Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Schwachstelle in der Facebook-API erlaubte das Löschen fremder Fotoalben.
Eine Schwachstelle in der Facebook-API erlaubte das Löschen fremder Fotoalben. (Bild: Mladen Antonov/AFP/Getty Images)

API-Fehler: Facebook-Entwickler konnten Fotos löschen

Eine Schwachstelle in der Facebook-API erlaubte das Löschen fremder Fotoalben.
Eine Schwachstelle in der Facebook-API erlaubte das Löschen fremder Fotoalben. (Bild: Mladen Antonov/AFP/Getty Images)

Wegen eines Konfigurationsfehlers konnten über die Facebook-API beliebige Fotos und Alben gelöscht werden. Die Schwachstelle wurde umgehend geschlossen. Der Entdecker erhielt eine hohe Belohnung.

Die Löschfunktion für alle Fotoalben in der mobilen Version der Facebook-App machte einen Entwickler neugierig. Denn über die bei Facebook verwendete Graph API ist das eigentlich nicht möglich. So steht es auch in der Beschreibung. Laxman Muthiyah hat mit einem mobilen Token nochmals überprüft, ob es nicht doch funktioniert und war erfolgreich. Theoretisch hätte er so sämtliche Fotos aller Facebook-Benutzer löschen können, schreibt Muthiyah in seinem Blog. Entwickler, die die Graph API nutzen wollen, erhalten einen Zugangscode, einen sogenannten Token. Davon gibt es verschiedene. Zunächst probierte Muthiyah den Token für seinen Explorer-Zugang aus, um eines seiner Fotoalben zu löschen. Die Fehlermeldung, die er erhielt, besagte, dass seine Applikation nicht die Erlaubnis dazu habe. Die Meldung habe aber impliziert, dass eine andere durchaus die Möglichkeit dazu haben könnte, schreibt der Entwickler.

Deshalb versuchte es Muthiyah mit einem Token für mobile Anwendungen unter Android. Den Token habe er im Datenverkehr zwischen einer Applikation und den Facebook-Servern abgefangen. Seine Testapplikation hatte damit die Erlaubnis, eines seiner Alben zu löschen. Dazu waren die Node-ID und besagter Token notwendig. Die Node-ID lässt sich über die URL im Browser ermitteln.

Anzeige

Schnell repariert, üppig entlohnt

Muthiyah versuchte jetzt, seine Löschaktion mit einer fremden Node-ID auszuführen - und war überrascht, dass er auch damit erfolgreich war. Er hätte so Fotoalben sämtlicher Benutzer löschen können, schreibt er.

Stattdessen informierte Muthiyah das Social-Media-Unternehmen. Die Entwicklungsabteilung dort reagierte umgehend. Innerhalb von zwei Stunden sei die Schwachstelle geschlossen worden, berichtet Muthiyah. Außerdem erhält der Programmierer aus Indien eine Belohnung von 12.500 US-Dollar.


eye home zur Startseite
Emulex 13. Feb 2015

Wah! Angriff der Klonkrieger! Dachte das gleiche.

TheBigLou13 13. Feb 2015

Wer sagt das? Idr werden Nutzerdaten (auch bilder) redundant auf mehrere Server...

homilolto 13. Feb 2015

Undankbarer Zuckerberg! Wenn ich auch eine Lücke finde, werde ich die gnadenlos...

__destruct() 13. Feb 2015

Das ist Englisch. Aber sowas von. Frag ein Wörterbuch oder jemanden, der Englisch spricht.

blizzy 13. Feb 2015

Bei dem Müll, der täglich auf FB gepostet und geteilt wird, wäre es sogar ganz...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. BAGHUS GmbH, München
  3. European XFEL GmbH, Schenefeld
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 79,90€
  2. 219,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  2. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  3. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  4. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  5. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  6. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  7. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  8. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  9. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  10. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Handel über amazon und ebay teilweise...

    robinx999 | 19:11

  2. Re: Panamera ist schon eine perverse Karre

    neocron | 19:04

  3. Re: Hätte Windows Phone so ausgesehen, wäre es...

    ArcherV | 18:58

  4. Re: Anscheinend gibt es keine gesetzlichen Vorgaben.

    picaschaf | 18:41

  5. Re: Gibt es schon Atteste für 2m Menschen?

    ChMu | 18:38


  1. 11:57

  2. 09:02

  3. 18:02

  4. 17:43

  5. 16:49

  6. 16:21

  7. 16:02

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel