• IT-Karriere:
  • Services:

Unterschiedliche Auslösepunkte für verschiedene Anwendungsszenarien

Die unterschiedlich starken Empfindlichkeiten können wir deutlich spüren: Auf Stufe 9 beispielsweise müssen wir die Tasten zwar immer noch sehr weit herunterdrücken, aber eben nicht mehr komplett wir bei Einstellungsstufe 10. Stufe 5 entspricht vom Auslösepunkt her für uns einem traditionellen mechanischen Switch mit 2 mm Auslöseweg. Das Hall-Effekt-System von Steelseries funktioniert bei der Apex Pro sehr gut und zuverlässig.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Rudolstadt

Das komplette Board hat Steelseries allerdings nicht mit den Omnipoint-Switches ausgestattet: Der einstellbare Bereich beschränkt sich auf den Hauptbereich. Die F-Tasten-Reihe, der Nummernblock und die weiteren Funktionstasten sind mit linearen Switches bestückt, die der Hersteller bei der Apex 7 für das komplette Board verwendet. Sie lösen bei 2 mm aus, haben einen Gesamthubweg von 4 mm und einen Widerstand von 45 Gramm. Ausgelegt sind sie auf 50 Millionen Auslösevorgänge.

Diesen Kompromiss aus einstellbaren Omnipoint-Tasten und herkömmlichen Switches halten wir für vertretbar. Er dürfte helfen, die Kosten der Tastatur im Rahmen zu halten und wird bei den wenigsten Nutzern zu Einbußen bei der Nutzung führen: Sowohl beim Tippen als auch beim Spielen benutzen die meisten wohl am ehesten den Hauptbereich einer Tastatur.

Tastaturmenü ermöglicht schnellen Einstellungswechsel

Über das direkt in die Tastatur eingebaute Menü können wir nicht nur die Empfindlichkeit der Switches einstellen, sondern auch zahlreiche weitere Einstellungen vornehmen. So lässt sich beispielsweise die Beleuchtung in Grundzügen verändern, auch Makros können wir aufzeichnen. Außerdem können wir voreingestellte Profile auswählen, die sich auch direkt über eine Taste auf der Tastatur wechseln lassen. Die Profile sind praktisch, wenn wir schnell zwischen einzelnen Omnipoint-Konfigurationen umschalten wollen.

  • Die Apex Pro von Steelseries sieht aus wie die Apex 7, verwendet aber spezielle Switches. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist ein USB-Anschluss zum Durchschleifen von Peripheriegeräten oder USB-Laufwerken eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Am rechten oberen Rand ist ein kleines OLED-Display eingebaut, über das sich Informationen anzeigen lassen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Kabel kann auf der Rückseite in mehreren Kabelkanälen verlegt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Besondere an der Apex Pro sind die Schalter: Steelseries verwendet sogenannte Omnipoint-Switches. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Omnipoint-Switches funktionieren durch den Hall-Effekt ohne physische Kontakte und sind dadurch sehr langlebig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nutzer können außerdem den Auslösepunkt verändern: Die Tasten können bereits bei einem Hubweg von nur 0,4 mm auslösen, der sich in zehn Schritten auf bis zu 3,6 mm verlängern lässt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Besondere an der Apex Pro sind die Schalter: Steelseries verwendet sogenannte Omnipoint-Switches. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer nicht alle Tasten mit der gleichen Empfindlichkeit versehen möchte, benötigt die PC-Anwendung von Steelseries. Über diese können wir einzelnen Tasten verschiedene Auslösewege zuordnen und darüber hinaus auch die Tastenbeleuchtung und weitere Optionen einstellen.

Bei manchen Spielen ist es praktisch, wenn bestimmte Tasten sehr leicht reagieren, andere hingegen nicht. Bei einem Shooter beispielsweise kann es helfen, wenn die WASD-Tasten zur Bewegung sehr empfindlich sind und entsprechend schnelle Bewegungsänderungen erlauben. Die Waffenauswahl auf den Zahlentasten hingegen sollte nicht ganz so empfindlich reagieren, damit nicht aus Versehen eine falsche Waffe zum falschen Zeitpunkt ausgewählt wird.

Mit der Steelseries-Anwendung können wir die WASD-Tasten auf eine Empfindlichkeit von 1 stellen, was einem Auslösepunkt von nur 0,4 mm entspricht, und die Waffentasten sowie andere Tasten etwa auf eine Empfindlichkeit von 5, was um die 2 mm Auslöseweg entspricht. Auf diese Weise lassen sich für verschiedene Spiele unterschiedlich gewichtete Tastaturlayouts erstellen, die einen Vorteil beim Zocken bringen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und VielschreiberProfile erleichtern die Bedienung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

quasides 07. Dez 2019

die antwort ist ganz einfach, auf die schlater selbst komtm es an. bei rummerdome ist...

JouMxyzptlk 05. Dez 2019

Ich könnte jetzt viel labern über das warum und so. Aber im Endeffekt: Nimm die Tastatur...

floxiii 05. Dez 2019

Ich würde mal den WD-40 Specialist Kontaktspray versuchen (Keycap abnehmen, Taste...

dbettac 02. Dez 2019

Die geschwungenen Tastaturen sind etwas gewöhnungsbedürftig. Dein Posting deutet darauf...

dbettac 02. Dez 2019

Mal ehrlich, wer viel schreibt (tippt) und keine ergonomische Tastatur verwendet, ist...


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
    •  /