• IT-Karriere:
  • Services:

API für Standortdaten: Wie Twitter und Instagram die Überwachung erleichtern

Entwickler können über spezielle Schnittstellen zu sozialen Netzwerken eine Unmenge an Daten erhalten. Diese lassen sich offenbar auch von den Behörden gezielt nutzen, wie das Beispiel Geofeedia zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Proteste in Ferguson ließen sich ebenfalls mit Hilfe von Geofeedia überwachen.
Die Proteste in Ferguson ließen sich ebenfalls mit Hilfe von Geofeedia überwachen. (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Die von sozialen Netzwerken generierten Nutzerdaten werden in den USA von Behörden zur gezielten Überwachung von Bürgerprotesten eingesetzt. Dies geht aus Recherchen der US-Bürgerrechtsorganisation ACLU hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurden. Demnach nehmen beispielsweise in Kalifornien zahlreiche Behörden die Dienste des Unternehmens Geofeedia in Anspruch. Dieses wertet über Entwicklerschnittstellen die Nutzerdaten von sozialen Netzwerken wie Twitter, Instagram und Facebook aus, wozu auch nichtöffentliche Standortdaten gehören. Dabei wirbt Geofeedia unter anderem damit, die Unruhen in der Stadt Ferguson nach der Tötung des schwarzen Jugendlichen Michael Brown durch Polizisten "mit großem Erfolg" abgedeckt zu haben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Lahr
  2. finanzen.de, Berlin

Das in Chicago ansässige Unternehmen bezeichnet sein Produkt auf seiner Website als cloud- und standortbasierte Analyseplattform. Das Tool verfüge über die weltgrößte Sammlung sozialer Standortdaten. Eine Produktdemo ist nur auf Anfrage erhältlich. Aber die Abbildungen auf der Website zeigen eine Karte, auf der in Echtzeit Beiträge aus sozialen Netzwerken lokalisiert werden. Behörden können sich so auf einfache Weise einen Überblick über die geposteten Fotos, Tweets oder Facebook-Einträge zu einem bestimmten Ereignis verschaffen. Laut ACLU haben Ermittler in Oakland und Baltimore Geofeedia genutzt, um Proteste zu überwachen.

Polizei verteidigt Datennutzung

Wie die Organisation weiter berichtete, haben Twitter, Instagram und Facebook inzwischen die Zusammenarbeit mit Geofeedia beendet. "Basierend auf den Informationen aus dem ACLU-Bericht haben wir sofort den kommerziellen Zugang von Geofeedia zu den Twitter-Daten beendet", twitterte Twitter. Anders als von Geofeedia in Werbemails an Behörden behauptet, stellte Twitter dem Unternehmen nicht die API Firehose (Feuerwehrschlauch), sondern über eine Tochterfirma lediglich einen Zugang zur Datenbank mit öffentlichen Tweets zur Verfügung.

Polizeibehörden in den USA verteidigten die Nutzung der Daten. So sagte William Mitchell von der Polizei in Denver: "Man kann damit in Echtzeit potenzielle Gefährdungen für eine Veranstaltung sehen." So sei in Kalifornien eine Frau ausfindig gemacht worden, die über soziale Medien die Super-Bowl-Parade bedroht habe. Zudem hätten Zeugen und Verdächtige über Beiträge in sozialen Netzwerken identifiziert werden können. Die Polizei von Denver soll 30.000 Dollar im Jahr für die Nutzung von Geofeedia zahlen.

Die Bürgerrechtler von ACLU lehnen solche Ermittlungsansätze dennoch ab. Sie fordern die sozialen Netzwerke auf, in ihren Nutzungsbedingungen eindeutig solche Anwendungen zu untersagen. Zudem dürfe es für die Regierung keinen besonderen Zugang zu den Nutzerbeiträgen für Überwachungszwecke geben.

In einem Statement an die Chicago Tribune verteidigte Geofeedia sein Konzept. Das Unternehmen wolle sich weiterhin "mit Bürgerrechtlern und Ermittlungsbehörden zusammensetzen, um sicherzustellen, dass wir alles in unserer Macht Stehende tun, um die Sicherheit der amerikanischen Bevölkerung und den Schutz der persönlichen Freiheiten zu sichern".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 32,99€
  2. (-92%) 0,75€
  3. 4,25€
  4. 3,58€

mucpower 12. Okt 2016

demnächst wird man schon verhaftet, wenn man nur etwas Böses über jemanden denkt.

markab 12. Okt 2016

Die Unternehmen werden sicher alle Daten mitnehmen, derer sie habhaft werden können. Aber...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /