Abo
  • Services:

APFS unter iOS 10.3 im Test: Schneller suchen und ein bisschen schneller booten

Mit APFS bringt Apple nach langer Zeit wieder ein neues Dateisystem in die Computerlandschaft. Zunächst wird die iOS-Welt nach einer erstaunlich kurzen Testphase umgestellt. Wir haben anhand von alten wie neuen Geräten versucht, die Unterschiede auszumachen und geben Tipps zu dem sehr seltenen Konvertierungsvorgang.

Ein Test von veröffentlicht am
Mit iOS 10.3 kommt ein neues Dateisystem.
Mit iOS 10.3 kommt ein neues Dateisystem. (Bild: Screenshot Golem.de)

Wer hat schon einmal ein Dateisystem eines laufenden Gerätes konvertiert? Vermutlich die wenigsten, denn der Wechsel eines Dateisystems ist ausgesprochen selten geworden, erst recht bei einem Live-System. Am ehesten kennt sich damit noch die Unix-Fraktion aus, die eine große Auswahl von Dateisystemen hat - da ist für jeden etwas dabei. Mit APFS, dem Apple File System, erhält eine besonders große Nutzerbasis ein neues Dateisystem: Besitzer von iPads und iPhones. Auch andere Systeme, wie das Apple TV, die Apple Watch oder der iPod Touch bekommen APFS. Wir beschränken uns aber auf iPads und iPhones.

  • Das Update ist angeblich sehr groß. Heruntergeladen wurde aber tatsächlich nur ein Drittel davon. (Screenshot: Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen (Screenshot: Golem.de)
  • Neu ist eine Übersicht veralteter Apps, die bald nicht mehr unterstützt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Manche App gibt es nicht einmal mehr im App Store. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch iOS 10.3 braucht seine Zeit zur Bestimmung der Anzahl von Objekten. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein wichtiger Sicherheitstipp (Screenshot: Golem.de)
  • In den Systemeinstellungen sieht man alle mit der Apple-ID verbundenen Geräte. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf unserem iPhone 6 hatten wir am Ende 14.33 GByte frei. (Screenshot: Golem.de)
  • Die neue TV-App übernimmt alte Daten. (Screenshot: Golem.de)
  • TV-App in den Systemeinstellungen (Screenshot: Golem.de)
  • Die Einträge hier gelten nicht für Deutschland. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer seine Apple ID nicht absichert, bekommt regelmäßig eine Warnung. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Versuch einer Rückspielung eines Backups auf ein iPhone SE verursachte seltsame Probleme. (Screenshot: Golem.de)
Das Update ist angeblich sehr groß. Heruntergeladen wurde aber tatsächlich nur ein Drittel davon. (Screenshot: Golem.de)

Jüngere Apple-Anwender kennen nur HFS+ als Grundsystem, das auch iOS verwendet, und setzen der Kompatibilität zu Windows wegen auch das Dateisystem FAT und das exFAT ein, in seltenen Fällen sogar NTFS. Der Profi kennt zumindest die Feinheiten solcher Dateisysteme und damit die Probleme der Groß- und Kleinschreibung in Datensätzen. Doch der reguläre Apple-Anwender setzt sich mit solchen Feinheiten nicht auseinander.

Mit APFS kommt also etwas völlig Neues auf das Gros der Apple-Nutzer zu. Wir haben uns das System auf praktische Auswirkungen hin angesehen. Zum Einsatz kommen dabei bewusst alte wie neue Geräte. Die 1-GByte-Klasse, gemeint sind die Geräte mit eben jener RAM-Kapazität, vertreten das iPhone 6 und das iPad Air der ersten Generation. Beide haben einen langen Praxiseinsatz hinter sich, mehrere iOS-Upgrades überstanden und mit 128 GByte viel Flash-Speicher. Hier wäre zu erwarten, dass sich APFS positiv bemerkbar macht, da der RAM als Zwischenspeicher kaum Auswirkungen hat. Außerdem sind weit mehr als 100 Apps installiert und die Geräte sind damit recht nah am Limit der genutzten Speicherkapazität.

Die Nachteile eines langen Einsatzes hat ein anderes Gerät nicht: Das iPhone 7 Plus ist noch so neu, dass sein Zustand eher einem idealen Szenario für ein Update entspricht. Anders als bei den anderen Geräten haben wir keine echten, jahrelangen Langzeiterfahrungen. Bisher mussten wenige iOS-Updates absolviert werden und noch sind weniger Apps installiert. Dieses Gerät ist hochperformant und im Vergleich zu den Alt-Geräten mit sehr viel RAM ausgestattet, nämlich mit 3 GByte. Können derart schnelle Geräte von der Dateisystemverbesserung profitieren? Das galt es herauszufinden.

Die Testphase war sehr kurz

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Neuruppin
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Vorab ist allerdings eine Warnung angebracht. Es gab zwar einen öffentlichen Betatest, der war allerdings Apple-typisch sehr kurz. Wer die Entwicklungen in der Unix-Fraktion beobachtet, weiß, dass öffentliche Tests über einen Zeitraum von Jahren gehen können, bis die letzten Dateisystemfehler ausgemerzt sind. Apple geht hier durchaus ein gewisses Risiko ein und damit auch der Anwender, der das Update durchführt. Wir raten daher, ganz besonders auf ein funktionsfähiges Backup zu achten - oder besser zwei.

Apple selbst hat absolut keine Bedenken. Das Unternehmen teilt Anwendern nicht einmal mit, dass es eine Konvertierung gibt. Nur tief in der Entwickler-Dokumentation des Software Development Kits (SDK) findet sich der Hinweis zu einer automatischen Konvertierung des Dateisystems bei der Installation von iOS 10.3 samt des Hinweises, dass - wie bei jedem Update - ein Backup durchgeführt werden sollte. Wir finden das doch arg riskant und hoffen, dass APFS für die vielen Anwender tatsächlich fehlerfrei arbeitet.

Aber genug der Bedenken. Schauen wir uns zunächst an, was das neue Dateisystem bringen soll, bevor wir die finale Version installieren und die Messergebnisse präsentieren.

APFS ist für Flash-Speicher optimiert 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)

as (Golem.de) 04. Apr 2017

Hallo, Zum einen: Wenn es "extra" erwähnt wird, würde das einen vergleichbaren Android...

MasterBlupperer 02. Apr 2017

... und es ist so versteckt, weil aktuell noch bei weitem nicht alle Funktionen die man...

Normenn12596702 02. Apr 2017

Schade, es hat fast ein halbes Jahr gedauert, bis Apple endlich die gravierendsten Bugs...

blubbico 30. Mär 2017

Golem scheint sehr erstaunt darüber, dass neue Geräte nur ein Drittel der Zeit von...

ssj3rd 30. Mär 2017

Hast du den schon irgendwas offizielles von Apple in dieser Richtung gehört ? Ist das...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /