Abo
  • Services:

APFS ist für Flash-Speicher optimiert

APFS ist vor allem eines: modern. Schnappschüsse und Copy and Write gehören dazu. Eine gewisse äußerliche Verwandtschaft zu dem von Sun Microsystems entwickelten Dateisystem ZFS ist kaum zu übersehen, und das ist wohl kaum ein Zufall: Vor rund zehn Jahren wollte Apple ZFS einsetzen, stellte das Projekt dann aber wieder ein und blieb beim alten, ja uralten HFS+.

Stellenmarkt
  1. IAM Worx GmbH, Oberhaching
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm

Die Nachteile von HFS+ sind im Prinzip die Vorzüge von ZFS oder auch dessen Ableger Btrfs. Beide befinden sich durchaus im Einsatz, wenn auch in Spezialfällen wie dem Enterprise-Umfeld (ZFS) oder zunehmend performanten Consumer-NAS-Systemen (Btrfs) - letzteres allerdings oft in einer nicht vollständigen Umsetzung. APFS wird von Apple als besonders modern eingestuft. Das Dateisystem sei im Unterschied zu HFS+ nicht für rotierende Datenträger wie Disketten geschrieben worden, sondern spezialisiert auf Flash-Speicher.

APFS hätte auch auf Festplatten teils Vorteile

Doch das ist zu kurz gedacht. Viele Funktionen sind auch für rotierende Datenträger von Vorteil. Dazu gehören etwa Cloning und Snapshotting; Dateien werden auf Dateisystemebene schnell verdoppelt oder auch für die Ewigkeit festgehalten. Das aufwendige Kopieren der Datei zur Erstellung eines Klons oder die Erstellung eines zeitlich festgelegten Backups entfallen weitgehend, da Verweise die Arbeit übernehmen. Im Falle eines Klons werden beispielsweise die veränderten Daten dieses Klons an einer anderen Stelle gespeichert. Das Unveränderte bleibt dort, wo der Original-Klon sich befindet. Das ist auf Flash-Speicher natürlich in der Theorie besonders schnell. Bei Festplatten löst das eine größere Anzahl an Kopfbewegungen aus, was die Leistungsfähigkeit des Gesamtsystems beeinträchtigt.

  • Das Update ist angeblich sehr groß. Heruntergeladen wurde aber tatsächlich nur ein Drittel davon. (Screenshot: Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen (Screenshot: Golem.de)
  • Neu ist eine Übersicht veralteter Apps, die bald nicht mehr unterstützt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Manche App gibt es nicht einmal mehr im App Store. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch iOS 10.3 braucht seine Zeit zur Bestimmung der Anzahl von Objekten. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein wichtiger Sicherheitstipp (Screenshot: Golem.de)
  • In den Systemeinstellungen sieht man alle mit der Apple-ID verbundenen Geräte. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf unserem iPhone 6 hatten wir am Ende 14.33 GByte frei. (Screenshot: Golem.de)
  • Die neue TV-App übernimmt alte Daten. (Screenshot: Golem.de)
  • TV-App in den Systemeinstellungen (Screenshot: Golem.de)
  • Die Einträge hier gelten nicht für Deutschland. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer seine Apple ID nicht absichert, bekommt regelmäßig eine Warnung. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Versuch einer Rückspielung eines Backups auf ein iPhone SE verursachte seltsame Probleme. (Screenshot: Golem.de)
Auch iOS 10.3 braucht seine Zeit zur Bestimmung der Anzahl von Objekten. (Screenshot: Golem.de)

Diese Leistungseinschränkungen stellen damit auch klar, was Apple mit "optimiert für Flash-Speicher" meint. Gemeint ist nämlich nicht nur, dass die alten Dateisysteme ziemlich lahm auf Flash-Speicher sind; manch eine Operation braucht einfach die Geschwindigkeit von Flash-Speicher, um realistisch eingesetzt werden zu können und ist deswegen in alten Dateisystemen nicht vorhanden. Mit anderen Worten: Die Flash-Speicher-Technik eröffnet Dateisystementwicklern und Anwendungsentwicklern neue Möglichkeiten. Dazu gehört auch die sogenannte Data Deduplication, bei der mehrfach abgespeicherte Daten nur noch einmal gespeichert werden. Apple wird aber das genau nicht verwenden.

Cloning statt Data Deduplication

Stattdessen wird das genannte Cloning von Apple aktiv im System verwendet und nicht nur, wenn der Anwender eine Datei kopiert. Zumindest liest sich so bisher die Dokumentation. Das soll Speicherplatz sparen und eine Alternative zur Data-Deduplication sein, die Apple aufgrund der Verschlüsselung der Daten nicht einsetzen wird. Zu beachten ist beim Cloning aber, dass die Dateien damit physisch nicht mehrfach vorhanden sind. Auf einer Festplatte bietet sich beispielsweise durchaus ein lokales Backup an, weil im Falles eines Datenträgerproblems unserer Erfahrung nach häufig andere Bereiche einer Festplatte noch problemlos auslesbar sind.

Ähnlich interessant ist das sogenannte Space Sharing. Mehrere Partitionen können sich einen gemeinsamen Speicher teilen. Ob das in der Praxis bei iOS-Geräten eingesetzt wird, war auf den ersten Blick in diesem Test aber nicht erkennbar. Denkbar wäre, dass Apple intern das Betriebssystem auf eine Partition packt und ein temporäres Verzeichnis auf eine andere. Sollte das Betriebssystem mal mehr Platz brauchen, ist das dank Space Sharing kein Problem, da ein Repartitionieren entfallen kann und sich das System an dem verbliebenen Platz bedient, der nicht unbedingt von der temporären Partition kommen muss, sondern auch von einer anderen Partition stammen kann.

Andere Neuerungen beinhalten das schnellere Zusammenzählen von Dateien und deren Kapazitätsbelegung auf dem Datenträger sowie eine größere Stabilität gegenüber Abstürzen. Eine direktere Unterstützung von Verschlüsselung gehört ebenfalls dazu. All diese Funktionen gab es natürlich schon früher. APFS verspricht nur eine deutlich höhere Effizienz und Robustheit.

Eine gute Erklärung zum neuen Dateisystem bietet Apple in einer Video-Session der WWDC-2016. Weitere Neuerungen sind in der Gegenüberstellung von APFS und HFS+ zu sehen.

Doch all das sind theoretische Überlegungen, und nicht alles kommt vermutlich bei iOS-Geräten voll zur Geltung. In der Praxis zeigen sich aber durchaus Unterschiede zwischen den Geräten und den Auswirkungen von APFS auf sie.

 APFS unter iOS 10.3 im Test: Schneller suchen und ein bisschen schneller bootenBooten und Apps starten unter APFS 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 349€
  3. 88,94€ + Versand

as (Golem.de) 04. Apr 2017

Hallo, Zum einen: Wenn es "extra" erwähnt wird, würde das einen vergleichbaren Android...

MasterBlupperer 02. Apr 2017

... und es ist so versteckt, weil aktuell noch bei weitem nicht alle Funktionen die man...

Normenn12596702 02. Apr 2017

Schade, es hat fast ein halbes Jahr gedauert, bis Apple endlich die gravierendsten Bugs...

blubbico 30. Mär 2017

Golem scheint sehr erstaunt darüber, dass neue Geräte nur ein Drittel der Zeit von...

ssj3rd 30. Mär 2017

Hast du den schon irgendwas offizielles von Apple in dieser Richtung gehört ? Ist das...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /