Abo
  • Services:
Anzeige
Der Lizenzwechsel von OpenSSL ist wohl schon beschlossen.
Der Lizenzwechsel von OpenSSL ist wohl schon beschlossen. (Bild: OpenSSL)

Apache-Lizenz 2.0: OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

Der Lizenzwechsel von OpenSSL ist wohl schon beschlossen.
Der Lizenzwechsel von OpenSSL ist wohl schon beschlossen. (Bild: OpenSSL)

Ohne große vorherige öffentliche Diskussion soll OpenSSL künftig die Apache-Lizenz 2.0 nutzen. Vor allem die OpenBSD-Community kritisiert die Lizenz und das konkrete Vorgehen, das die Community spaltet und den Eindruck erweckt, als sei alles schon beschlossen.

Statt der mittlerweile mehr als 20 Jahre alten und selbst geschriebenen Lizenz soll das OpenSSL-Projekt künftig die Apache-Lizenz 2.0 nutzen. Erste Pläne dazu hat das Projekt, das nach dem katastrophalen Heartbleed-Bug von der Core Infrastructure Initiative (CII) der Linux Foundation unterstützt wird, bereits im August 2015 bekanntgegeben. Einige prominente Community-Beteiligte zeigen sich dennoch extrem unzufrieden mit dem Vorgehen.

Anzeige

Denn der Lizenzwechsel selbst oder auch die Wahl der neuen Lizenz sind offenbar nicht innerhalb der größeren Community diskutiert worden und vor allem nicht öffentlich. So schreibt etwa der OpenBSD-Projektgründer und -Leiter Theo de Raadt auf einer Mailingliste: "Sie haben nie die Autorengemeinde gefragt, was sie wollen".

Beschlossene Sache der Unternehmen?

Tatsächlich scheint es so, dass die nun öffentlich verkündete Bitte um Zustimmung oder Ablehnung zu der neuen Lizenz zu einem Zeitpunkt stattfindet, zu dem bereits große Bestandteile des Codes neu lizenziert werden können, da die an OpenSSL interessierten Unternehmen dem Wechsel bereits zugestimmt haben.

Dafür spricht, dass die Ankündigung sowohl von der Linux Foundation als auch von Oracle und Intel unterstützt wird. Ebenso sollte davon auszugehen sein, dass die Autoren des OpenSSL-Vorgängerprojekts SSLeay, die 1998 zu RSA wechselten, dem Lizenzwechsel bereits zugestimmt haben.

Einzelne Beitragende wie eben de Raadt, andere OpenBSD-Mitglieder oder Entwickler, die eventuell nur eine geringe Anzahl Patches in OpenSSL vorweisen können, spielen in der Entscheidung damit vermutlich keine Rolle mehr. Denn selbst wenn diese der Änderung nicht zustimmen, könnten ihre Beiträge mit Hilfe der großen Industrieunterstützung notfalls schlicht reimplementiert werden. Eine öffentliche Diskussion innerhalb der Community kann so umgangen werden.

Lizenzwahl nachvollziehbar, aber problematisch 

eye home zur Startseite
schily 28. Mär 2017

Was erhoffst Du Dir von Deinen Lügen? Ich habe nie behauptet, die EUPL sei nicht OSI...

TheWesleyCrushers 27. Mär 2017

Ja, die Schwäche sehe ich auch. Es wird zum Beispiel auch nicht erwähnt, dass die Apache...

Apfelbrot 26. Mär 2017

Nein da bist nur du mit dir selbst einig. https://en.wikipedia.org/wiki/Category...

Seitan-Sushi-Fan 25. Mär 2017

Fixes für Bugs, die LibreSSL ebenfalls betreffen, werden eigentlich aus OpenSSL übernommen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. Media Carrier GmbH, München
  3. Jetter AG, Ludwigsburg
  4. AKDB, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Die Angst der Deutschen vor ihrem Staat

    Schnarchnase | 16:08

  2. Re: Bandbreite statt Datenvolumen

    sofries | 16:06

  3. Re: Hass und Angst ausnutzen

    Schnarchnase | 16:06

  4. Re: Das Netz ist nicht neutral..

    pizuzz | 16:05

  5. Re: gut erkannt, aber die Gefahr nicht verbannt

    ThomasEnzinger | 16:02


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel