Abo
  • IT-Karriere:

AOSP-Kooperation: Android-Diversität bereitet Herstellern viele Probleme

Viele Hersteller pflegen eigene Android-Forks sowie Hardwareabstraktionen und tragen wenig oder gar nicht zu Googles AOSP bei. Das erschwert adäquate Reaktionen auf Lücken wie Stagefright. Einige Entwickler diskutieren deshalb Möglichkeiten zum Lösen dieser Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hersteller müssen an allen Teilen des Android-Systems zusammenarbeiten.
Die Hersteller müssen an allen Teilen des Android-Systems zusammenarbeiten. (Bild: AOSP/CC-BY 2.5)

Auf der Linux Plumbers Conference (LPC) für Android diskutierten Entwickler von Google und den Geräteherstellern unter der Leitung des Linaro-Angestellten John Stultz die offensichtlichen Probleme bei der Handhabung des Codes durch die Hersteller selbst. Laut der bei Lwn.net veröffentlichten Zusammenfassung streben viele eine bessere Zusammenarbeit untereinander an, was aber schwierig werden könnte.

Stellenmarkt
  1. Fiducia & GAD IT AG, Münster
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Bisher unterhielten die meisten Hersteller meist für jedes einzelne Gerät einen eigenen Fork des Android Open Source Projects (AOSP), was auch für Linaro gelte. Dieser Code werde zusätzlich um Funktionen und Hardwareabstraktionen (HAL) erweitertet, die oft proprietär seien und eine Anpassung der Basis-Frameworks erforderten.

Schnelle Aktualisierungen, vor allem um auch auf schwerwiegende Lücken wie Stagefright reagieren zu können, sind wegen dieser großen Diversität nur schwer möglich. Zumindest ein kleines Team hat auf der LPC Hindernisse und Lösungen dazu besprochen.

Hausgemachte Probleme

Dass diese Forks überhaupt entstehen, wird auch auf die Arbeitsweise des AOSP zurückgeführt. Dieses sei nicht für Beiträge durch Dritte gedacht. Schließlich wird gerätespezifischer Code im AOSP von Google auf seine eigene Nexus-Reihe beschränkt. Ebenso fehle eine ausführliche Dokumentation für die richtige Umsetzung von HALs.

Ohne die Schuld nur auf Google abzuwälzen, habe die Community mögliche Vorgehen vorgeschlagen, um diese schwierige Organisationsstruktur zu überwinden. So könnten die Hersteller ein eigenes Repository für gemeinsamen Code außerhalb von AOSP pflegen. Besonders aussichtsreich sei dies wohl aber nicht.

Einheitlichkeit und Community-Beiträge

Von verschiedenen Herstellern geteilt werden könnte zumindest aber die Konfigurationen des Build-Systems. Ähnlich wie im Standard-Linux-Kernel könnte damit aus einer großen Quellcode-Sammlung der Binärcode für unterschiedliche Geräte erzeugt werden.

Ebenso erhoffe sich Google mehr Beiträge für das AOSP durch Dritte. Diese scheiterten aber oft an dem Review-Prozess. Überwunden werden könnte das durch eine externe Gruppe vertrauenswürdiger Entwickler, die die Überprüfungen vornimmt. Letztlich könnte dies dauerhaft zu externen Maintainern für bestimmte Code-Bereiche führen.

Dieses System ließe sich auch auf die Hardware- und Architekturpflege ausweiten. Für ChromeOS sei dies bereits umgesetzt. Google könnte die damit gemachten Erfahrungen sicher auch auf Android ausweiten.

Letztlich müsste Google sein AOSP zwar für die Vorschläge etwas öffnen. Viele Entwickler seien der Umfrage eines Sony-Angestellten zufolge aber deutlich an einer engen Zusammenarbeit in einer Upstream-Community interessiert. Einige Hersteller scheuen sich jedoch eben genau davor, obwohl sie damit wohl viel Geld einsparen könnten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 27,99€
  4. 4,99€

Seitan-Sushi-Fan 18. Sep 2015

Bei ARM-Serverhardware kein Problem. Da wird auch getweakt, aber die Komponenten...

Jasmin26 16. Sep 2015

ach, schon mal was von Sony geh9rt ? .... wahrscheinlich ist das kein "grosser" .....

Jasmin26 16. Sep 2015

sicher doch, wenn fest daran glaubst wirds vielleicht irgenwann stimmen, .... obwohl...

Thaodan 16. Sep 2015

Eigen selber entwickeln und möglichst wenig zeigen bis es fertig ist. Deswegen machen...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /