• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Die Apex Pro von Steelseries kostet auf der Webseite des Herstellers mit deutschem QWERTZ-Layout 230 Euro. Die Tastatur gibt es auch als Tenkeyless-Version, also ohne Nummernblock; dieses Modell kostet 210 Euro.

Stellenmarkt
  1. Tönnies Business Solutions GmbH, Badbergen
  2. Nordgetreide GmbH & Co. KG, Lübeck

Zum Vergleich: Die Apex 7 mit Red-Switches kostet 190 Euro, als Tenkeyless-Version 160 Euro. Für die variablen Omnipoint-Switches zahlen Nutzer also einen jeweiligen Aufpreis von 40 oder 50 Euro.

Fazit

Die Apex Pro ist für uns eine der besten modernen Tastaturen. Dank der Omnipoint-Schalter, die den Hall-Effekt für einen variablen Auslösepunkt nutzen, ist das Keyboard sehr vielseitig und kann sowohl als Gaming- als auch als Bürotastatur eingesetzt werden.

Stellen wir den Auslösepunkt auf die niedrigste Stufe, lösen die Tasten nach nur 0,4 mm aus. Das bedeutet, dass wir sie nur leicht berühren müssen. Das genaue Gegenteil ist der Fall, wenn wir die höchste Empfindlichkeitsstufe wählen: Dann müssen wir die Tasten komplett durchdrücken, um das jeweilige Zeichen auszulösen. Dank der dazwischenliegenden Stufen dürfte fast jeder Nutzer für sich und seinen Einsatzzweck die passende Empfindlichkeit finden.

  • Die Apex Pro von Steelseries sieht aus wie die Apex 7, verwendet aber spezielle Switches. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist ein USB-Anschluss zum Durchschleifen von Peripheriegeräten oder USB-Laufwerken eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Am rechten oberen Rand ist ein kleines OLED-Display eingebaut, über das sich Informationen anzeigen lassen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Kabel kann auf der Rückseite in mehreren Kabelkanälen verlegt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Besondere an der Apex Pro sind die Schalter: Steelseries verwendet sogenannte Omnipoint-Switches. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Omnipoint-Switches funktionieren durch den Hall-Effekt ohne physische Kontakte und sind dadurch sehr langlebig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nutzer können außerdem den Auslösepunkt verändern: Die Tasten können bereits bei einem Hubweg von nur 0,4 mm auslösen, der sich in zehn Schritten auf bis zu 3,6 mm verlängern lässt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Kabel kann auf der Rückseite in mehreren Kabelkanälen verlegt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wir verwenden beispielsweise zum Tippen die Stufe 9; dadurch können wir benachbarte Tasten berühren, ohne dass sie ausgelöst werden. Verglichen mit anderen mechanischen Tastaturen wird dadurch unsere Fehlerquote stark reduziert.

Zum Spielen wählen wir - je nach Art des Spieles - eine Stufe zwischen 1 und 5. Bei Shootern ist die hohe Empfindlichkeit der Stufe 1 ein Vorteil, da wir gefühlt schneller reagieren. Interessant finden wir die Möglichkeit, nur einzelne Tasten auf einen sehr kurzen Auslöseweg zu stellen, andere hingegen nicht. Auf diese Weise können wir uns für unterschiedliche Spiele verschiedene Profile mit unterschiedlich gewichteten Tasten anlegen.

Das kleine OLED-Display mag für manchen beim Spielen hilfreich sein, für uns spielte es hingegen eher eine untergeordnete Rolle. Die Beleuchtungsoptionen sind marktüblich, die Ausleuchtung ist gleichmäßig und gut. Auch die PC-Anwendung hat uns gut gefallen: Sie ist recht übersichtlich und führt den Nutzer schnell zum Ziel.

Mit 230 Euro ist die Apex Pro kein preiswertes Vergnügen. Allerdings kann die Tastatur zwei oder drei andere Tastaturen ersetzen: Mit ihr müssen Nutzer nicht zwischen einer Gaming-Tastatur mit kurzem und einer Bürotastatur mit längerem Auslöseweg wechseln, die sich besser zum Tippen eignet. Wer eine Tastatur für alle seine Nutzungsszenarien verwenden möchte, sollte sich die Apex Pro genauer anschauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Profile erleichtern die Bedienung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 499,90€
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 569€ (Bestpreis!)

quasides 07. Dez 2019

die antwort ist ganz einfach, auf die schlater selbst komtm es an. bei rummerdome ist...

JouMxyzptlk 05. Dez 2019

Ich könnte jetzt viel labern über das warum und so. Aber im Endeffekt: Nimm die Tastatur...

floxiii 05. Dez 2019

Ich würde mal den WD-40 Specialist Kontaktspray versuchen (Keycap abnehmen, Taste...

dbettac 02. Dez 2019

Die geschwungenen Tastaturen sind etwas gewöhnungsbedürftig. Dein Posting deutet darauf...

dbettac 02. Dez 2019

Mal ehrlich, wer viel schreibt (tippt) und keine ergonomische Tastatur verwendet, ist...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
    Geforce RTX 3060 Ti im Test
    Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

    Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
    2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
    3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

    Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
    Gemanagte Netzwerke
    Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

    Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
    Von Boris Mayer


        •  /