• IT-Karriere:
  • Services:

API-Fehler: Facebook-Entwickler konnten Fotos löschen

Wegen eines Konfigurationsfehlers konnten über die Facebook-API beliebige Fotos und Alben gelöscht werden. Die Schwachstelle wurde umgehend geschlossen. Der Entdecker erhielt eine hohe Belohnung.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Schwachstelle in der Facebook-API erlaubte das Löschen fremder Fotoalben.
Eine Schwachstelle in der Facebook-API erlaubte das Löschen fremder Fotoalben. (Bild: Mladen Antonov/AFP/Getty Images)

Die Löschfunktion für alle Fotoalben in der mobilen Version der Facebook-App machte einen Entwickler neugierig. Denn über die bei Facebook verwendete Graph API ist das eigentlich nicht möglich. So steht es auch in der Beschreibung. Laxman Muthiyah hat mit einem mobilen Token nochmals überprüft, ob es nicht doch funktioniert und war erfolgreich. Theoretisch hätte er so sämtliche Fotos aller Facebook-Benutzer löschen können, schreibt Muthiyah in seinem Blog. Entwickler, die die Graph API nutzen wollen, erhalten einen Zugangscode, einen sogenannten Token. Davon gibt es verschiedene. Zunächst probierte Muthiyah den Token für seinen Explorer-Zugang aus, um eines seiner Fotoalben zu löschen. Die Fehlermeldung, die er erhielt, besagte, dass seine Applikation nicht die Erlaubnis dazu habe. Die Meldung habe aber impliziert, dass eine andere durchaus die Möglichkeit dazu haben könnte, schreibt der Entwickler.

Stellenmarkt
  1. HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen

Deshalb versuchte es Muthiyah mit einem Token für mobile Anwendungen unter Android. Den Token habe er im Datenverkehr zwischen einer Applikation und den Facebook-Servern abgefangen. Seine Testapplikation hatte damit die Erlaubnis, eines seiner Alben zu löschen. Dazu waren die Node-ID und besagter Token notwendig. Die Node-ID lässt sich über die URL im Browser ermitteln.

Schnell repariert, üppig entlohnt

Muthiyah versuchte jetzt, seine Löschaktion mit einer fremden Node-ID auszuführen - und war überrascht, dass er auch damit erfolgreich war. Er hätte so Fotoalben sämtlicher Benutzer löschen können, schreibt er.

Stattdessen informierte Muthiyah das Social-Media-Unternehmen. Die Entwicklungsabteilung dort reagierte umgehend. Innerhalb von zwei Stunden sei die Schwachstelle geschlossen worden, berichtet Muthiyah. Außerdem erhält der Programmierer aus Indien eine Belohnung von 12.500 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 11,99€

Emulex 13. Feb 2015

Wah! Angriff der Klonkrieger! Dachte das gleiche.

TheBigLou13 13. Feb 2015

Wer sagt das? Idr werden Nutzerdaten (auch bilder) redundant auf mehrere Server...

homilolto 13. Feb 2015

Undankbarer Zuckerberg! Wenn ich auch eine Lücke finde, werde ich die gnadenlos...

__destruct() 13. Feb 2015

Das ist Englisch. Aber sowas von. Frag ein Wörterbuch oder jemanden, der Englisch spricht.

blizzy 13. Feb 2015

Bei dem Müll, der täglich auf FB gepostet und geteilt wird, wäre es sogar ganz...


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /