Abo
  • Services:

Apache-Sicherheitslücke: Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

Der Optionsbleed-Bug im Apache-Webserver wurde 2014 bereits in einem wissenschaftlichen Paper beschrieben. Allerdings hatte offenbar niemand bemerkt, dass es sich um eine kritische Sicherheitslücke handelt, obwohl kurz zuvor der ähnliche Heartbleed-Bug entdeckt worden war.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Trotz der großen Aufregung um Heartbleed wurde Optionsbleed 2014 übersehen.
Trotz der großen Aufregung um Heartbleed wurde Optionsbleed 2014 übersehen. (Bild: EFF)

"Unterstützung für verschiedene HTTP-Methoden im Web" lautet übersetzt der Titel eines wissenschaftlichen Papers, das 2014 auf der Plattform Arxiv veröffentlicht wurde. Darin haben die Autoren zahlreiche Webseiten mit OPTIONS-Requests gescannt und geprüft, welche HTTP-Methoden diese unterstützen. Ein OPTIONS-Request wird von Servern, die das unterstützen, mit einer Liste der unterstützen Methoden beantwortet.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Dabei erwähnen die Autoren auch, dass verschiedene Server ungültige Zeichen im Ausgabeheader enthalten, andere Server schickten sinnlose Ausgaben, die nach HTML-Fragmenten aussahen. Worum es sich dabei handelt, ist aus heutiger Sicht relativ eindeutig: Der Optionsbleed-Bug, eine Sicherheitslücke im Apache-Webserver, die der Autor dieses Textes kürzlich entdeckt hat. Unter bestimmten Umständen verschickt ein Server dabei zufällige Speicherfragmente.

Doch offenbar bemerkten damals weder die Autoren noch die Leser des Papers, dass sie hier deutliche Zeichen für eine Sicherheitslücke vor sich hatten. Auch war den Autoren wohl nicht bekannt, dass es sich um Apache-Webserver handelte.

Kurz nach Heartbleed veröffentlicht

Besonders bemerkenswert daran ist, dass dieses Paper ziemlich genau einen Monat nach der Veröffentlichung des Heartbleed-Bugs in OpenSSL veröffentlicht wurde. Zwar ist Heartbleed von den Auswirkungen her deutlich gravierender als Optionsbleed, allerdings sind beide Fehler von der Funktionsweise sehr ähnlich. In beiden Fällen werden aufgrund von Fehlern beim Speichermanagement zufällige Speicherbereiche an einen anfragenden Nutzer ausgegeben.

Heartbleed sorgte für eine enorme Welle an Aufmerksamkeit. Vermutlich nie zuvor gab es so viele Medienberichte und so viel Aufmerksamkeit für eine einzelne Sicherheitslücke in einer Software. Trotz allem führte das aber offenbar nicht dazu, dass andere Personen, die Belege für eine sehr ähnliche Lücke vor Augen hatten, dies erkannten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Nintendo Switch Grau für 289€, Filmneuheiten, Saug- und Mähroboter, Philips Hue...
  2. (u. a. Samsung Galaxy A6 für 179€ und reduzierte Spiele)
  3. 34,99€ (Bestpreis!)
  4. 33€ (Bestpreis!)

mnementh 22. Sep 2017

Hier gibt es eine Differenz zwischen der OSI und der FSF, wie die entsprechende Klausel...


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /