Abo
  • Services:

API für Standortdaten: Wie Twitter und Instagram die Überwachung erleichtern

Entwickler können über spezielle Schnittstellen zu sozialen Netzwerken eine Unmenge an Daten erhalten. Diese lassen sich offenbar auch von den Behörden gezielt nutzen, wie das Beispiel Geofeedia zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Proteste in Ferguson ließen sich ebenfalls mit Hilfe von Geofeedia überwachen.
Die Proteste in Ferguson ließen sich ebenfalls mit Hilfe von Geofeedia überwachen. (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Die von sozialen Netzwerken generierten Nutzerdaten werden in den USA von Behörden zur gezielten Überwachung von Bürgerprotesten eingesetzt. Dies geht aus Recherchen der US-Bürgerrechtsorganisation ACLU hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurden. Demnach nehmen beispielsweise in Kalifornien zahlreiche Behörden die Dienste des Unternehmens Geofeedia in Anspruch. Dieses wertet über Entwicklerschnittstellen die Nutzerdaten von sozialen Netzwerken wie Twitter, Instagram und Facebook aus, wozu auch nichtöffentliche Standortdaten gehören. Dabei wirbt Geofeedia unter anderem damit, die Unruhen in der Stadt Ferguson nach der Tötung des schwarzen Jugendlichen Michael Brown durch Polizisten "mit großem Erfolg" abgedeckt zu haben.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Das in Chicago ansässige Unternehmen bezeichnet sein Produkt auf seiner Website als cloud- und standortbasierte Analyseplattform. Das Tool verfüge über die weltgrößte Sammlung sozialer Standortdaten. Eine Produktdemo ist nur auf Anfrage erhältlich. Aber die Abbildungen auf der Website zeigen eine Karte, auf der in Echtzeit Beiträge aus sozialen Netzwerken lokalisiert werden. Behörden können sich so auf einfache Weise einen Überblick über die geposteten Fotos, Tweets oder Facebook-Einträge zu einem bestimmten Ereignis verschaffen. Laut ACLU haben Ermittler in Oakland und Baltimore Geofeedia genutzt, um Proteste zu überwachen.

Polizei verteidigt Datennutzung

Wie die Organisation weiter berichtete, haben Twitter, Instagram und Facebook inzwischen die Zusammenarbeit mit Geofeedia beendet. "Basierend auf den Informationen aus dem ACLU-Bericht haben wir sofort den kommerziellen Zugang von Geofeedia zu den Twitter-Daten beendet", twitterte Twitter. Anders als von Geofeedia in Werbemails an Behörden behauptet, stellte Twitter dem Unternehmen nicht die API Firehose (Feuerwehrschlauch), sondern über eine Tochterfirma lediglich einen Zugang zur Datenbank mit öffentlichen Tweets zur Verfügung.

Polizeibehörden in den USA verteidigten die Nutzung der Daten. So sagte William Mitchell von der Polizei in Denver: "Man kann damit in Echtzeit potenzielle Gefährdungen für eine Veranstaltung sehen." So sei in Kalifornien eine Frau ausfindig gemacht worden, die über soziale Medien die Super-Bowl-Parade bedroht habe. Zudem hätten Zeugen und Verdächtige über Beiträge in sozialen Netzwerken identifiziert werden können. Die Polizei von Denver soll 30.000 Dollar im Jahr für die Nutzung von Geofeedia zahlen.

Die Bürgerrechtler von ACLU lehnen solche Ermittlungsansätze dennoch ab. Sie fordern die sozialen Netzwerke auf, in ihren Nutzungsbedingungen eindeutig solche Anwendungen zu untersagen. Zudem dürfe es für die Regierung keinen besonderen Zugang zu den Nutzerbeiträgen für Überwachungszwecke geben.

In einem Statement an die Chicago Tribune verteidigte Geofeedia sein Konzept. Das Unternehmen wolle sich weiterhin "mit Bürgerrechtlern und Ermittlungsbehörden zusammensetzen, um sicherzustellen, dass wir alles in unserer Macht Stehende tun, um die Sicherheit der amerikanischen Bevölkerung und den Schutz der persönlichen Freiheiten zu sichern".



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  2. ab 119,99€
  3. 263,99€
  4. 44,98€ + USK-18-Versand

mucpower 12. Okt 2016

demnächst wird man schon verhaftet, wenn man nur etwas Böses über jemanden denkt.

markab 12. Okt 2016

Die Unternehmen werden sicher alle Daten mitnehmen, derer sie habhaft werden können. Aber...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /