Abo
  • IT-Karriere:

API-Update: Google öffnet Android Auto für Entwickler

Mit einem neuen API-Paket können App-Entwickler ihre Anwendungen für Googles Softwareplattform Android Auto optimieren. Bis auch Autokäufer das System nutzen können, wird es allerdings noch dauern.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Google öffnet seine Auto-Plattform für Entwickler.
Google öffnet seine Auto-Plattform für Entwickler. (Bild: Glenn Chapman/AFP/Getty Images)

Entwickler können jetzt eigene Apps für Googles Auto-Plattform Android Auto entwickeln. Der Konzern veröffentlichte ein entsprechendes Paket an APIs, das zunächst vor allem Audio- und Messaging-Apps unterstützen soll. Das Paket erinnert an die API von Apples Carplay-Plattform.

Stellenmarkt
  1. Publicis Pixelpark Köln, Köln
  2. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart

Die Angebote von Apple und Google machen es möglich, Smartphone-Inhalte auf das Autodisplay zu bringen, so dass der Fahrer die Mediensteuerung, die Navigation sowie Telefon- und SMS-Funktionen während der Fahrt bedienen kann. Dazu werden auch Sprachsynthese und Spracherkennungsfunktionen genutzt. Google hatte seine Plattform erstmals Anfang des Jahres vorgestellt.

Bei der Android-Plattform lässt sich das Smartphone direkt an das Auto anschließen. Die speziellen Anpassungen von Android Auto ermöglichen es, entsprechende Apps auch über Steuerelemente am Lenkrad oder in der Mittelkonsole zu bedienen. Durch die Steuerung über das Smartphone soll auch die Aktualisierung der Software einfacher sein.

Start frühestens im kommenden Jahr

Bis die Apps den Anwendern zur Verfügung stehen, dürfte es noch dauern. Nach Angaben von Google wird Ende des Jahres die finale Version fertig sein. Der offizielle Start von Android Auto dürfte aber frühestens im kommenden Jahr erfolgen. Google arbeitet für seine Plattform mit mehreren Autobauern und Herstellern wie Pioneer zusammen.

Apple hatte schon zur Vorstellung von iOS 7 im vergangenen Jahr iOS in the Car demonstriert. Mittlerweile heißt die Funktion offiziell Carplay. Die drei Autohersteller Ferrari, Mercedes und Volvo hatten den Anfang gemacht und beim Genfer Automobilsalon Fahrzeuge gezeigt, die Carplay unterstützen. Inzwischen sind auch BMW, Ford, General Motors, Honda, Hyundai, Jaguar, Land Rover, Kia, Mitsubishi, Nissan, Peugeot, Citroën, Subaru, Suzuki und Toyota dabei. Die meisten Hersteller planen aber, ihre Autos sowohl für das System von Apple als auch für das von Google auszustatten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 4,16€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

XeniosZeus 19. Nov 2014

Bekommst du doch bereits von Opel seit längerer Zeit für den Adam und jetzt für den neuen...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    •  /