und SMS-Funktionen während der Fahrt bedienen kann. Dazu werden auch Sprachsynthese und Spracherkennungsfunktionen genutzt. Google hatte seine Plattform erstmals Anfang des Jahres vorgestellt.

Bei der Android-Plattform lässt sich das Smartphone direkt an das Auto anschließen. Die speziellen Anpassungen von Android Auto ermöglichen es, entsprechende Apps auch über Steuerelemente am Lenkrad oder in der Mittelkonsole zu bedienen. Durch die Steuerung über das Smartphone soll auch die Aktualisierung der Software einfacher sein.

Start frühestens im kommenden Jahr

Bis die Apps den Anwendern zur Verfügung stehen, dürfte es noch dauern. Nach Angaben von Google wird Ende des Jahres die finale Version fertig sein. Der offizielle Start von Android Auto dürfte aber frühestens im kommenden Jahr erfolgen. Google arbeitet für seine Plattform mit mehreren Autobauern und Herstellern wie Pioneer zusammen.

Apple hatte schon zur Vorstellung von iOS 7 im vergangenen Jahr iOS in the Car demonstriert. Mittlerweile heißt die Funktion offiziell Carplay. Die drei Autohersteller Ferrari, Mercedes und Volvo hatten den Anfang gemacht und beim Genfer Automobilsalon Fahrzeuge gezeigt, die Carplay unterstützen. Inzwischen sind auch BMW, Ford, General Motors, Honda, Hyundai, Jaguar, Land Rover, Kia, Mitsubishi, Nissan, Peugeot, Citroën, Subaru, Suzuki und Toyota dabei. Die meisten Hersteller planen aber, ihre Autos sowohl für das System von Apple als auch für das von Google auszustatten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-81%) 5,75€
  3. 19,99€
  4. 14,95€

XeniosZeus 19. Nov 2014

Bekommst du doch bereits von Opel seit längerer Zeit für den Adam und jetzt für den neuen...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /