• IT-Karriere:
  • Services:

AOL Instant Messenger: Aus für AIM

Künftig gibt es kein "You've Got Mail" mehr: Das AOL-Nachfolgeunternehmen Oath schaltet Mitte Dezember 2017 den AOL Instant Messenger (AIM) ab. Wer noch Chat-Protokolle sichern möchte, muss sich beeilen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dieser Grafik verabschiedet Oath den AIM.
Mit dieser Grafik verabschiedet Oath den AIM. (Bild: Oath)

Die Konkurrenz durch Whatsapp, iMessage, Twitter und Facebook ist wohl zu groß: Am 15. Dezember 2017 wird der AOL Instant Messenger (AIM) nach rund 20 Jahren abgestellt. Der Dienst war weltweit durch die Ansage "You've Got Mail" bekannt geworden - sogar einen Film mit diesem Titel gab es. Die Downloadlinks zum AIM sollen ab sofort nach und nach entfernt werden, der Dienst selbst ist ohne weitere Einschränkungen bis zum Stichtag Mitte Dezember nutzbar.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Das Aus wird von der Firma Oath in ihrem Blog bekanntgegeben, die früher Yahoo hieß und wie AOL zum Telekommunikationskonzern Verizon gehört. Ein konkreter Grund wird nicht genannt, sondern es wird nur auf den allgemeinen technischen Fortschritt und die Änderungen der Kommunikationsgewohnheiten verwiesen. Ein Nachfolger für den AIM - welcher Art auch immer - ist den Angaben zufolge nicht geplant. Gearbeitet werde stattdessen an anderen spannenden Produkten.

Auf einer Hilfeseite erklärt Oath, wie Nutzer von AIM ihre Daten sichern können. Die zu dem Chatprogramm gehörenden Mail-Adressen (Endung "@aim.com") können bis auf Weiteres ohne Beschränkung verwendet werden. Über AIM ausgetauschte Daten und Bilder lassen sich ebenso wie die Chat-Protokolle in den meisten Fällen exportieren. Oath erklärt das genaue Prozedere in detaillierten Schritt-für-Schritt-Anleitungen.

Bei Freundeslisten und anderen mit AIM verbundenen Daten allerdings ist ein solcher Export nicht möglich, sie werden vollständig zum Stichtag 15. Dezember 2017 gelöscht. Wer den Zugriff nicht ganz verlieren möchte, muss sich also um eine manuelle Sicherung etwa seiner Kontakte kümmern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

Anonymer Nutzer 09. Okt 2017

Warum muss man dafür "zu bequem" oder gar "überfordert" sein? Dieser arrogante Unterton...

Anonymer Nutzer 09. Okt 2017

Zumindest hatten andere Messenger Features, die WhatsApp fehlten und heute noch fehlen...

CHU 08. Okt 2017

... hat doch längst einen neuen Job bei Google-Maps. Auf dauer hält man zwei Jobs doch...

bastie 08. Okt 2017

Ich suche noch jemanden, von dem ich mir ein paar MiniDiscs ausleihen kann. Bin ich in...

lieblingsbesuch 08. Okt 2017

Ist ja auch deutsch, da ist alles etwas härter


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
    Jobs
    Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

    Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
    Von Daniel Ziegener

    1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
    2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

      •  /