Abo
  • Services:

Apache Struts: Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

Die Kundendaten von Equifax haben durch eine mehrere Monate ungepatchte Sicherheitslücke gehackt werden können. Auch sonst macht das Unternehmen beim Thema Sicherheit wenig richtig - wie die Zugangskombination "admin/admin" auf einer Mitarbeiterseite zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Richard F. Smith, Chairman und CEO von Equifax
Richard F. Smith, Chairman und CEO von Equifax (Bild: Equifax)

Eine zum Zeitpunkt des Equifax-Hacks seit mehreren Monaten gepatchte Sicherheitslücke hat nach Angaben des Scoring-Dienstes den Hack von bis zu 140 Millionen Kundendaten ermöglicht. Außerdem wurden Sicherheitslücken auf weiteren Equifax-Seiten entdeckt.

Stellenmarkt
  1. Polytec GmbH, Waldbronn
  2. Hochschule RheinMain, Wiesbaden

Die Sicherheitslücke in Apache Struts trägt die Bezeichnung CVE-2017-5638 und wurde im März dieses Jahres gepatcht. Der Hack von Equifax Webanwendung begann im Mai, also rund zwei Monate nachdem der Patch verfügbar war. Mit Apache Struts können Java-Anwendungen für Front- und Backend entwickelt werden.

Anwendungen müssen neu gebaut werden

Das Update einzuspielen, ist mit einigen Schwierigkeiten verbunden. Denn nach dem eigentlichen Update für Struts müssen alle Anwendungen auf dem jeweiligen Server erneut gebaut werden. Trotz des Aufwandes hätte der Bug umgehend gepatcht werden müssen: Sicherheitsforscher warnten bereits im März, dass Kriminelle bei Ausnutzung der Schwachstelle beliebigen Code ausführen könnten. Zudem gab es bereits im März einen Exploit, der auch über Metasploit genutzt werden kann.

Der Journalist Brian Krebs berichtete unterdessen, dass auch eine Seite der lateinamerikanischen Sparte von Equifax massive Sicherheitsprobleme aufweist. Das Mitabeiterportal wurde mit der nicht besonders kreativen Mischung von "admin/admin" als Benutzername und Passwort nicht abgesichert. In dem Portal konnten persönliche Daten der Mitabeiter ausgelesen werden. Dabei stellte sich heraus, dass alle Mitarbeiter von Equifax in Argentinien ein Passwort haben, das identisch mit ihrem Benutzernamen ist. Die Seite wurde mittlerweile vom Netz genommen.

Equifax verwaltet wie die Schufa oder Arvato Infoscore in Deutschland vertrauliche Kundendaten zur Kreditwürdigkeit. Für seine Reaktion auf den Hack war das Unternehmen von zahlreichen Experten kritisiert worden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  3. 499€ (Bestpreis!)
  4. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)

My1 29. Sep 2017

okay, gut, aber das ändert nix an der fahrlässigkeit mit der hier an den tag gegangen...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /