• IT-Karriere:
  • Services:

APFS ist für Flash-Speicher optimiert

APFS ist vor allem eines: modern. Schnappschüsse und Copy and Write gehören dazu. Eine gewisse äußerliche Verwandtschaft zu dem von Sun Microsystems entwickelten Dateisystem ZFS ist kaum zu übersehen, und das ist wohl kaum ein Zufall: Vor rund zehn Jahren wollte Apple ZFS einsetzen, stellte das Projekt dann aber wieder ein und blieb beim alten, ja uralten HFS+.

Stellenmarkt
  1. Spitta GmbH, Balingen
  2. VerbaVoice GmbH, München

Die Nachteile von HFS+ sind im Prinzip die Vorzüge von ZFS oder auch dessen Ableger Btrfs. Beide befinden sich durchaus im Einsatz, wenn auch in Spezialfällen wie dem Enterprise-Umfeld (ZFS) oder zunehmend performanten Consumer-NAS-Systemen (Btrfs) - letzteres allerdings oft in einer nicht vollständigen Umsetzung. APFS wird von Apple als besonders modern eingestuft. Das Dateisystem sei im Unterschied zu HFS+ nicht für rotierende Datenträger wie Disketten geschrieben worden, sondern spezialisiert auf Flash-Speicher.

APFS hätte auch auf Festplatten teils Vorteile

Doch das ist zu kurz gedacht. Viele Funktionen sind auch für rotierende Datenträger von Vorteil. Dazu gehören etwa Cloning und Snapshotting; Dateien werden auf Dateisystemebene schnell verdoppelt oder auch für die Ewigkeit festgehalten. Das aufwendige Kopieren der Datei zur Erstellung eines Klons oder die Erstellung eines zeitlich festgelegten Backups entfallen weitgehend, da Verweise die Arbeit übernehmen. Im Falle eines Klons werden beispielsweise die veränderten Daten dieses Klons an einer anderen Stelle gespeichert. Das Unveränderte bleibt dort, wo der Original-Klon sich befindet. Das ist auf Flash-Speicher natürlich in der Theorie besonders schnell. Bei Festplatten löst das eine größere Anzahl an Kopfbewegungen aus, was die Leistungsfähigkeit des Gesamtsystems beeinträchtigt.

  • Das Update ist angeblich sehr groß. Heruntergeladen wurde aber tatsächlich nur ein Drittel davon. (Screenshot: Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen (Screenshot: Golem.de)
  • Neu ist eine Übersicht veralteter Apps, die bald nicht mehr unterstützt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Manche App gibt es nicht einmal mehr im App Store. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch iOS 10.3 braucht seine Zeit zur Bestimmung der Anzahl von Objekten. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein wichtiger Sicherheitstipp (Screenshot: Golem.de)
  • In den Systemeinstellungen sieht man alle mit der Apple-ID verbundenen Geräte. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf unserem iPhone 6 hatten wir am Ende 14.33 GByte frei. (Screenshot: Golem.de)
  • Die neue TV-App übernimmt alte Daten. (Screenshot: Golem.de)
  • TV-App in den Systemeinstellungen (Screenshot: Golem.de)
  • Die Einträge hier gelten nicht für Deutschland. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer seine Apple ID nicht absichert, bekommt regelmäßig eine Warnung. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Versuch einer Rückspielung eines Backups auf ein iPhone SE verursachte seltsame Probleme. (Screenshot: Golem.de)
Auch iOS 10.3 braucht seine Zeit zur Bestimmung der Anzahl von Objekten. (Screenshot: Golem.de)

Diese Leistungseinschränkungen stellen damit auch klar, was Apple mit "optimiert für Flash-Speicher" meint. Gemeint ist nämlich nicht nur, dass die alten Dateisysteme ziemlich lahm auf Flash-Speicher sind; manch eine Operation braucht einfach die Geschwindigkeit von Flash-Speicher, um realistisch eingesetzt werden zu können und ist deswegen in alten Dateisystemen nicht vorhanden. Mit anderen Worten: Die Flash-Speicher-Technik eröffnet Dateisystementwicklern und Anwendungsentwicklern neue Möglichkeiten. Dazu gehört auch die sogenannte Data Deduplication, bei der mehrfach abgespeicherte Daten nur noch einmal gespeichert werden. Apple wird aber das genau nicht verwenden.

Cloning statt Data Deduplication

Stattdessen wird das genannte Cloning von Apple aktiv im System verwendet und nicht nur, wenn der Anwender eine Datei kopiert. Zumindest liest sich so bisher die Dokumentation. Das soll Speicherplatz sparen und eine Alternative zur Data-Deduplication sein, die Apple aufgrund der Verschlüsselung der Daten nicht einsetzen wird. Zu beachten ist beim Cloning aber, dass die Dateien damit physisch nicht mehrfach vorhanden sind. Auf einer Festplatte bietet sich beispielsweise durchaus ein lokales Backup an, weil im Falles eines Datenträgerproblems unserer Erfahrung nach häufig andere Bereiche einer Festplatte noch problemlos auslesbar sind.

Ähnlich interessant ist das sogenannte Space Sharing. Mehrere Partitionen können sich einen gemeinsamen Speicher teilen. Ob das in der Praxis bei iOS-Geräten eingesetzt wird, war auf den ersten Blick in diesem Test aber nicht erkennbar. Denkbar wäre, dass Apple intern das Betriebssystem auf eine Partition packt und ein temporäres Verzeichnis auf eine andere. Sollte das Betriebssystem mal mehr Platz brauchen, ist das dank Space Sharing kein Problem, da ein Repartitionieren entfallen kann und sich das System an dem verbliebenen Platz bedient, der nicht unbedingt von der temporären Partition kommen muss, sondern auch von einer anderen Partition stammen kann.

Andere Neuerungen beinhalten das schnellere Zusammenzählen von Dateien und deren Kapazitätsbelegung auf dem Datenträger sowie eine größere Stabilität gegenüber Abstürzen. Eine direktere Unterstützung von Verschlüsselung gehört ebenfalls dazu. All diese Funktionen gab es natürlich schon früher. APFS verspricht nur eine deutlich höhere Effizienz und Robustheit.

Eine gute Erklärung zum neuen Dateisystem bietet Apple in einer Video-Session der WWDC-2016. Weitere Neuerungen sind in der Gegenüberstellung von APFS und HFS+ zu sehen.

Doch all das sind theoretische Überlegungen, und nicht alles kommt vermutlich bei iOS-Geräten voll zur Geltung. In der Praxis zeigen sich aber durchaus Unterschiede zwischen den Geräten und den Auswirkungen von APFS auf sie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 APFS unter iOS 10.3 im Test: Schneller suchen und ein bisschen schneller bootenBooten und Apps starten unter APFS 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. 2,79
  3. 14,99€

as (Golem.de) 04. Apr 2017

Hallo, Zum einen: Wenn es "extra" erwähnt wird, würde das einen vergleichbaren Android...

MasterBlupperer 02. Apr 2017

... und es ist so versteckt, weil aktuell noch bei weitem nicht alle Funktionen die man...

Normenn12596702 02. Apr 2017

Schade, es hat fast ein halbes Jahr gedauert, bis Apple endlich die gravierendsten Bugs...

blubbico 30. Mär 2017

Golem scheint sehr erstaunt darüber, dass neue Geräte nur ein Drittel der Zeit von...

ssj3rd 30. Mär 2017

Hast du den schon irgendwas offizielles von Apple in dieser Richtung gehört ? Ist das...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /