Abo
  • Services:

Apache Openoffice 4.0: IBMs Symphony soll Openoffice deutlich besser machen

Seit dem vergangenen Sommer arbeitet das Apache-Projekt Openoffice an der Integration von IBMs Openoffice-Fork Symphony. Mitte 2013 soll Openoffice 4.0 mit neuen Funktionen aus Symphony und einer deutlich besseren Kompatibilität zu Microsoft Office erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwurf für die neue Task Pane aus Symphony
Entwurf für die neue Task Pane aus Symphony (Bild: Apache)

Für das zum Apache-Projekt avancierte Openoffice steht die nächste große Veränderung an: die Integration von IBMs Smyphony. Denn Anfang 2012 kündigte IBM an, seinen Openoffice-Fork Symphony aufzugeben und künftig an Apache Openoffice mitzuarbeiten. Den Symphony-Code stellte IBM dem Projekt zur Verfügung. Seit Sommer 2012 sind die Openoffice-Entwickler nun dabei, die zahlreichen Verbesserungen, die Symphony im Vergleich zu Openoffice enthält, in Openoffice zu integrieren. Es wurde sogar erwogen, die nächste Openoffice-Version auf Basis des Symphony-Quellcodes zu entwickeln. Um Kontinuität zu wahren, entschieden sich die Entwickler aber, die Bugfixes und neuen Funktionen aus Symphony einzeln in den Openoffice-Code zu übertragen.

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Böblingen
  2. Lidl Digital, Berlin

Und so wird die kommende Version Apache Openoffice 4.0 zahlreiche Korrekturen enthalten und dadurch deutlich besser kompatibel zu Microsoft Office sein. IBMs Symphony-Team hat dazu eine Liste aller Bugs erstellt, die in Symphony korrigiert wurden, und dann Openoffice auf die einzelnen Bugs getestet. Für jeden dieser Bugs, der noch in Openoffice enthalten war, wurde dann die entsprechende Korrektur aus Symphony übernommen. So wurden bereits 167 Fehler in Openoffice korrigiert und die Arbeiten gehen noch einige Monate weiter. Wie sich diese Korrekturen auswirken, ist in einigen Aspekten im Openoffice-Wiki zu sehen.

Darüber hinaus arbeiten die Openoffice-Entwickler daran, auch einige neue Funktionen aus Symphony zu portieren und dabei gegebenenfalls anzupassen. So soll die sogenannte "Task Pane", eine Seitenleiste mit den wichtigsten Befehlen, in Openoffice integriert und dabei an Openoffice angepasst werden. Wie das aussehen könnte, zeigen einige Entwürfe im Openoffice-Wiki.

Ähnliches gilt für IAccesible2, das Symphony unterstützt. Damit soll Openoffice künftig Techniken für mehr Barrierefreiheit wie Screenreader besser unterstützen. Auch Cliparts und Themes aus Symphony sollen in Openoffice 4.0 einfließen.

Wann Apache Openoffice 4.0 mit all diesen Neuerungen erscheinen soll, ist offen. Die Entwickler gehen derzeit davon aus, dass Openoffice 4.0 spätestens Mitte 2013 fertig sein wird. Sie erwarten darüber hinaus, dass auch andere auf Openoffice basierende Projekte die Neuerungen übernehmen werden. Zwar werden keine Namen genannt, gemeint sein dürfte aber vor allem der Openoffice-Fork Libreoffice.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra II SSD 480 GB für 95€ und SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 16€)
  2. (u. a. LG OLED55C8LLA für 1.699€ und Logitech Harmony 350 für 22€)
  3. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)

gruffi 08. Feb 2013

Über die UI von OO/LO meckern und dann SoftMaker Office/FreeOffice empfehlen. Schon klar...

Seitan-Sushi-Fan 23. Jan 2013

Keine Sorge. TDF wird den Code schon nach LO rüber kopieren. Das wird zwar auch nicht...

Seitan-Sushi-Fan 22. Jan 2013

Ribbon ist nichts anderes, als ein Marketing-Begriff für Tabs im Toolbar und so etwas...

Thaodan 22. Jan 2013

Weniger Plattformspezischer Code, weniger Code zu verwalten etc.

honk 22. Jan 2013

OpenOffice vorher: abhänig von einer einzigen Firma, die erkennbar die Lust verloren...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
    Anthem angespielt
    Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

    E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

    1. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen
    2. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
    3. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One

    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


        •  /