AP 8232 und Wing 5.5: Motorola-Access-Point mit Gigabit-WLAN, Videokamera und LTE

Nach Ubiquiti Networks kündigt nun auch Motorola Solutions WLAN entsprechend dem IEEE-Standard 802.11ac an. Der Access Point 8232 erlaubt die Integration einer Videokamera. Die Auswahl für Unternehmenskunden steigt damit bald. Bisher ist der Gigabit-WLAN-Standard überwiegend Heimnutzern vorbehalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorolas AP 8232 beherrscht 802.11ac.
Motorolas AP 8232 beherrscht 802.11ac. (Bild: Motorola Solutions)

Motorola hat seine ersten Access Points vorgestellt, die den 802.11ac-Standard beherrschen. Es sind also Brutto-Datenraten von bis zu 1,3 GBit/s möglich. Dazu wird die eigene WLAN-Plattform von Wing 5.4 auf 5.5 aktualisiert. Einer der Access Points ist der AP 8232, der als eigenständiger AP sowie als Controller-gesteuerter AP agieren kann.

Stellenmarkt
  1. Product Manager:in eHealth
    12Next GmbH, Leverkusen
  2. Product Owner (m/w/d) Website & Digital Business
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
Detailsuche

Die Motorola Access Points sind als Dual-Band-APs ausgelegt und unterstützen 802.11a/n/ac (5 GHz) und 802.11b/g/n (2,4 GHz). Über den n-Standard sind bis zu 450 MBit/s brutto möglich. Per ac-Standard werden Clients mit maximal 1,3 GBit/s versorgt.

Die Energieversorgung erfolgt über Power over Ethernet. Die Access Points unterstützen sowohl 802.3af als auch 802.3at. Mit dem neueren at-Standard kann der Access Point bis zu 30 Watt Leistung aufnehmen und damit mehr Komponenten versorgen. Angeschlossen wird der Access Point über zwei RJ45-Buchsen mit Gigabit-Ethernet.

Access Point mit anklickbarer Videokamera

Der Access Point 8232 folgt erneut einem modularen Prinzip. So kann etwa eine Videokamera oder auch ein LTE-Modul für die Ausfallsicherheit an den Access Point angeschlossen werden. Mitte 2012 hatte Motorola bereits den AP 8132 vorgestellt, der sich wie Lego-Steine zusammensetzen lässt. Der 8132 kann nach derzeitigem Stand nicht auf 802.11ac aufgerüstet werden, trotz des modularen Prinzips.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere Informationen zum AP 8232 finden sich im PDF-Datenblatt. Motorola will zudem den AP 8222 mit integrierten Antennen und den AP 8263, eine Outdoor-Variante, auf den Markt bringen.

Motorola Solutions ist im Geschäftkundenumfeld nicht der erste Anbieter von Gigabit-WLAN. Ubiquiti Networks hat Anfang April 2013 Unifi 3.0 und die neuen Access Points UAP-AC vorgestellt und will damit erstmals Controller-basiertes Roaming anbieten. Motorolas Wing-Plattform beherrscht das schon lange. Ubiquiti liefert allerdings schon aus, wenngleich Unifi 3.0 noch nicht als Download angeboten wird.

Motorola Solutions äußert sich nicht zur Verfügbarkeit oder gar den Preisen. Da Wing 5.5 noch nicht offiziell als Download angeboten wird, dürfte die Auslieferung noch dauern. Ein Access Point von Motorola kann schnell 1.000 Euro kosten. Der Preis ist abhängig von der Ausstattung, wie etwa die Anzahl der Radioeinheiten innerhalb des Access Points.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /