Abo
  • Services:

AOSP-Kooperation: Android-Diversität bereitet Herstellern viele Probleme

Viele Hersteller pflegen eigene Android-Forks sowie Hardwareabstraktionen und tragen wenig oder gar nicht zu Googles AOSP bei. Das erschwert adäquate Reaktionen auf Lücken wie Stagefright. Einige Entwickler diskutieren deshalb Möglichkeiten zum Lösen dieser Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hersteller müssen an allen Teilen des Android-Systems zusammenarbeiten.
Die Hersteller müssen an allen Teilen des Android-Systems zusammenarbeiten. (Bild: AOSP/CC-BY 2.5)

Auf der Linux Plumbers Conference (LPC) für Android diskutierten Entwickler von Google und den Geräteherstellern unter der Leitung des Linaro-Angestellten John Stultz die offensichtlichen Probleme bei der Handhabung des Codes durch die Hersteller selbst. Laut der bei Lwn.net veröffentlichten Zusammenfassung streben viele eine bessere Zusammenarbeit untereinander an, was aber schwierig werden könnte.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Bonn, Strausberg
  2. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg

Bisher unterhielten die meisten Hersteller meist für jedes einzelne Gerät einen eigenen Fork des Android Open Source Projects (AOSP), was auch für Linaro gelte. Dieser Code werde zusätzlich um Funktionen und Hardwareabstraktionen (HAL) erweitertet, die oft proprietär seien und eine Anpassung der Basis-Frameworks erforderten.

Schnelle Aktualisierungen, vor allem um auch auf schwerwiegende Lücken wie Stagefright reagieren zu können, sind wegen dieser großen Diversität nur schwer möglich. Zumindest ein kleines Team hat auf der LPC Hindernisse und Lösungen dazu besprochen.

Hausgemachte Probleme

Dass diese Forks überhaupt entstehen, wird auch auf die Arbeitsweise des AOSP zurückgeführt. Dieses sei nicht für Beiträge durch Dritte gedacht. Schließlich wird gerätespezifischer Code im AOSP von Google auf seine eigene Nexus-Reihe beschränkt. Ebenso fehle eine ausführliche Dokumentation für die richtige Umsetzung von HALs.

Ohne die Schuld nur auf Google abzuwälzen, habe die Community mögliche Vorgehen vorgeschlagen, um diese schwierige Organisationsstruktur zu überwinden. So könnten die Hersteller ein eigenes Repository für gemeinsamen Code außerhalb von AOSP pflegen. Besonders aussichtsreich sei dies wohl aber nicht.

Einheitlichkeit und Community-Beiträge

Von verschiedenen Herstellern geteilt werden könnte zumindest aber die Konfigurationen des Build-Systems. Ähnlich wie im Standard-Linux-Kernel könnte damit aus einer großen Quellcode-Sammlung der Binärcode für unterschiedliche Geräte erzeugt werden.

Ebenso erhoffe sich Google mehr Beiträge für das AOSP durch Dritte. Diese scheiterten aber oft an dem Review-Prozess. Überwunden werden könnte das durch eine externe Gruppe vertrauenswürdiger Entwickler, die die Überprüfungen vornimmt. Letztlich könnte dies dauerhaft zu externen Maintainern für bestimmte Code-Bereiche führen.

Dieses System ließe sich auch auf die Hardware- und Architekturpflege ausweiten. Für ChromeOS sei dies bereits umgesetzt. Google könnte die damit gemachten Erfahrungen sicher auch auf Android ausweiten.

Letztlich müsste Google sein AOSP zwar für die Vorschläge etwas öffnen. Viele Entwickler seien der Umfrage eines Sony-Angestellten zufolge aber deutlich an einer engen Zusammenarbeit in einer Upstream-Community interessiert. Einige Hersteller scheuen sich jedoch eben genau davor, obwohl sie damit wohl viel Geld einsparen könnten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. 119,90€

Seitan-Sushi-Fan 18. Sep 2015

Bei ARM-Serverhardware kein Problem. Da wird auch getweakt, aber die Komponenten...

Jasmin26 16. Sep 2015

ach, schon mal was von Sony geh9rt ? .... wahrscheinlich ist das kein "grosser" .....

Jasmin26 16. Sep 2015

sicher doch, wenn fest daran glaubst wirds vielleicht irgenwann stimmen, .... obwohl...

Thaodan 16. Sep 2015

Eigen selber entwickeln und möglichst wenig zeigen bis es fertig ist. Deswegen machen...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /