• IT-Karriere:
  • Services:

AOK: Atos sichert bundesweites digitales Gesundheits­netzwerk ab

Mehrere Unternehmen haben den Zuschlag für den Aufbau eines digitalen Gesundheitsnetzwerks für die AOK bekommen. Mit dabei ist auch der Dienstleister Atos, der die sichere Kommunikation beitragen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Die AOK macht Fortschritte bei der Digitalisierung.
Die AOK macht Fortschritte bei der Digitalisierung. (Bild: AOK)

Der Bundesverband der Krankenkassen der AOK hat den Auftrag für ein bundesweites digitales Gesundheitsnetzwerk vergeben. Aufgebaut wird das System von einer Vielzahl von Unternehmen. So sind unter anderem die Unternehmen X-tention Informationstechnologie Intercomponentware und Soffico dabei. In der allgemeinen IT-Szene bekannt sein dürfte aber vor allem Atos.

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. SIZ GmbH, Bonn

Atos ist die Firma, die auch für das besondere elektronische Anwaltspostfach (BeA) entwickelt hat, gegen dessen Nutzung gerade eine Klage anhängig ist. Für das digitale Gesundheitsnetzwerk wird sich Atos wie beim BeA um die Zertifikatsinfrastruktur und das Absichern der Kommunikation kümmern. Die geplante Sicherheit betont die AOK auch: "Mit dem Digitalen Gesundheitsnetzwerk wird die AOK ihren Versicherten eine digitale Anlaufstelle für ihre Gesundheit zur Verfügung stellen - sicher und einfach zu nutzen".

Die AOK zeigt sich sogar besonders begeistert über die Wahl von Atos als Partner. So heißt es in der Pressemitteilung: "Bei der Entwicklung des Gesundheitsnetzwerkes steht der Schutz der sensiblen Patientendaten im Mittelpunkt. Das zeigt auch die Gewinnung von AtoS, einem der weltweit führenden Unternehmen für IT- und Netzwerksicherheit, als weiterem Projektpartner", betont Michael Noll, Projektleiter des Digitalen Gesundheitsnetzwerkes. Laut AOK wird zwar das System bei der Krankenkasse stehen, die AOK-Mitarbeiter werden aber keinen Zugriff auf die Daten haben. Im System werden unter anderem digitale Arztbriefe oder auch Impfpässe gespeichert. Das Systen ist zudem kompatibel mit dem IHE-Standard (Integrating the Healthcare Enterprise).

Laut Plan wird dieses Netzwerk bereits 2020 in Betrieb gehen. Die AOK verspricht, dass dann alle Versicherten, Ärzte und Kliniken auf die Daten zugreifen können. So wird es möglich sein, dass etwa eine Klinik Daten eines Patienten an einen Hausarzt schicken kann. Es geht also um die digitale Flächenversorgung. In zwei Pilotprojekten in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern wird das System sogar bereits in der Praxis getestet.

Weitere Informationen über das digitale Gesundheitsnetzwerk stellt die AOK ausführlich auf einer gesonderten Webseite zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Gunther Marko 17. Mär 2019

Wenn ich höre, dass die AOK sich offenbar der IT-Firma "Atos" zur "Digitalisierung...

Xiut 05. Feb 2019

Ich habe denen vor paar Tagen mal eine E-Mail geschrieben und zwar mit der Frage, wie...

bionade24 05. Feb 2019

Ich hab die mal angeschrieben, hier die Antwort: https://forum.golem.de/kommentare...

bionade24 05. Feb 2019

Ich hab die mal angeschrieben, hier die Antwort: https://forum.golem.de/kommentare...

bionade24 05. Feb 2019

https://ipfs.io/ipfs/QmYy1yTn8WanCwEvCHBFC2zm7vbW5P1GzGjCPq4j5PRKCk Das ist die Antwort...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /