• IT-Karriere:
  • Services:

Apache-Lizenz 2.0: OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

Ohne große vorherige öffentliche Diskussion soll OpenSSL künftig die Apache-Lizenz 2.0 nutzen. Vor allem die OpenBSD-Community kritisiert die Lizenz und das konkrete Vorgehen, das die Community spaltet und den Eindruck erweckt, als sei alles schon beschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Lizenzwechsel von OpenSSL ist wohl schon beschlossen.
Der Lizenzwechsel von OpenSSL ist wohl schon beschlossen. (Bild: OpenSSL)

Statt der mittlerweile mehr als 20 Jahre alten und selbst geschriebenen Lizenz soll das OpenSSL-Projekt künftig die Apache-Lizenz 2.0 nutzen. Erste Pläne dazu hat das Projekt, das nach dem katastrophalen Heartbleed-Bug von der Core Infrastructure Initiative (CII) der Linux Foundation unterstützt wird, bereits im August 2015 bekanntgegeben. Einige prominente Community-Beteiligte zeigen sich dennoch extrem unzufrieden mit dem Vorgehen.

Inhalt:
  1. Apache-Lizenz 2.0: OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei
  2. Lizenzwahl nachvollziehbar, aber problematisch

Denn der Lizenzwechsel selbst oder auch die Wahl der neuen Lizenz sind offenbar nicht innerhalb der größeren Community diskutiert worden und vor allem nicht öffentlich. So schreibt etwa der OpenBSD-Projektgründer und -Leiter Theo de Raadt auf einer Mailingliste: "Sie haben nie die Autorengemeinde gefragt, was sie wollen".

Beschlossene Sache der Unternehmen?

Tatsächlich scheint es so, dass die nun öffentlich verkündete Bitte um Zustimmung oder Ablehnung zu der neuen Lizenz zu einem Zeitpunkt stattfindet, zu dem bereits große Bestandteile des Codes neu lizenziert werden können, da die an OpenSSL interessierten Unternehmen dem Wechsel bereits zugestimmt haben.

Dafür spricht, dass die Ankündigung sowohl von der Linux Foundation als auch von Oracle und Intel unterstützt wird. Ebenso sollte davon auszugehen sein, dass die Autoren des OpenSSL-Vorgängerprojekts SSLeay, die 1998 zu RSA wechselten, dem Lizenzwechsel bereits zugestimmt haben.

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Mafu Systemtechnik GmbH, Rosenfeld

Einzelne Beitragende wie eben de Raadt, andere OpenBSD-Mitglieder oder Entwickler, die eventuell nur eine geringe Anzahl Patches in OpenSSL vorweisen können, spielen in der Entscheidung damit vermutlich keine Rolle mehr. Denn selbst wenn diese der Änderung nicht zustimmen, könnten ihre Beiträge mit Hilfe der großen Industrieunterstützung notfalls schlicht reimplementiert werden. Eine öffentliche Diskussion innerhalb der Community kann so umgangen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Lizenzwahl nachvollziehbar, aber problematisch 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote

schily 28. Mär 2017

Was erhoffst Du Dir von Deinen Lügen? Ich habe nie behauptet, die EUPL sei nicht OSI...

TheWesleyCrushers 27. Mär 2017

Ja, die Schwäche sehe ich auch. Es wird zum Beispiel auch nicht erwähnt, dass die Apache...

Apfelbrot 26. Mär 2017

Nein da bist nur du mit dir selbst einig. https://en.wikipedia.org/wiki/Category...

Seitan-Sushi-Fan 25. Mär 2017

Fixes für Bugs, die LibreSSL ebenfalls betreffen, werden eigentlich aus OpenSSL übernommen.


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
    2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
    3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

      •  /