Abo
  • Services:

In Deutschland funktioniert Siri mit Flughäfen

In Deutschland werden Flughäfen gefunden, egal ob wir Tegel oder Schönefeld in Berlin ansteuern wollen - es hat den Anschein, als würden die Länder-Teams für Apple Maps nicht den gleichen Checklisten folgen. Es gibt aber auch hier Einschränkungen: Eine kontextbasierende Suche gibt es mitunter nicht. Die Suche nach dem Flughafen Tegel kann Siri im Deutschen nicht zuordnen, wenn wir uns in Berlin aufhalten. Das System schlägt dann "Flughafen Berlin-Tegel" oder "Berlin-Schönefeld" vor. Sprachlich funktioniert die Suche nur, wenn der Ort mit angegeben wird. Das entspricht nicht unbedingt der natürlichen Sprache und zeigt, dass Siri in der deutschen Sprache noch weit von einem echten Assistenten entfernt ist.

Stellenmarkt
  1. GERMO GmbH, Sindelfingen
  2. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen

Die menschlichere Stimme von Siri ist unter MacOS noch nicht im Einsatz - dabei ist sie auf dem iPhone schon ziemlich gut und Apple hatte sie für den Zeitpunkt der Veröffentlichung angekündigt. Sie wird also hoffentlich bald nachgereicht.

Auch die Antwortsätze von Siri sind auf dem iPhone mitunter besser formuliert als unter High Sierra. In Stichproben sind die Endergebnisse aber identisch. Es gibt allerdings Unterschiede zwischen Spotlight-Suchen und Siri-Suchen. Nicht alles, was in Spotlight zu einem Ergebnis führt, führt auch in Siri zu einem Ergebnis. Die Suche nach einem Flug und dessen Status geht mit Siri nicht, ist aber eine Neuerung von Spotlight.

Live-Infos zur Position eines Passagierfluges

Spotlight kann jetzt auch Fluginformationen anzeigen. Praktischerweise hat Apple an verschiedene Schreibweisen gedacht. Sowohl "Lufthansa Flug 454" als auch "Flug LH454" funktionieren. Was allerdings nicht funktioniert ist "Lufthansa Flug LH454". Die Funktion der Fluginformationen wurde von Apple erst eine Woche nach der Veröffentlichung von High Sierra freigegeben. Offenbar war das Backend von Spotlight nicht rechtzeitig fertig. Mittlerweile funktioniert dies zuverlässig.

  • Die Fehlermeldung kann der Anwender in Teilen getrost ignorieren. Boot Camp wurde noch nicht angepasst. (Screenshot: Golem.de)
  • APFS kann koexistieren mit anderen Dateisystemen. Wer Probleme hat, sollte sich ein HFS+-Volume anlegen. (Screenshot: Golem.de)
  • In der ersten Woche ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... funktionierte Spotlight noch nicht richtig. (Screenshot: Golem.de)
  • Google half aber. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersicht ist mit APFS-Partitionen nicht mehr sonderlich gut. (Screenshot: Golem.de)
  • Herkömmlich partitionierte Festplatten stellen kein Problem dar. (Screenshot: Golem.de)
  • Experimente mit externen Datenträgern sind fix durchgeführt. (Screenshot: Golem.de)
  • Viele Fehlermeldungen gibt es nicht in deutscher Sprache. (Screenshot: Golem.de)
  • Eindeutig uneindeutig: Unser Fehler liegt bei dem falschen Partitionierungsschema. Apple zeigt das aber nicht an. (Screenshot: Golem.de)
  • Das primäre APFS-Volume kann ohne weiteres überprüft werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Das zweite Volume hingegen nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Siri-Problem: Wer nicht Berlin sagt, muss auswählen. (Screenshot: Golem.de)
  • APFS-Feature: Ein Duplikat selbst großer Programm-Packages ist schnell angelegt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Größenangaben unter APFS stimmen ab und an nicht, da der Finder das Dateisystem nicht korrekt interpretieren kann. (Screenshot: Golem.de)
  • APFS-Volumes in der Kommandozeile (Screenshot: Golem.de)
  • High Sierra im Build 405 (Screenshot: Golem.de)
  • Die Dateisystemauswahl wurde erweitert. (Screenshot: Golem.de)
  • Eigentlich ist das schon seit längerem existierende neue Tool komfortabel. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit der neuen vereinfachten Ansicht provoziert sie aber Fehler. (Screenshot: Golem.de)
  • Image Capture kann mit APFS-Volumes nicht umgehen, sofern es nicht das primäre ist und kein Unterordner verwendet wird. (Screenshot: Golem.de)
  • Für die Container mitunter wichtig: vergebbare Quota- und Größenangaben. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Fehlermeldung auf unserem Macbook ließ sich nicht reparieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach einigen Tagen aktivierte Apple die neue Spotlight-Funktion für Flüge. (Screenshot: Golem.de)
  • Eigentlich eignet sich eine Navigationslösung gut für Touristen. Erweiterte Fremdsprachenkenntnisse sind bei Apple aber Voraussetzung. (Screenshot: Golem.de)
  • Was in Spotlight funktioniert, muss nicht mit Siri funktionieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Container-Ansicht im Disk Utility (Screenshot: Golem.de)
  • Die einfache Ansicht zeigt zu wenig. Um diese verwenden zu können, ist Hintergrundwissen zu Partitionen notwendig. (Screenshot: Golem.de)
  • Gut zu sehen: Volumes teilen sich die Kapazität. (Screenshot: Golem.de)
  • Alternative Ansicht (Screenshot: Golem.de)
Nach einigen Tagen aktivierte Apple die neue Spotlight-Funktion für Flüge. (Screenshot: Golem.de)

HEVC und HEIF für das Encoding von Videos und Fotos betreffen derzeit nur wenige Nutzer. Die Formate sind deutlich effizienter beim Umgang mit Speicherplatz als die vorheriger Betriebssysteme. Das Anschauen derartiger Dateien stellt unter MacOS kein Problem dar. Programme wie iMovie können zudem seit kurzem HEVC-Videos importieren und verarbeiten. Das ist vor allem wichtig für Nutzer des iPhone 8 und X. Es ist aber zu erwarten, dass ein großer Teil der Mac-Anwender bald regelmäßig auf HEVC zugreifen wird. Apple ist recht radikal, was das neue Format angeht. Wer es komplett einsetzen will, muss High Sierra verwenden. Eine Rückportierung auf alte Betriebssysteme findet voraussichtlich nicht statt.

Noch nicht abschätzbar und testbar sind die Auswirkungen der Grafikschnittstelle Metal 2. Hier müssen die entsprechenden Anwendungen noch in großer Anzahl entstehen. Versprochen werden ein erheblicher Effizienzgewinn und die Unterstützung externer GPUs. Dank Letzterem soll sich auch Virtual Reality beim Mac groß durchsetzen. Es gibt aber eine Änderung, die alle Rechner mit Metal-Unterstützung betrifft. Das Displaylink-Forum hat für High Sierra neue Treiber veröffentlicht, die viele Probleme unter Sierra lösen.

Größere Veränderungen betreffen zudem den Bereich der Sicherheit.

 Kleine Änderungen und Nicht-ÄnderungenSecurity 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 86,80€)
  2. 49,90€ + 5,99€ Versand oder versankostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Bestpreis!)
  3. (Prime Video)
  4. 185€ (Bestpreis!)

Bachsau 21. Jan 2018

Bevormundet den Benutzer an jeder Ecke und legt Konfigurationen an, die nie gewünscht...

S-Talker 23. Okt 2017

Das ist nichts geringeres als Blasphemie!!!

slead 16. Okt 2017

bei mir ist es kein Mac sondern ein hack....ein mac hack oder hack mac....auch...

Junior-Consultant 16. Okt 2017

JOWOOD! SOLDNER: TOTAL WARS War ein herrliches Bugfest.

Pjörn 14. Okt 2017

Richtig. Die wird über das Zusammenspiel von Gehirn und dem optischen Apparat...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /