Abo
  • Services:
Anzeige
AOL (Straßenschild vor dem ehemaligen Unternehmenssitz in Sterling, Virginia): mehr als zwei Prozent der Konten gehackt
AOL (Straßenschild vor dem ehemaligen Unternehmenssitz in Sterling, Virginia): mehr als zwei Prozent der Konten gehackt (Bild: Joshua Roberts/Bloomberg via Getty Images)

AOL: Mehr Nutzer vom Einbruch betroffen als bekannt

Es sind wohl mehr Benutzer von dem Einbruch vor wenigen Tagen betroffen als bisher bekannt. Das hat AOL jetzt mitgeteilt. Die gestohlenen Daten werden für eine Spam-Flut genutzt.

Anzeige

Inzwischen sind es mehr als zwei Prozent der AOL-Nutzer, die von dem Servereinbruch vor wenigen Tagen betroffen sind. Damit hätten Datendiebe die Zugangsdaten von über einer halben Million AOL-Kunden ergattert. AOL hat allen Benutzern geraten, die Passwörter für ihren Account zu ändern.

Die Einbrecher haben sowohl E-Mail-Adressen als auch verschlüsselte Passwörter, Antworten zu Sicherheitsabfragen sowie die Postanschriften der betroffenen Kunden abgegriffen. Die E-Mail-Postfächer der AOL-Nutzer seien jedoch nicht betroffen gewesen, teilte das Unternehmen mit.

Daten für Spamflut missbraucht

Mit den gestohlenen Daten wurden seit mehreren Tagen massenhaft Spam-Mails verschickt. Dabei werden die gestohlenen E-Mail-Adresse für Spoofing benutzt, so dass sie aussehen, als seien sie von AOL-Kunden selbst versendet worden.

Um die Spam-Flut einzudämmen, hat AOL vor wenigen Tagen seine DMARC-Einstellungen auf Reject gestellt. Zugelassen sind nur noch E-Mails, die von DMARC als korrekt erkannt werden. Alle anderen werden nicht ausgeliefert. Darunter fallen Mails mit AOL-Adressen, die über einen anderen Mailanbieter verschickt werden.

Einschränkungen durch DMARC

Dass die Umstellung Einschränkungen nach sich zieht, ist auch AOL bewusst. So nutzen etwa manche Unternehmen zwar AOL-Mail-Adressen. Der Mailverkehr wird aber über einen externen Anbieter abgewickelt. "Wir erkennen an, dass auch legitime Absender von dieser Änderung betroffen und gezwungen sind, ihren Mailversand zu ändern. Wir bedauern diese Unannehmlichkeit aufrichtig", heißt es in einem Blogeintrag.

DMARC war 2012 zur Bekämpfung von Spam und Phishing eingeführt worden. Eine Allianz aus 15 Unternehmen hat den Standard entwickelt. Zu der DMARC-Allianz gehören neben Yahoo und AOL unter anderem auch Google, Microsoft, die Bank of America, Facebook und LinkedIn.


eye home zur Startseite
ichbinhierzumfl... 29. Apr 2014

.. AOL gibts schon garnicht mehr ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Raum Darmstadt
  2. Kraftverkehr Nagel GmbH & Co. KG, Versmold
  3. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  4. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Frankfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand
  2. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Was ihnen Golem unterschlägt

    NopeNopeNope | 00:40

  2. Re: Breitbandatlas & Afd hochburgen

    Niaxa | 00:39

  3. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    amagol | 00:38

  4. Re: Passt zum Gesamtkonzept von Tesla

    Niaxa | 00:35

  5. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Niaxa | 00:32


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel