AOC Q3279VWF: 270 Euro reichen für QHD-Monitor mit 31,5-Zoll-Diagonale

AOCs neuer Monitor bietet theoretisch viel Leistung für vergleichsweise wenig Geld. Viele Anschlüsse, eine relativ hohe Auflösung und sogar eingebaute Lautsprecher gehören dazu - Konkurrenten wie LG und Samsung bieten da weniger.

Artikel veröffentlicht am ,
Der AOC Q3279VWF hat eine 31,5-Zoll-Bildschirmdiagonale.
Der AOC Q3279VWF hat eine 31,5-Zoll-Bildschirmdiagonale. (Bild: AOC)

Niedriger Preis gegen die Konkurrenz: AOC hat den Q3279VWF vorgestellt, einen LCD-Monitor mit MVA-Panel. Für 270 Euro platziert der Hersteller den 31,5-Zoll-Bildschirm neben Konkurrenzprodukten in der 27- oder 24-Zoll-Kategorie und einigen anderen gleich großen Produkten beispielsweise von LG mit dem 32MP58HQ.

Der Vorteil des AOC-Produkts: Das Panel hat eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Die maximale Helligkeit gibt der Hersteller mit für Innenräume ausreichenden 250 Candela pro Quadratmeter an. Der Kontrast beträgt 3.000:1. Die Frequenz liegt bei 60 Hertz, die gerade für Spieler heutzutage meist nicht mehr ausreichen.

  • Der AOC Q3279VWF (Bild: AOC)
  • Der AOC Q3279VWF (Bild: AOC)
  • Der AOC Q3279VWF (Bild: AOC)
  • Der AOC Q3279VWF (Bild: AOC)
Der AOC Q3279VWF (Bild: AOC)

Dafür unterstützt der Monitor die Bildsynchronisationstechnik Freesync von AMD. Gegenüber herkömmlichem Vsync wird damit die Bildverzögerung zwischen Eingabe und gesehenem Bild verringert. Diese beträgt hardwarebedingt fünf Millisekunden. Der Monitor kann außerdem 1,07 Milliarden Farben mit Frame Rate Control darstellen und deckt 98 Prozent des sRGB-Farbraums ab. Der Betrachtungswinkel liegt bei 178 Grad horizontal und vertikal.

Viele Anschlüsse und integrierte Boxen

Der AOC-Monitor sollte sich an viele PCs anschließen lassen können: Dafür sorgen ein DVI-Anschluss, HDMI 1.4, ein Displayport 1.2 und auch eine VGA-Buchse. Außerdem kann über die integrierten Lautsprecher Ton ausgegeben werden. Das dürfte das Gewicht des Monitors aber noch ein wenig höher ausfallen lassen.

  • Der AOC Q3279VWF (Bild: AOC)
  • Der AOC Q3279VWF (Bild: AOC)
  • Der AOC Q3279VWF (Bild: AOC)
  • Der AOC Q3279VWF (Bild: AOC)
Der AOC Q3279VWF (Bild: AOC)

Der Stand lässt sich verstellen und per Pivot-Funktion um 90 Grad drehen, sodass er im Porträt-Modus verwendet werden kann. Er lässt sich auch um -2 bis 21,5 Grad nach oben und unten neigen, ist aber in seitlicher Richtung starr.

AOC will den Q3279VWF ab November 2017 verkaufen. Für die besagten 270 Euro bekommt der Käufer einen vielseitigen Bildschirm - zumindest in der Theorie.

Nachtrag vom 29. Dezember 2017, 9:03 Uhr

Auf Hinweis eines Lesers müssen wir die technischen Daten des Monitors korrigieren. Er hat keine eingebauten Lautsprecher, sondern eine 3,5-mm-Audioklinke für zusätzliche Audiohardware, beispielsweise Kopfhörer oder Stereolautsprecher. Wahrscheinlich werden Töne über einen der Bildschirmanschlüsse übertragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


WiBra 28. Okt 2017

Beleuchtete Bluetooth-Tastatur Optischer Eindruck Die Tastatur ist Anthrazit/schwarz...

Clown 27. Okt 2017

Streich das "zu Hause", ich wollte das nicht bewusst einschränken :) Worauf ich hinaus...

Dwalinn 27. Okt 2017

+1

Dwalinn 27. Okt 2017

Entweder das oder du hast schlicht persönliche Abneigungen die dafür sorgen das du nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /