• IT-Karriere:
  • Services:

Apex AP-0: Britischer Elektro-Supersportler für 212.000 Euro

Der Apex AP-0 ist ein Elektroauto, das dem Tesla Roadster 2.0 Konkurrenz machen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Apex AP-0
Apex AP-0 (Bild: Apex)

Der britische Sportwagenbauer Apex gewährt einen ersten Blick auf das Elektroauto Apex AP-0, das mit einem Preis von voraussichtlich 212.000 Euro ab 2022 auf den Markt kommen soll.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München

Obwohl es sich um ein Elektroauto handelt, soll der Apex AP-0 mit 1.200 kg Gesamtgewicht besonders leicht sein, dennoch aber mit einem 90-kWh-Akku ausgerüstet werden, der alleine schon 550 kg wiegt, wie die britische Fernsehsendung Top Gear berichtet. Die Karosserie und das Fahrgestell können daher nur im extremen Leichtbauverfahren konstruiert werden. Zum Einsatz kommen in vielen Bereichen Kohlefaserkomponenten. Sogar bei den Felgen wurde Karbon eingesetzt. Die Bremsscheiben bestehen aus einer Mischung aus Karbon und Keramik.

Die Motoren sollen eine Gesamtleistung von 650 PS erzeugen - also etwa 484 kW. Das Fahrzeug verfügt über einen Hinterradantrieb und soll in 2,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei 306 km/h liegen.

Die Reichweite von bis zu 545 km dürfte nur bei sehr gemächlicher Fahrt zu erreichen sein. Der Hersteller gibt an, dass die voraussichtlichen Werte unter Berücksichtigung des WLTP-Zyklus (World Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure) errechnet wurden. Wie lange der Supersportler in Höchstgeschwindigkeit unterwegs sein kann, ist nicht bekannt.

Der Akku soll unter perfekten Bedingungen in 15 Minuten von 0 auf 80 Prozent aufgeladen werden können. Auch hier gilt, dass sich erst einmal in der Realität zeigen muss, was die Versprechen des Herstellers dann noch wert sind.

Zum Vergleich: Der Tesla Roadster soll in der Basisversion in 2,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Ursprünglich wurde einmal das Ziel 1,9 Sekunden genannt. Tesla wollte den Roadster ab 2020 fertigen, doch nun sind die Fabriken außer der in China wegen der Ausbreitung des Coronavirus geschlossen. Die Basisversion soll 200.000 US-Dollar kosten. Interessenten müssen eine Anzahlung von 50.000 US-Dollar leisten. Die ersten Modelle, die sogenannte Founders Series, sollen 250.000 US-Dollar kosten. Wer eines davon haben will, muss den gesamten Betrag im Voraus zahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 55PUS7354 für 588€ statt 716,90€ im Vergleich)
  2. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  4. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)

Azzuro 31. Mär 2020

Ich kann mich nicht erinnern, dass das jemals genannt wurde. Als amerikanischer...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /