Abo
  • Services:
Anzeige
Trotz der großen Aufregung um Heartbleed wurde Optionsbleed 2014 übersehen.
Trotz der großen Aufregung um Heartbleed wurde Optionsbleed 2014 übersehen. (Bild: EFF)

Apache-Sicherheitslücke: Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

Trotz der großen Aufregung um Heartbleed wurde Optionsbleed 2014 übersehen.
Trotz der großen Aufregung um Heartbleed wurde Optionsbleed 2014 übersehen. (Bild: EFF)

Der Optionsbleed-Bug im Apache-Webserver wurde 2014 bereits in einem wissenschaftlichen Paper beschrieben. Allerdings hatte offenbar niemand bemerkt, dass es sich um eine kritische Sicherheitslücke handelt, obwohl kurz zuvor der ähnliche Heartbleed-Bug entdeckt worden war.

"Unterstützung für verschiedene HTTP-Methoden im Web" lautet übersetzt der Titel eines wissenschaftlichen Papers, das 2014 auf der Plattform Arxiv veröffentlicht wurde. Darin haben die Autoren zahlreiche Webseiten mit OPTIONS-Requests gescannt und geprüft, welche HTTP-Methoden diese unterstützen. Ein OPTIONS-Request wird von Servern, die das unterstützen, mit einer Liste der unterstützen Methoden beantwortet.

Anzeige

Dabei erwähnen die Autoren auch, dass verschiedene Server ungültige Zeichen im Ausgabeheader enthalten, andere Server schickten sinnlose Ausgaben, die nach HTML-Fragmenten aussahen. Worum es sich dabei handelt, ist aus heutiger Sicht relativ eindeutig: Der Optionsbleed-Bug, eine Sicherheitslücke im Apache-Webserver, die der Autor dieses Textes kürzlich entdeckt hat. Unter bestimmten Umständen verschickt ein Server dabei zufällige Speicherfragmente.

Doch offenbar bemerkten damals weder die Autoren noch die Leser des Papers, dass sie hier deutliche Zeichen für eine Sicherheitslücke vor sich hatten. Auch war den Autoren wohl nicht bekannt, dass es sich um Apache-Webserver handelte.

Kurz nach Heartbleed veröffentlicht

Besonders bemerkenswert daran ist, dass dieses Paper ziemlich genau einen Monat nach der Veröffentlichung des Heartbleed-Bugs in OpenSSL veröffentlicht wurde. Zwar ist Heartbleed von den Auswirkungen her deutlich gravierender als Optionsbleed, allerdings sind beide Fehler von der Funktionsweise sehr ähnlich. In beiden Fällen werden aufgrund von Fehlern beim Speichermanagement zufällige Speicherbereiche an einen anfragenden Nutzer ausgegeben.

Heartbleed sorgte für eine enorme Welle an Aufmerksamkeit. Vermutlich nie zuvor gab es so viele Medienberichte und so viel Aufmerksamkeit für eine einzelne Sicherheitslücke in einer Software. Trotz allem führte das aber offenbar nicht dazu, dass andere Personen, die Belege für eine sehr ähnliche Lücke vor Augen hatten, dies erkannten.


eye home zur Startseite
mnementh 22. Sep 2017

Hier gibt es eine Differenz zwischen der OSI und der FSF, wie die entsprechende Klausel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring
  4. Kommunales Rechenzentrum Niederrhein GmbH, Kamp-Lintfort


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Display kostet 70 Euro

  2. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  3. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone

  4. MWC

    Nokia erwartet 5G-Netze bereits in diesem Jahr

  5. Incident Response

    Social Engineering funktioniert als Angriffsvektor weiterhin

  6. Börsengang

    AWS-Verzicht spart Dropbox Millionen US-Dollar

  7. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  8. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  9. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  10. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: Nein! Doch! Oh!

    Teebecher | 14:55

  2. Re: Warum nicht noch ein anderes Premiummodell

    robinx999 | 14:47

  3. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 14:46

  4. Hab das v30...

    Rauschkind | 14:27

  5. Re: Was ich nicht verstehe

    ML82 | 14:21


  1. 15:00

  2. 14:30

  3. 14:18

  4. 14:08

  5. 12:11

  6. 10:28

  7. 22:05

  8. 19:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel