Abo
  • Services:

AOSP-Kooperation: Android-Diversität bereitet Herstellern viele Probleme

Viele Hersteller pflegen eigene Android-Forks sowie Hardwareabstraktionen und tragen wenig oder gar nicht zu Googles AOSP bei. Das erschwert adäquate Reaktionen auf Lücken wie Stagefright. Einige Entwickler diskutieren deshalb Möglichkeiten zum Lösen dieser Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hersteller müssen an allen Teilen des Android-Systems zusammenarbeiten.
Die Hersteller müssen an allen Teilen des Android-Systems zusammenarbeiten. (Bild: AOSP/CC-BY 2.5)

Auf der Linux Plumbers Conference (LPC) für Android diskutierten Entwickler von Google und den Geräteherstellern unter der Leitung des Linaro-Angestellten John Stultz die offensichtlichen Probleme bei der Handhabung des Codes durch die Hersteller selbst. Laut der bei Lwn.net veröffentlichten Zusammenfassung streben viele eine bessere Zusammenarbeit untereinander an, was aber schwierig werden könnte.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wuppertal
  2. Hanseatisches Personalkontor, Kehl

Bisher unterhielten die meisten Hersteller meist für jedes einzelne Gerät einen eigenen Fork des Android Open Source Projects (AOSP), was auch für Linaro gelte. Dieser Code werde zusätzlich um Funktionen und Hardwareabstraktionen (HAL) erweitertet, die oft proprietär seien und eine Anpassung der Basis-Frameworks erforderten.

Schnelle Aktualisierungen, vor allem um auch auf schwerwiegende Lücken wie Stagefright reagieren zu können, sind wegen dieser großen Diversität nur schwer möglich. Zumindest ein kleines Team hat auf der LPC Hindernisse und Lösungen dazu besprochen.

Hausgemachte Probleme

Dass diese Forks überhaupt entstehen, wird auch auf die Arbeitsweise des AOSP zurückgeführt. Dieses sei nicht für Beiträge durch Dritte gedacht. Schließlich wird gerätespezifischer Code im AOSP von Google auf seine eigene Nexus-Reihe beschränkt. Ebenso fehle eine ausführliche Dokumentation für die richtige Umsetzung von HALs.

Ohne die Schuld nur auf Google abzuwälzen, habe die Community mögliche Vorgehen vorgeschlagen, um diese schwierige Organisationsstruktur zu überwinden. So könnten die Hersteller ein eigenes Repository für gemeinsamen Code außerhalb von AOSP pflegen. Besonders aussichtsreich sei dies wohl aber nicht.

Einheitlichkeit und Community-Beiträge

Von verschiedenen Herstellern geteilt werden könnte zumindest aber die Konfigurationen des Build-Systems. Ähnlich wie im Standard-Linux-Kernel könnte damit aus einer großen Quellcode-Sammlung der Binärcode für unterschiedliche Geräte erzeugt werden.

Ebenso erhoffe sich Google mehr Beiträge für das AOSP durch Dritte. Diese scheiterten aber oft an dem Review-Prozess. Überwunden werden könnte das durch eine externe Gruppe vertrauenswürdiger Entwickler, die die Überprüfungen vornimmt. Letztlich könnte dies dauerhaft zu externen Maintainern für bestimmte Code-Bereiche führen.

Dieses System ließe sich auch auf die Hardware- und Architekturpflege ausweiten. Für ChromeOS sei dies bereits umgesetzt. Google könnte die damit gemachten Erfahrungen sicher auch auf Android ausweiten.

Letztlich müsste Google sein AOSP zwar für die Vorschläge etwas öffnen. Viele Entwickler seien der Umfrage eines Sony-Angestellten zufolge aber deutlich an einer engen Zusammenarbeit in einer Upstream-Community interessiert. Einige Hersteller scheuen sich jedoch eben genau davor, obwohl sie damit wohl viel Geld einsparen könnten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Seitan-Sushi-Fan 18. Sep 2015

Bei ARM-Serverhardware kein Problem. Da wird auch getweakt, aber die Komponenten...

Jasmin26 16. Sep 2015

ach, schon mal was von Sony geh9rt ? .... wahrscheinlich ist das kein "grosser" .....

Jasmin26 16. Sep 2015

sicher doch, wenn fest daran glaubst wirds vielleicht irgenwann stimmen, .... obwohl...

Thaodan 16. Sep 2015

Eigen selber entwickeln und möglichst wenig zeigen bis es fertig ist. Deswegen machen...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
    Steam Link App ausprobiert
    Games in 4K auf das Smartphone streamen

    Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
    2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
    3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

      •  /