Abo
  • Services:

API für Standortdaten: Wie Twitter und Instagram die Überwachung erleichtern

Entwickler können über spezielle Schnittstellen zu sozialen Netzwerken eine Unmenge an Daten erhalten. Diese lassen sich offenbar auch von den Behörden gezielt nutzen, wie das Beispiel Geofeedia zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Proteste in Ferguson ließen sich ebenfalls mit Hilfe von Geofeedia überwachen.
Die Proteste in Ferguson ließen sich ebenfalls mit Hilfe von Geofeedia überwachen. (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Die von sozialen Netzwerken generierten Nutzerdaten werden in den USA von Behörden zur gezielten Überwachung von Bürgerprotesten eingesetzt. Dies geht aus Recherchen der US-Bürgerrechtsorganisation ACLU hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurden. Demnach nehmen beispielsweise in Kalifornien zahlreiche Behörden die Dienste des Unternehmens Geofeedia in Anspruch. Dieses wertet über Entwicklerschnittstellen die Nutzerdaten von sozialen Netzwerken wie Twitter, Instagram und Facebook aus, wozu auch nichtöffentliche Standortdaten gehören. Dabei wirbt Geofeedia unter anderem damit, die Unruhen in der Stadt Ferguson nach der Tötung des schwarzen Jugendlichen Michael Brown durch Polizisten "mit großem Erfolg" abgedeckt zu haben.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Das in Chicago ansässige Unternehmen bezeichnet sein Produkt auf seiner Website als cloud- und standortbasierte Analyseplattform. Das Tool verfüge über die weltgrößte Sammlung sozialer Standortdaten. Eine Produktdemo ist nur auf Anfrage erhältlich. Aber die Abbildungen auf der Website zeigen eine Karte, auf der in Echtzeit Beiträge aus sozialen Netzwerken lokalisiert werden. Behörden können sich so auf einfache Weise einen Überblick über die geposteten Fotos, Tweets oder Facebook-Einträge zu einem bestimmten Ereignis verschaffen. Laut ACLU haben Ermittler in Oakland und Baltimore Geofeedia genutzt, um Proteste zu überwachen.

Polizei verteidigt Datennutzung

Wie die Organisation weiter berichtete, haben Twitter, Instagram und Facebook inzwischen die Zusammenarbeit mit Geofeedia beendet. "Basierend auf den Informationen aus dem ACLU-Bericht haben wir sofort den kommerziellen Zugang von Geofeedia zu den Twitter-Daten beendet", twitterte Twitter. Anders als von Geofeedia in Werbemails an Behörden behauptet, stellte Twitter dem Unternehmen nicht die API Firehose (Feuerwehrschlauch), sondern über eine Tochterfirma lediglich einen Zugang zur Datenbank mit öffentlichen Tweets zur Verfügung.

Polizeibehörden in den USA verteidigten die Nutzung der Daten. So sagte William Mitchell von der Polizei in Denver: "Man kann damit in Echtzeit potenzielle Gefährdungen für eine Veranstaltung sehen." So sei in Kalifornien eine Frau ausfindig gemacht worden, die über soziale Medien die Super-Bowl-Parade bedroht habe. Zudem hätten Zeugen und Verdächtige über Beiträge in sozialen Netzwerken identifiziert werden können. Die Polizei von Denver soll 30.000 Dollar im Jahr für die Nutzung von Geofeedia zahlen.

Die Bürgerrechtler von ACLU lehnen solche Ermittlungsansätze dennoch ab. Sie fordern die sozialen Netzwerke auf, in ihren Nutzungsbedingungen eindeutig solche Anwendungen zu untersagen. Zudem dürfe es für die Regierung keinen besonderen Zugang zu den Nutzerbeiträgen für Überwachungszwecke geben.

In einem Statement an die Chicago Tribune verteidigte Geofeedia sein Konzept. Das Unternehmen wolle sich weiterhin "mit Bürgerrechtlern und Ermittlungsbehörden zusammensetzen, um sicherzustellen, dass wir alles in unserer Macht Stehende tun, um die Sicherheit der amerikanischen Bevölkerung und den Schutz der persönlichen Freiheiten zu sichern".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

mucpower 12. Okt 2016

demnächst wird man schon verhaftet, wenn man nur etwas Böses über jemanden denkt.

markab 12. Okt 2016

Die Unternehmen werden sicher alle Daten mitnehmen, derer sie habhaft werden können. Aber...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /