API: Trump-Regierung unterstützt Oracle im Java-Streit

Im Streit Oracle gegen Google um die Nutzung von Java-APIs in Android unterstützt die US-Regierung unter Donald Trump die Sichtweise von Oracle. Nahezu zeitgleich sammelt Oracle-Chef Larry Ellison Spenden für Trump bei einem Golf-Turnier.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Streit Oracle gegen Google wird demnächst vor dem US-Supreme-Court verhandelt.
Der Streit Oracle gegen Google wird demnächst vor dem US-Supreme-Court verhandelt. (Bild: Daderot)

Der Vertreter der US-Regierung am Supreme Court, Solicitor General Noel Francisco, unterstützt im Namen der Trump-Regierung offiziell die Position von Oracle im Rechtsstreit mit Google um dessen Verwendung von Java-APIs in Android. Francisco hat einen entsprechenden Amicus Brief bei dem obersten Gericht der USA eingereicht. Anfang dieses Jahres stellten sich sehr viele Unternehmen sowie auch wichtige und bekannte Einzelpersonen auf die Seite von Google in dem Streit.

Stellenmarkt
  1. SAP-Basis-Administrator (m/w/d)
    ABL GmbH, Lauf an der Pegnitz bei Nürnberg
  2. Informatiker als IT-Architekt (w/m/d)
    COUNT+CARE GmbH & Co. KG, Darmstadt
Detailsuche

In dem seit Jahren zwischen den Unternehmen laufenden Rechtsstreit haben Gerichte bisher geurteilt, dass die APIs prinzipiell dem Urheberrecht unterliegen. Das wurde vom Supreme Court im Prinzip unterstützt, da das Gericht eine Anhörung in diesem Fall nicht zugelassen hatte. Nun ist aber noch zu klären, ob die Verwendung der Java-APIs durch die Fair-Use-Regeln des US-Urheberrechts gedeckt sind oder ob dadurch das Urheberrecht verletzt wird.

Mit einem sogenannten Amicus Brief können auch nicht direkt an dem Verfahren Beteiligte ihre Einschätzung zu einem Rechtsstreit darlegen, was vom Gericht mit beachtet wird. Dabei wird meist die Position einer der beiden Parteien vertreten, was aber nicht zwangsläufig der Fall sein muss. Bei Fällen, die vor dem Supreme Court landen, gibt es eigentlich auch immer Stellungnahmen der US-Regierung. Auch die Obama-Regierung hatte in einer Instanz vor dem Supreme Court in dem Fall die Position Oracles unterstützt.

Der Zeitpunkt für das Einreichen des Amicus Briefs durch die Trump-Regierung kann aber durchaus als unglücklich gewählt bezeichnet werden. So hielt Oracle-Chef Larry Ellison am selben Tag eine Art Golf-Turnier als Fundraising-Event zur Wiederwahl von Donald Trump ab, wie etwa Bloomberg berichtet. Ein kleiner Teil der Oracle-Belegschaft hat gegen diese Veranstaltung ihres Chefs demonstriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TW1920 24. Feb 2020

Was hätte man auch anderes erwarten sollen? Alles ausquetschen was nur geht und wenn es...

grutzt 23. Feb 2020

Sie haben eine offene Schnittstelle in einer eigenen Bibliothek implementiert. Sowas für...

DebugErr 22. Feb 2020

Jetzt ist klar, wie es soweit kommen konnte.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /