Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Schwachstelle in der Facebook-API erlaubte das Löschen fremder Fotoalben.
Eine Schwachstelle in der Facebook-API erlaubte das Löschen fremder Fotoalben. (Bild: Mladen Antonov/AFP/Getty Images)

API-Fehler: Facebook-Entwickler konnten Fotos löschen

Eine Schwachstelle in der Facebook-API erlaubte das Löschen fremder Fotoalben.
Eine Schwachstelle in der Facebook-API erlaubte das Löschen fremder Fotoalben. (Bild: Mladen Antonov/AFP/Getty Images)

Wegen eines Konfigurationsfehlers konnten über die Facebook-API beliebige Fotos und Alben gelöscht werden. Die Schwachstelle wurde umgehend geschlossen. Der Entdecker erhielt eine hohe Belohnung.

Die Löschfunktion für alle Fotoalben in der mobilen Version der Facebook-App machte einen Entwickler neugierig. Denn über die bei Facebook verwendete Graph API ist das eigentlich nicht möglich. So steht es auch in der Beschreibung. Laxman Muthiyah hat mit einem mobilen Token nochmals überprüft, ob es nicht doch funktioniert und war erfolgreich. Theoretisch hätte er so sämtliche Fotos aller Facebook-Benutzer löschen können, schreibt Muthiyah in seinem Blog. Entwickler, die die Graph API nutzen wollen, erhalten einen Zugangscode, einen sogenannten Token. Davon gibt es verschiedene. Zunächst probierte Muthiyah den Token für seinen Explorer-Zugang aus, um eines seiner Fotoalben zu löschen. Die Fehlermeldung, die er erhielt, besagte, dass seine Applikation nicht die Erlaubnis dazu habe. Die Meldung habe aber impliziert, dass eine andere durchaus die Möglichkeit dazu haben könnte, schreibt der Entwickler.

Deshalb versuchte es Muthiyah mit einem Token für mobile Anwendungen unter Android. Den Token habe er im Datenverkehr zwischen einer Applikation und den Facebook-Servern abgefangen. Seine Testapplikation hatte damit die Erlaubnis, eines seiner Alben zu löschen. Dazu waren die Node-ID und besagter Token notwendig. Die Node-ID lässt sich über die URL im Browser ermitteln.

Anzeige

Schnell repariert, üppig entlohnt

Muthiyah versuchte jetzt, seine Löschaktion mit einer fremden Node-ID auszuführen - und war überrascht, dass er auch damit erfolgreich war. Er hätte so Fotoalben sämtlicher Benutzer löschen können, schreibt er.

Stattdessen informierte Muthiyah das Social-Media-Unternehmen. Die Entwicklungsabteilung dort reagierte umgehend. Innerhalb von zwei Stunden sei die Schwachstelle geschlossen worden, berichtet Muthiyah. Außerdem erhält der Programmierer aus Indien eine Belohnung von 12.500 US-Dollar.


eye home zur Startseite
Emulex 13. Feb 2015

Wah! Angriff der Klonkrieger! Dachte das gleiche.

TheBigLou13 13. Feb 2015

Wer sagt das? Idr werden Nutzerdaten (auch bilder) redundant auf mehrere Server...

homilolto 13. Feb 2015

Undankbarer Zuckerberg! Wenn ich auch eine Lücke finde, werde ich die gnadenlos...

__destruct() 13. Feb 2015

Das ist Englisch. Aber sowas von. Frag ein Wörterbuch oder jemanden, der Englisch spricht.

blizzy 13. Feb 2015

Bei dem Müll, der täglich auf FB gepostet und geteilt wird, wäre es sogar ganz...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, München
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. Comline AG, Dortmund
  4. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  2. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  3. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  4. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  5. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  6. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  7. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  8. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  9. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  10. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

  1. Re: Dumme Käufer

    JackIsBlack | 11:09

  2. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 11:04

  3. Re: War das im Video das Kabel oder der Zugdraht?

    Eheran | 11:03

  4. Re: Geringwertiger Gütertransport

    logged_in | 11:03

  5. Re: Frage

    logged_in | 11:00


  1. 11:03

  2. 09:03

  3. 17:43

  4. 17:25

  5. 16:55

  6. 16:39

  7. 16:12

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel