Apfel: Apple lässt sich Regenbogenlogo schützen

Apple hat vor ungefähr 20 Jahren das Logo gewechselt. Der angebissene Apfel ist früher farbig gestreift gewesen. Nun hat Apple die Bildmarke in den USA wieder angemeldet - für Hüte und Mützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das gestreifte Apple-Logo
Das gestreifte Apple-Logo (Bild: Apple)

Apple hat den Markenschutz für sein früheres Logo mit dem sechsfarbig-gestreiften Apfel erneuert - obwohl das Unternehmen schon seit knapp 20 Jahren ein einfarbiges und schlichteres Logo verwendet.

Stellenmarkt
  1. SAP Fiori/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Full-Stack Webentwickler (m/w/d) SharePoint
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Fans der Marke sollten aber nicht mit neuen Produkten mit dem gestreiften Apfel rechnen. Zum einen wurde die Marke in den USA beim Trademark Office's Trademark Reporting and Monitoring System (TRAM) des US-Patent- und Markenamtes nur für Hüte und Basecaps eingereicht. Zum anderen dürfte eine Rückkehr in die Markenwelt der 80er und 90er Jahre für Apple ausgeschlossen sein. Vielmehr will das Unternehmen so Nachahmer daran hindern, das Logo für eigene Zwecke zu benutzen.

Von 1977 bis 1997 nutzte Apple den Regenbogen-Apfel als Logo. Dann wechselte das Unternehmen zu einem grau-transparenten Logo, das 1999 noch einmal überarbeitet wurde. 2003 bekam das Logo ein chromglänzendes Äußeres. Heute wird nur noch eine weiße oder graue Silhouette verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mikromobilität
Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  3. IBM Quantum System One: Europas erster Quantencomputer läuft
    IBM Quantum System One
    Europas erster Quantencomputer läuft

    Mit 27 Qubits ist das Quantum System One von IBM auch der leistungsstärkste Quantencomputer in Europa; er steht in Stuttgart.

Dwalinn 23. Feb 2018

Der erst Absatz kam mir ja noch wie Satire vor da auf eine zurzeit sehr Moderne...

Dwalinn 21. Feb 2018

Der Unterschied ist das du kein Schaden davon hast wenn zwei Männer, zwei Frauen oder...

drvsouth 21. Feb 2018

Ich denke, die Kernkompetenz liegt darin, Autoaufkleber in Apfelform zu produzieren. Der...

1st1 21. Feb 2018

Dann werden als nächstes halt T-Shirts, Hosenflicken und Unterhosen mit dem Regenbogen...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /