Abo
  • IT-Karriere:

AOK: Atos sichert bundesweites digitales Gesundheits­netzwerk ab

Mehrere Unternehmen haben den Zuschlag für den Aufbau eines digitalen Gesundheitsnetzwerks für die AOK bekommen. Mit dabei ist auch der Dienstleister Atos, der die sichere Kommunikation beitragen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Die AOK macht Fortschritte bei der Digitalisierung.
Die AOK macht Fortschritte bei der Digitalisierung. (Bild: AOK)

Der Bundesverband der Krankenkassen der AOK hat den Auftrag für ein bundesweites digitales Gesundheitsnetzwerk vergeben. Aufgebaut wird das System von einer Vielzahl von Unternehmen. So sind unter anderem die Unternehmen X-tention Informationstechnologie Intercomponentware und Soffico dabei. In der allgemeinen IT-Szene bekannt sein dürfte aber vor allem Atos.

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Atos ist die Firma, die auch für das besondere elektronische Anwaltspostfach (BeA) entwickelt hat, gegen dessen Nutzung gerade eine Klage anhängig ist. Für das digitale Gesundheitsnetzwerk wird sich Atos wie beim BeA um die Zertifikatsinfrastruktur und das Absichern der Kommunikation kümmern. Die geplante Sicherheit betont die AOK auch: "Mit dem Digitalen Gesundheitsnetzwerk wird die AOK ihren Versicherten eine digitale Anlaufstelle für ihre Gesundheit zur Verfügung stellen - sicher und einfach zu nutzen".

Die AOK zeigt sich sogar besonders begeistert über die Wahl von Atos als Partner. So heißt es in der Pressemitteilung: "Bei der Entwicklung des Gesundheitsnetzwerkes steht der Schutz der sensiblen Patientendaten im Mittelpunkt. Das zeigt auch die Gewinnung von AtoS, einem der weltweit führenden Unternehmen für IT- und Netzwerksicherheit, als weiterem Projektpartner", betont Michael Noll, Projektleiter des Digitalen Gesundheitsnetzwerkes. Laut AOK wird zwar das System bei der Krankenkasse stehen, die AOK-Mitarbeiter werden aber keinen Zugriff auf die Daten haben. Im System werden unter anderem digitale Arztbriefe oder auch Impfpässe gespeichert. Das Systen ist zudem kompatibel mit dem IHE-Standard (Integrating the Healthcare Enterprise).

Laut Plan wird dieses Netzwerk bereits 2020 in Betrieb gehen. Die AOK verspricht, dass dann alle Versicherten, Ärzte und Kliniken auf die Daten zugreifen können. So wird es möglich sein, dass etwa eine Klinik Daten eines Patienten an einen Hausarzt schicken kann. Es geht also um die digitale Flächenversorgung. In zwei Pilotprojekten in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern wird das System sogar bereits in der Praxis getestet.

Weitere Informationen über das digitale Gesundheitsnetzwerk stellt die AOK ausführlich auf einer gesonderten Webseite zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€

Gunther Marko 17. Mär 2019

Wenn ich höre, dass die AOK sich offenbar der IT-Firma "Atos" zur "Digitalisierung...

Xiut 05. Feb 2019

Ich habe denen vor paar Tagen mal eine E-Mail geschrieben und zwar mit der Frage, wie...

bionade24 05. Feb 2019

Ich hab die mal angeschrieben, hier die Antwort: https://forum.golem.de/kommentare...

bionade24 05. Feb 2019

Ich hab die mal angeschrieben, hier die Antwort: https://forum.golem.de/kommentare...

bionade24 05. Feb 2019

https://ipfs.io/ipfs/QmYy1yTn8WanCwEvCHBFC2zm7vbW5P1GzGjCPq4j5PRKCk Das ist die Antwort...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /