AOL Instant Messenger: Aus für AIM

Künftig gibt es kein "You've Got Mail" mehr: Das AOL-Nachfolgeunternehmen Oath schaltet Mitte Dezember 2017 den AOL Instant Messenger (AIM) ab. Wer noch Chat-Protokolle sichern möchte, muss sich beeilen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dieser Grafik verabschiedet Oath den AIM.
Mit dieser Grafik verabschiedet Oath den AIM. (Bild: Oath)

Die Konkurrenz durch Whatsapp, iMessage, Twitter und Facebook ist wohl zu groß: Am 15. Dezember 2017 wird der AOL Instant Messenger (AIM) nach rund 20 Jahren abgestellt. Der Dienst war weltweit durch die Ansage "You've Got Mail" bekannt geworden - sogar einen Film mit diesem Titel gab es. Die Downloadlinks zum AIM sollen ab sofort nach und nach entfernt werden, der Dienst selbst ist ohne weitere Einschränkungen bis zum Stichtag Mitte Dezember nutzbar.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer/IT Tüftler (m/w/d)
    Linova Software GmbH, München
  2. Microsoft 365 Cloud Engineer (m/w/d)
    BUCS IT, Wuppertal
Detailsuche

Das Aus wird von der Firma Oath in ihrem Blog bekanntgegeben, die früher Yahoo hieß und wie AOL zum Telekommunikationskonzern Verizon gehört. Ein konkreter Grund wird nicht genannt, sondern es wird nur auf den allgemeinen technischen Fortschritt und die Änderungen der Kommunikationsgewohnheiten verwiesen. Ein Nachfolger für den AIM - welcher Art auch immer - ist den Angaben zufolge nicht geplant. Gearbeitet werde stattdessen an anderen spannenden Produkten.

Auf einer Hilfeseite erklärt Oath, wie Nutzer von AIM ihre Daten sichern können. Die zu dem Chatprogramm gehörenden Mail-Adressen (Endung "@aim.com") können bis auf Weiteres ohne Beschränkung verwendet werden. Über AIM ausgetauschte Daten und Bilder lassen sich ebenso wie die Chat-Protokolle in den meisten Fällen exportieren. Oath erklärt das genaue Prozedere in detaillierten Schritt-für-Schritt-Anleitungen.

Bei Freundeslisten und anderen mit AIM verbundenen Daten allerdings ist ein solcher Export nicht möglich, sie werden vollständig zum Stichtag 15. Dezember 2017 gelöscht. Wer den Zugriff nicht ganz verlieren möchte, muss sich also um eine manuelle Sicherung etwa seiner Kontakte kümmern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 09. Okt 2017

Warum muss man dafür "zu bequem" oder gar "überfordert" sein? Dieser arrogante Unterton...

Anonymer Nutzer 09. Okt 2017

Zumindest hatten andere Messenger Features, die WhatsApp fehlten und heute noch fehlen...

CHU 08. Okt 2017

... hat doch längst einen neuen Job bei Google-Maps. Auf dauer hält man zwei Jobs doch...

bastie 08. Okt 2017

Ich suche noch jemanden, von dem ich mir ein paar MiniDiscs ausleihen kann. Bin ich in...

lieblingsbesuch 08. Okt 2017

Ist ja auch deutsch, da ist alles etwas härter



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /