• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

High Sierra alias MacOS 10.13 steht als kostenloses Update über den App Store bereits zur Verfügung. Der Download belegt etwa 5 GByte auf dem Datenträger. Zur Installation sind weitere 9 GByte freier Speicher notwendig. Weitere Update-Voraussetzungen sind im Detail bei Apple gelistet. In der Regel wird die 2010er-, in einigen Fällen auch die 2009er-Generation noch unterstützt.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Aptar Radolfzell GmbH, Radolfzell / Eigeltingen
  2. Schweizerische Bundesbahnen SBB, Bern (Schweiz)

High Sierra ist ein gutes Betriebssystem, an dem es an sich nichts zu meckern gibt. Schließlich gibt es kaum Änderungen bei der Bedienung und es ist davon auszugehen, dass eine große Zahl Fehler behoben wurde. Wir haben jedenfalls auf der Oberfläche keine neuen Eigenarten entdeckt. Auch das neue Dateisystem hat Vorteile, sei es das schnelle Zusammenrechnen von Dateien, die extrem schnelle Umpartitionierung oder das sinnvolle Teilen von Speicherplatz zwischen Volumes.

Probleme mit APFS direkt hatten wir keine, sieht man von dem peinlichem Drag-and-Drop-Problem mit der Funktion Digitale Bilder ab. Ein paar Änderungen bei der Foto-Anwendung oder die Anzeige der Fluginformationen sind auch recht praktisch. Schade ist allerdings, dass Apple einige Sierra-Neuerungen nicht konsequent verbessert hat, wie etwa die Tabs in Apple Maps, die weiterhin dem Anwender keine Vorteile bringen.

Die Pfuscherei, die sich Apple rund um die APFS-Werkzeuge erlaubt, stimmt uns allerdings bedenklich. Einerseits erwartet Apple von seiner Entwickler-Kundschaft, sich binnen anderthalb Jahren komplett an APFS anzupassen und fordert die Entwicklergemeinschaft allgemein im Jahresrhythmus stark.

Auf der anderen Seite ist Apple aber selbst mit erheblich längerem internem Vorlauf nicht in der Lage, sein Mac-Betriebssystem an das neue Dateisystem anzupassen. Der Vorlauf für die Drittentwickler ist dabei sehr kurz, denn erst mit dem Build 17A362a gab es eine finale Plattform, die für Entwickler eine Garantie darstellt, dass sich nichts mehr ändert. Dass sich etwas änderte, bewies Apple mit seinem APFS-Experiment für Festplatten, das kurzerhand in der Entwicklungsphase rückgängig gemacht werden musste.

Die Zwangsumstellung für Anwender hätte definitiv nicht sein müssen, denn auch Apple braucht unserer Einschätzung nach noch mindestens ein Jahr, um die gröbsten Ungereimtheiten zu beseitigen. Zudem bringt die Massenverteilung auch Apple erst einmal nichts, denn für Fusion Drives gilt sie nicht. Apple sollte wieder vorsichtiger mit seinen Betriebssystemen werden und vielleicht mal eine Pause einlegen, anstatt starr jedes Jahr Neuerungen zu erzwingen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Auch das dritte System macht Schwierigkeiten
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€

Bachsau 21. Jan 2018

Bevormundet den Benutzer an jeder Ecke und legt Konfigurationen an, die nie gewünscht...

S-Talker 23. Okt 2017

Das ist nichts geringeres als Blasphemie!!!

slead 16. Okt 2017

bei mir ist es kein Mac sondern ein hack....ein mac hack oder hack mac....auch...

Junior-Consultant 16. Okt 2017

JOWOOD! SOLDNER: TOTAL WARS War ein herrliches Bugfest.

Pjörn 14. Okt 2017

Richtig. Die wird über das Zusammenspiel von Gehirn und dem optischen Apparat...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /