Abo
  • Services:

AOSP-Kooperation: Android-Diversität bereitet Herstellern viele Probleme

Viele Hersteller pflegen eigene Android-Forks sowie Hardwareabstraktionen und tragen wenig oder gar nicht zu Googles AOSP bei. Das erschwert adäquate Reaktionen auf Lücken wie Stagefright. Einige Entwickler diskutieren deshalb Möglichkeiten zum Lösen dieser Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hersteller müssen an allen Teilen des Android-Systems zusammenarbeiten.
Die Hersteller müssen an allen Teilen des Android-Systems zusammenarbeiten. (Bild: AOSP/CC-BY 2.5)

Auf der Linux Plumbers Conference (LPC) für Android diskutierten Entwickler von Google und den Geräteherstellern unter der Leitung des Linaro-Angestellten John Stultz die offensichtlichen Probleme bei der Handhabung des Codes durch die Hersteller selbst. Laut der bei Lwn.net veröffentlichten Zusammenfassung streben viele eine bessere Zusammenarbeit untereinander an, was aber schwierig werden könnte.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Bisher unterhielten die meisten Hersteller meist für jedes einzelne Gerät einen eigenen Fork des Android Open Source Projects (AOSP), was auch für Linaro gelte. Dieser Code werde zusätzlich um Funktionen und Hardwareabstraktionen (HAL) erweitertet, die oft proprietär seien und eine Anpassung der Basis-Frameworks erforderten.

Schnelle Aktualisierungen, vor allem um auch auf schwerwiegende Lücken wie Stagefright reagieren zu können, sind wegen dieser großen Diversität nur schwer möglich. Zumindest ein kleines Team hat auf der LPC Hindernisse und Lösungen dazu besprochen.

Hausgemachte Probleme

Dass diese Forks überhaupt entstehen, wird auch auf die Arbeitsweise des AOSP zurückgeführt. Dieses sei nicht für Beiträge durch Dritte gedacht. Schließlich wird gerätespezifischer Code im AOSP von Google auf seine eigene Nexus-Reihe beschränkt. Ebenso fehle eine ausführliche Dokumentation für die richtige Umsetzung von HALs.

Ohne die Schuld nur auf Google abzuwälzen, habe die Community mögliche Vorgehen vorgeschlagen, um diese schwierige Organisationsstruktur zu überwinden. So könnten die Hersteller ein eigenes Repository für gemeinsamen Code außerhalb von AOSP pflegen. Besonders aussichtsreich sei dies wohl aber nicht.

Einheitlichkeit und Community-Beiträge

Von verschiedenen Herstellern geteilt werden könnte zumindest aber die Konfigurationen des Build-Systems. Ähnlich wie im Standard-Linux-Kernel könnte damit aus einer großen Quellcode-Sammlung der Binärcode für unterschiedliche Geräte erzeugt werden.

Ebenso erhoffe sich Google mehr Beiträge für das AOSP durch Dritte. Diese scheiterten aber oft an dem Review-Prozess. Überwunden werden könnte das durch eine externe Gruppe vertrauenswürdiger Entwickler, die die Überprüfungen vornimmt. Letztlich könnte dies dauerhaft zu externen Maintainern für bestimmte Code-Bereiche führen.

Dieses System ließe sich auch auf die Hardware- und Architekturpflege ausweiten. Für ChromeOS sei dies bereits umgesetzt. Google könnte die damit gemachten Erfahrungen sicher auch auf Android ausweiten.

Letztlich müsste Google sein AOSP zwar für die Vorschläge etwas öffnen. Viele Entwickler seien der Umfrage eines Sony-Angestellten zufolge aber deutlich an einer engen Zusammenarbeit in einer Upstream-Community interessiert. Einige Hersteller scheuen sich jedoch eben genau davor, obwohl sie damit wohl viel Geld einsparen könnten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

Seitan-Sushi-Fan 18. Sep 2015

Bei ARM-Serverhardware kein Problem. Da wird auch getweakt, aber die Komponenten...

Jasmin26 16. Sep 2015

ach, schon mal was von Sony geh9rt ? .... wahrscheinlich ist das kein "grosser" .....

Jasmin26 16. Sep 2015

sicher doch, wenn fest daran glaubst wirds vielleicht irgenwann stimmen, .... obwohl...

Thaodan 16. Sep 2015

Eigen selber entwickeln und möglichst wenig zeigen bis es fertig ist. Deswegen machen...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /