• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

High Sierra alias MacOS 10.13 steht als kostenloses Update über den App Store bereits zur Verfügung. Der Download belegt etwa 5 GByte auf dem Datenträger. Zur Installation sind weitere 9 GByte freier Speicher notwendig. Weitere Update-Voraussetzungen sind im Detail bei Apple gelistet. In der Regel wird die 2010er-, in einigen Fällen auch die 2009er-Generation noch unterstützt.

Fazit

Stellenmarkt
  1. bol Behörden Online Systemhaus GmbH, Unterschleißheim bei München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

High Sierra ist ein gutes Betriebssystem, an dem es an sich nichts zu meckern gibt. Schließlich gibt es kaum Änderungen bei der Bedienung und es ist davon auszugehen, dass eine große Zahl Fehler behoben wurde. Wir haben jedenfalls auf der Oberfläche keine neuen Eigenarten entdeckt. Auch das neue Dateisystem hat Vorteile, sei es das schnelle Zusammenrechnen von Dateien, die extrem schnelle Umpartitionierung oder das sinnvolle Teilen von Speicherplatz zwischen Volumes.

Probleme mit APFS direkt hatten wir keine, sieht man von dem peinlichem Drag-and-Drop-Problem mit der Funktion Digitale Bilder ab. Ein paar Änderungen bei der Foto-Anwendung oder die Anzeige der Fluginformationen sind auch recht praktisch. Schade ist allerdings, dass Apple einige Sierra-Neuerungen nicht konsequent verbessert hat, wie etwa die Tabs in Apple Maps, die weiterhin dem Anwender keine Vorteile bringen.

Die Pfuscherei, die sich Apple rund um die APFS-Werkzeuge erlaubt, stimmt uns allerdings bedenklich. Einerseits erwartet Apple von seiner Entwickler-Kundschaft, sich binnen anderthalb Jahren komplett an APFS anzupassen und fordert die Entwicklergemeinschaft allgemein im Jahresrhythmus stark.

Auf der anderen Seite ist Apple aber selbst mit erheblich längerem internem Vorlauf nicht in der Lage, sein Mac-Betriebssystem an das neue Dateisystem anzupassen. Der Vorlauf für die Drittentwickler ist dabei sehr kurz, denn erst mit dem Build 17A362a gab es eine finale Plattform, die für Entwickler eine Garantie darstellt, dass sich nichts mehr ändert. Dass sich etwas änderte, bewies Apple mit seinem APFS-Experiment für Festplatten, das kurzerhand in der Entwicklungsphase rückgängig gemacht werden musste.

Die Zwangsumstellung für Anwender hätte definitiv nicht sein müssen, denn auch Apple braucht unserer Einschätzung nach noch mindestens ein Jahr, um die gröbsten Ungereimtheiten zu beseitigen. Zudem bringt die Massenverteilung auch Apple erst einmal nichts, denn für Fusion Drives gilt sie nicht. Apple sollte wieder vorsichtiger mit seinen Betriebssystemen werden und vielleicht mal eine Pause einlegen, anstatt starr jedes Jahr Neuerungen zu erzwingen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Auch das dritte System macht Schwierigkeiten
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3.499€ (Vergleichspreise ab 4.399€)
  2. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  3. (Huawei Matebook D 14 Zoll, Full HD + Freebuds 3 für 699€ und Huawei Matebook D 15 Zoll, Full...

Bachsau 21. Jan 2018

Bevormundet den Benutzer an jeder Ecke und legt Konfigurationen an, die nie gewünscht...

S-Talker 23. Okt 2017

Das ist nichts geringeres als Blasphemie!!!

slead 16. Okt 2017

bei mir ist es kein Mac sondern ein hack....ein mac hack oder hack mac....auch...

Junior-Consultant 16. Okt 2017

JOWOOD! SOLDNER: TOTAL WARS War ein herrliches Bugfest.

Pjörn 14. Okt 2017

Richtig. Die wird über das Zusammenspiel von Gehirn und dem optischen Apparat...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

    •  /