Abo
  • IT-Karriere:

Apache: Openoffice 4.0 erscheint mit Symphony-Funktionen

Die erste große Veröffentlichung von Apache Openoffice seit der Code-Spende von Oracle enthält viele Teile aus IBMs Openoffice-Fork Symphony. Diesen gab IBM zugunsten des Apache-Projektes auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Apache Openoffice 4.0 veröffentlicht
Apache Openoffice 4.0 veröffentlicht (Bild: Apache Software Foundation)

Etwa ein Jahr lang haben die Openoffice-Entwickler daran gearbeitet, Funktionen aus IBMs Fork Symphony in die eigene Office-Version zu integrieren. Mit der Veröffentlichung von Apache Openoffice 4.0 stehen Nutzern diese zur Verfügung. Die auffälligste Neuerung ist die neue Werkzeugleiste am Seitenrand der Anwendungen, von der Nutzer mit breiten Bildschirmen besonders profitieren sollen.

  • Die neue Seitenleiste in Openoffice 4.0 (Bild: Apache.org)
  • Die neue Seitenleiste in Openoffice 4.0 (Bild: Apache.org)
  • Die neue Seitenleiste in Openoffice 4.0 (Bild: Apache.org)
  • Die neue Seitenleiste in Openoffice 4.0 (Bild: Apache.org)
  • Die neue Seitenleiste in Openoffice 4.0 (Bild: Apache.org)
  • Die neue Seitenleiste in Openoffice 4.0 (Bild: Apache.org)
  • Die neue Seitenleiste in Openoffice 4.0 (Bild: Apache.org)
Die neue Seitenleiste in Openoffice 4.0 (Bild: Apache.org)
Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Modis GmbH, Berlin

Die Seitenleiste ist kontextsensitiv und soll nur die am häufigsten verwendeten Editierfunktionen für das jeweilige Dokument anzeigen. Weitere Optionen, die nicht in dem Panel angezeigt werden, lassen sich über einen Menüpunkt aufrufen. Die nach Bereichen gegliederten Menüs der Leiste lassen sich ein- und ausklappen. Das gesamte Panel lässt sich auch von der eigentlichen Anwendung lösen, um es zum Beispiel auf einen zweiten Monitor zu verschieben.

Zahlreiche Korrekturen in der freien Office-Lösung sorgen für eine höhere Kompatibilität zu Dateien von Microsoft Office, was insbesondere für Aufzählungen in Word-Dateien oder grafische Elemente in Power-Point-Präsentationen und Excel-Tabellen gilt. Der Microsoft-Standard OOXML soll ebenfalls besser unterstützt werden.

Bessere Grafik, 500 behobene Fehler

Das Entwicklerteam hat verschiedene grafische Objekte überarbeitet. So stehen eine größere Farbpalette, mehr Farbverläufe und einige neue Galerie-Themes bereit, Letztere sind auch aus Symphony übernommen worden. Die Darstellung der Druckvorschau unterstützt nun Antialiasing und die Konvertierung diverser "gezeichneter" Objekte in Bitmaps wurde verbessert.

Entwickler von Erweiterungen sollten die neue Verwaltung der Werkzeugleisten beachten, da für Openoffice 3.0 geschriebene Erweiterungen inkompatibel zur Version 4.0 sind. Ebenso verweist das Team darauf, dass nun das Menü-API vereinheitlicht wurde.

Für Apache Openoffice 4.0 haben die Beteiligten knapp 500 Fehler behoben. Der wichtigste war für die Entwickler die fehlende Unterstützung für Java 7. Bei einigen Windows-Anwendern kann dessen Nutzung aber zu Problemen führen, so dass die Java-Installation als nicht funktionsfähig gemeldet wird. Nutzer eines aktuellen OS X Mountain Lion sollten sich darauf gefasst machen, dass Openoffice 4.0 nicht für Gatekeeper signiert ist und die Installation zunächst verhindert wird.

Eine Übersicht über weitere Änderungen bieten die Release Notes. Die Office-Suite steht ab sofort für Windows, Mac OS X und Linux zum Download bereit. Das für diese Woche geplante Libreoffice 4.1 soll die neuen Seitenleisten aus Symphony ebenfalls benutzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 749,00€
  2. 199,00€
  3. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  4. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...

Der Supporter 25. Jul 2013

Genau so etwas habe ich mir schon lange gewünscht. Und dazu noch kostenlos.

elgooG 24. Jul 2013

16:9 hat sich trotz vielem Protest der User ja durchgesetzt und 21:9 wird die Sache noch...

Wombatz 24. Jul 2013

@Cloudius: Die "Oberfläche aus der Steinzeit" gefällt mir persönlich weit besser als die...

Sowasaberauch 23. Jul 2013

KDEs Calligra kanns auch länger, das mit dem verschieben der Optionsleiste. Oben, unten...

Thaodan 23. Jul 2013

Kann VCL auch irgendwann mal transparente Schaltflächen? Es stört das wenn man ein...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /