• IT-Karriere:
  • Services:

Aomedia: Apple unterstützt freien Videocodec AV1

Ohne große Ankündigung wird Apple als Mitglied der Alliance for Open Media (Aomedia) geführt. Damit ist das Unternehmen der wohl letzte wichtige Unterstützer für den freien Videocodec AV1.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein künftiges Apple TV unterstützt vielleicht auch AV1.
Ein künftiges Apple TV unterstützt vielleicht auch AV1. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Durch eine eher unscheinbare Änderung der Webseite und ohne weitere Ankündigung wird das Unternehmen Apple nun als Mitglied des Leitungsgremiums der Alliance for Open Media geführt. Das Industriekonsortium Aomedia arbeitet an dem neuen Videocodec AV1, der als Standard für das Web frei verfügbar sein soll und langfristig als Alternative zu dem MPEG-Format HEVC alias H.265 eingesetzt werden könnte.

Stellenmarkt
  1. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  2. Matthews Kodiersysteme GmbH, Estenfeld

Auf die Änderung hingewiesen hat zuerst das US-Magazin Cnet, auf eine entsprechende Anfrage des Magazins hin wollte sich Apple wie üblich aber nicht äußern. Die Videospezialisten von Bitmovin, die sich ebenfalls in der Aomedia engagieren, bezeichnen den Schritt als überraschend aber auch sehr wichtig. Immerhin sei dies eine wichtige Auszeichnung für die Aomedia und den Codec AV1 sowie ein "ein starkes Signal, dass AV1 zu einem ausgereiften Codec wird und eine echte Alternative zu HEVC und den Standardgruppen MPEG und VCEG darstellt".

Der langjährige Firefox-Entwickler und ehemalige Mozilla-Angestellte Robert O'Callahan schreibt in einem Kommentar auf seinem Blog dazu, dass "der Kampf um nicht Patent-behaftete Media-Codecs fast gewonnen" sei. O'Callahan bezieht sich in seiner Einschätzung als Vergleich unter anderem auf den längst standardisierten und mittlerweile sehr weit verbreiteten Audiocodec Opus.

In der Aomedia vertreten sind Softwareunternehmen wie Cisco, Google, Microsoft und Mozilla sowie die Hardwarehersteller AMD, ARM, Broadcom, Intel, Nvidia, Realtek und Verisilicon ebenso wie die großen Streaminganbieter Amazon, Netflix oder auch Hulu. Als letzter großer Unterstützer fehlte in dieser Liste noch Apple, das mit seinem Angebot aus Hardware, Betriebssystem, Browser und Streaminglösungen einen beachtlichen Marktanteil besitzt und bisher HEVC alias H.265 unterstützt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3090 VISION OC 24G für 1.849€)
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€, Xbox Play...
  3. ab 2.174€

1e3ste4 09. Jan 2018

Oder Apple könnte einfach Matroska unterstützen. Das WebM-Format hat sich Google ja nur...

Panzergerd 09. Jan 2018

Wenn ich auf verwaschenes Bild stehe, installiere ich mir irgendein Transcoding...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

    •  /