AOK: Atos sichert bundesweites digitales Gesundheits­netzwerk ab

Mehrere Unternehmen haben den Zuschlag für den Aufbau eines digitalen Gesundheitsnetzwerks für die AOK bekommen. Mit dabei ist auch der Dienstleister Atos, der die sichere Kommunikation beitragen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Die AOK macht Fortschritte bei der Digitalisierung.
Die AOK macht Fortschritte bei der Digitalisierung. (Bild: AOK)

Der Bundesverband der Krankenkassen der AOK hat den Auftrag für ein bundesweites digitales Gesundheitsnetzwerk vergeben. Aufgebaut wird das System von einer Vielzahl von Unternehmen. So sind unter anderem die Unternehmen X-tention Informationstechnologie Intercomponentware und Soffico dabei. In der allgemeinen IT-Szene bekannt sein dürfte aber vor allem Atos.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Office 365 & Power Platform Developer (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Consultant SAP Grantor (m/w/d)
    IKOR GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Atos ist die Firma, die auch für das besondere elektronische Anwaltspostfach (BeA) entwickelt hat, gegen dessen Nutzung gerade eine Klage anhängig ist. Für das digitale Gesundheitsnetzwerk wird sich Atos wie beim BeA um die Zertifikatsinfrastruktur und das Absichern der Kommunikation kümmern. Die geplante Sicherheit betont die AOK auch: "Mit dem Digitalen Gesundheitsnetzwerk wird die AOK ihren Versicherten eine digitale Anlaufstelle für ihre Gesundheit zur Verfügung stellen - sicher und einfach zu nutzen".

Die AOK zeigt sich sogar besonders begeistert über die Wahl von Atos als Partner. So heißt es in der Pressemitteilung: "Bei der Entwicklung des Gesundheitsnetzwerkes steht der Schutz der sensiblen Patientendaten im Mittelpunkt. Das zeigt auch die Gewinnung von AtoS, einem der weltweit führenden Unternehmen für IT- und Netzwerksicherheit, als weiterem Projektpartner", betont Michael Noll, Projektleiter des Digitalen Gesundheitsnetzwerkes. Laut AOK wird zwar das System bei der Krankenkasse stehen, die AOK-Mitarbeiter werden aber keinen Zugriff auf die Daten haben. Im System werden unter anderem digitale Arztbriefe oder auch Impfpässe gespeichert. Das Systen ist zudem kompatibel mit dem IHE-Standard (Integrating the Healthcare Enterprise).

Laut Plan wird dieses Netzwerk bereits 2020 in Betrieb gehen. Die AOK verspricht, dass dann alle Versicherten, Ärzte und Kliniken auf die Daten zugreifen können. So wird es möglich sein, dass etwa eine Klinik Daten eines Patienten an einen Hausarzt schicken kann. Es geht also um die digitale Flächenversorgung. In zwei Pilotprojekten in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern wird das System sogar bereits in der Praxis getestet.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere Informationen über das digitale Gesundheitsnetzwerk stellt die AOK ausführlich auf einer gesonderten Webseite zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gunther Marko 17. Mär 2019

Wenn ich höre, dass die AOK sich offenbar der IT-Firma "Atos" zur "Digitalisierung...

Xiut 05. Feb 2019

Ich habe denen vor paar Tagen mal eine E-Mail geschrieben und zwar mit der Frage, wie...

bionade24 05. Feb 2019

Ich hab die mal angeschrieben, hier die Antwort: https://forum.golem.de/kommentare...

bionade24 05. Feb 2019

Ich hab die mal angeschrieben, hier die Antwort: https://forum.golem.de/kommentare...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autoindustrie
Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
Von Wolfgang Gomoll

Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
Artikel
  1. Niedersachsen: Künstliche Intelligenz soll Gewalt im Gefängnis verhindern
    Niedersachsen
    Künstliche Intelligenz soll Gewalt im Gefängnis verhindern

    In Niedersachen erlaubt eine Gesetzesnovelle den Einsatz von KI, um Gefangene vor Gewalt und Suiziden zu schützen. Das Pilotprojekt kostet fast eine Millionen Euro.

  2. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

  3. Streaming: Spotify sieht großes Wachstumspotenzial
    Streaming
    Spotify sieht großes Wachstumspotenzial

    Spotify will in zwei Jahren eine Milliarde Kunden haben. Derzeit gibt es etwas mehr als 420 Millionen Nutzer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /