Abo
  • Services:
Anzeige
Der Lizenzwechsel von OpenSSL ist wohl schon beschlossen.
Der Lizenzwechsel von OpenSSL ist wohl schon beschlossen. (Bild: OpenSSL)

Lizenzwahl nachvollziehbar, aber problematisch

Dass sehr lang existierende Open-Source-Projekte ihre Lizenz ändern, ist zwar aufgrund des damit verbundenen Aufwands eher selten, allerdings nichts Ungewöhnliches. So versucht etwa die Community von LLVM ebenfalls schon seit 2015, auf die Apache-Lizenz 2.0 zu wechseln, wohl vor allem, um möglichen Patentstreitigkeiten aus dem Weg zu gehen. Immerhin enthält die Apache-Lizenz 2.0 eine explizite Patentlizenz.

Anzeige

Diese Überlegungen haben auch bei OpenSSL dazu geführt, diese Lizenz zu wählen. Darüber hinaus wird die Apache-Lizenz 2.0 inzwischen auch weitgehend juristisch verstanden und akzeptiert. Letzteres ist wohl vor allem für Unternehmen wichtig, die möglicherweise zu OpenSSL beitragen wollen oder die Software schlicht in eigenen Produkten nutzen wollen und dies bisher aus Unsicherheit über die Lizenzbedingungen unterlassen haben.

Eventuell Spaltung der Community

Die Wahl der Lizenz hat aber auch Nachteile. So ist die Apache-Lizenz 2.0 zwar kompatibel zur GPLv3, aber nicht zur GPLv2. Software, die unter der GPLv2 steht, kann damit auch künftig nicht ohne weiteres mit OpenSSL verwendet werden. Zwar ist auch die bisherige OpenSSL-Lizenz inkompatibel zur GPLv2, einige Projekte haben deshalb aber immerhin explizite Ausnahmeregelungen in ihren Lizenzbedingungen eingefügt. Ob und in welchem Ausmaß die zuletzt beschriebenen Anwendungen ihre Lizenz auf den anstehenden Lizenzwechsel bei OpenSSL anpassen werden, ist derzeit noch unklar.

Ein langfristig eventuell viel größeres Problem ist allerdings die konsequente Ablehnung der OpenBSD-Community in Bezug auf die Apache-Lizenz 2.0. Diese ist hauptsächlich auf die erwähnte Patentklausel zurückzuführen. Doch die OpenBSD-Community lehnt damit nicht nur die Relizenzierung ihrer eigenen Beiträge in OpenSSL ab, sondern auch eine künftige Zusammenarbeit.

Ein Austausch von Code zwischen OpenSSL und dem von OpenBSD initiierten Fork LibreSSL ist damit wohl überhaupt nicht mehr möglich. Das wiederum könnte möglicherweise aber starke Auswirkungen auf die Projekte selbst sowie die Sicherheit der Software haben.

 Apache-Lizenz 2.0: OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

eye home zur Startseite
schily 28. Mär 2017

Was erhoffst Du Dir von Deinen Lügen? Ich habe nie behauptet, die EUPL sei nicht OSI...

TheWesleyCrushers 27. Mär 2017

Ja, die Schwäche sehe ich auch. Es wird zum Beispiel auch nicht erwähnt, dass die Apache...

Apfelbrot 26. Mär 2017

Nein da bist nur du mit dir selbst einig. https://en.wikipedia.org/wiki/Category...

Seitan-Sushi-Fan 25. Mär 2017

Fixes für Bugs, die LibreSSL ebenfalls betreffen, werden eigentlich aus OpenSSL übernommen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin
  2. A.M.P.E.R.E. Deutschland GmbH, Dietzenbach
  3. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  4. Daimler AG, Neu-Ulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  2. Alphabet

    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  3. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  4. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  5. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  6. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  7. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  8. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  9. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  10. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  1. Re: Steuergelder = Quellcode offenlegen

    piratentölpel | 00:31

  2. Re: Erfahrungsgemäß ist bei den Surface Laptops

    dEEkAy | 00:31

  3. Re: DSLRs?

    Flexy | 00:22

  4. Re: Es ist echt verblüfffend.....

    Patman | 00:12

  5. Re: Reichtum ist parasitär

    piratentölpel | 00:05


  1. 23:54

  2. 22:48

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 15:50

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel