Abo
  • Services:

Apache-Lizenz: Apple beendet GPL-Lizenzierung von Unix-Druckdienst Cups

Der Standarddienst zum Drucken unter Unix, Cups, gehört seit Jahren zu Apple. Cups steht künftig aber nicht mehr unter der Copyleft-Lizenz GPL, sondern unter der freizügigen Apache-Lizenz. Apple räumt damit vor allem seine eigenen Ausnahmen auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Lange vor der Erfindung von Cups hat Apple auch mal Drucker verkauft.
Lange vor der Erfindung von Cups hat Apple auch mal Drucker verkauft. (Bild: moparx, flickr.com/CC-BY-SA 4.0)

Seit rund 15 Jahren nutzt Apple den Standarddienst zum Drucken unter Unix, Cups, für seine MacOS-Betriebssystemreihe und seit rund zehn Jahren arbeitet Cups-Erfinder und Chefentwickler Michael Sweet für Apple. Mit zwei Beiträgen zum Code hat Sweet die für Cups genutzte Lizenz von GPL auf die Apache-Lizenz umgestellt. Die Änderungen werden auch sehr knapp im Blog des Cups-Projektes bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Die GPL sowie die in Cups ebenfalls genutzte LGPL setzen das sogenannte Copyleft-Prinzip um, sodass Änderungen und Ableitungen des Codes wie das Original auch wieder als freie Software zur Verfügung stehen müssen, sobald die veränderte Version weiter verteilt wird. Die Apache-Lizenz ist hier freizügiger und setzt das Copyleft-Prinzip nicht um. Das Unternehmen Apple ist alleiniger Urheber von Cups, was den Lizenzwechsel enorm vereinfacht. Die Rechte für Beiträge von externen Entwicklern müssen per Contributor License Agreement (CLA) an Apple übertragen werden.

Das Unternehmen Apple lehnt die GPL eigentlich ab und verwendet diese für seine Unix-Systeme nur dort, wo es nicht anders geht. Vermutlich vor allem deshalb ist Apple einer der größten Sponsoren des Compiler-Baukastens LLVM, der ebenso eine freizügige Lizenz verwendet. GNU-Projektgründer Richard Stallman wertet das gar als Angriff. Apple hat außerdem die freie Implementierung des SMB-Protokolls, Samba, aus seinen Systemen entfernt, weil Samba von GPLv2 auf GPLv3 gewechselt ist. Software unter GPLv3 lehnt Apple prinzipiell ab.

Überlegungen, die sich aus dieser Firmenphilosophie ergeben, dürften aber nur in Teilen zu dem aktuellen Lizenzwechsel von Cups beigetragen haben. Denn Apple pflegte auch bisher schon einige großzügige Ausnahmen als Teil der Lizenzbestimmungen von Cups, die das eigentlich strikte Copyleft-Prinzip für MacOS aufgeweicht haben. Mit der Wahl der Apache-Lizenz wird dieses Prinzip nun aber standardisiert, immerhin fallen damit die von Apple selbst formulierten Teile der Lizenz weg.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 10,95€
  3. (-72%) 8,40€
  4. (-90%) 4,75€

Seitan-Sushi-Fan 22. Mai 2018

Muss Apple als einziger Inhaber sämtlicher CUPS-Rechte so oder so nicht.

jg (Golem.de) 09. Nov 2017

Danke für den Hinweis, ist korrigiert! Und danke für das Lob! :)


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /