Abo
  • IT-Karriere:

AOC Q3279VWF: 270 Euro reichen für QHD-Monitor mit 31,5-Zoll-Diagonale

AOCs neuer Monitor bietet theoretisch viel Leistung für vergleichsweise wenig Geld. Viele Anschlüsse, eine relativ hohe Auflösung und sogar eingebaute Lautsprecher gehören dazu - Konkurrenten wie LG und Samsung bieten da weniger.

Artikel veröffentlicht am ,
Der AOC Q3279VWF hat eine 31,5-Zoll-Bildschirmdiagonale.
Der AOC Q3279VWF hat eine 31,5-Zoll-Bildschirmdiagonale. (Bild: AOC)

Niedriger Preis gegen die Konkurrenz: AOC hat den Q3279VWF vorgestellt, einen LCD-Monitor mit MVA-Panel. Für 270 Euro platziert der Hersteller den 31,5-Zoll-Bildschirm neben Konkurrenzprodukten in der 27- oder 24-Zoll-Kategorie und einigen anderen gleich großen Produkten beispielsweise von LG mit dem 32MP58HQ.

Stellenmarkt
  1. CHECK24 Services GmbH, München
  2. KRÜSS GmbH, Hamburg

Der Vorteil des AOC-Produkts: Das Panel hat eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Die maximale Helligkeit gibt der Hersteller mit für Innenräume ausreichenden 250 Candela pro Quadratmeter an. Der Kontrast beträgt 3.000:1. Die Frequenz liegt bei 60 Hertz, die gerade für Spieler heutzutage meist nicht mehr ausreichen.

  • Der AOC Q3279VWF (Bild: AOC)
  • Der AOC Q3279VWF (Bild: AOC)
  • Der AOC Q3279VWF (Bild: AOC)
  • Der AOC Q3279VWF (Bild: AOC)
Der AOC Q3279VWF (Bild: AOC)

Dafür unterstützt der Monitor die Bildsynchronisationstechnik Freesync von AMD. Gegenüber herkömmlichem Vsync wird damit die Bildverzögerung zwischen Eingabe und gesehenem Bild verringert. Diese beträgt hardwarebedingt fünf Millisekunden. Der Monitor kann außerdem 1,07 Milliarden Farben mit Frame Rate Control darstellen und deckt 98 Prozent des sRGB-Farbraums ab. Der Betrachtungswinkel liegt bei 178 Grad horizontal und vertikal.

Viele Anschlüsse und integrierte Boxen

Der AOC-Monitor sollte sich an viele PCs anschließen lassen können: Dafür sorgen ein DVI-Anschluss, HDMI 1.4, ein Displayport 1.2 und auch eine VGA-Buchse. Außerdem kann über die integrierten Lautsprecher Ton ausgegeben werden. Das dürfte das Gewicht des Monitors aber noch ein wenig höher ausfallen lassen.

  • Der AOC Q3279VWF (Bild: AOC)
  • Der AOC Q3279VWF (Bild: AOC)
  • Der AOC Q3279VWF (Bild: AOC)
  • Der AOC Q3279VWF (Bild: AOC)
Der AOC Q3279VWF (Bild: AOC)

Der Stand lässt sich verstellen und per Pivot-Funktion um 90 Grad drehen, sodass er im Porträt-Modus verwendet werden kann. Er lässt sich auch um -2 bis 21,5 Grad nach oben und unten neigen, ist aber in seitlicher Richtung starr.

AOC will den Q3279VWF ab November 2017 verkaufen. Für die besagten 270 Euro bekommt der Käufer einen vielseitigen Bildschirm - zumindest in der Theorie.

Nachtrag vom 29. Dezember 2017, 9:03 Uhr

Auf Hinweis eines Lesers müssen wir die technischen Daten des Monitors korrigieren. Er hat keine eingebauten Lautsprecher, sondern eine 3,5-mm-Audioklinke für zusätzliche Audiohardware, beispielsweise Kopfhörer oder Stereolautsprecher. Wahrscheinlich werden Töne über einen der Bildschirmanschlüsse übertragen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

WiBra 28. Okt 2017

Beleuchtete Bluetooth-Tastatur Optischer Eindruck Die Tastatur ist Anthrazit/schwarz...

Clown 27. Okt 2017

Streich das "zu Hause", ich wollte das nicht bewusst einschränken :) Worauf ich hinaus...

Dwalinn 27. Okt 2017

+1

Dwalinn 27. Okt 2017

Entweder das oder du hast schlicht persönliche Abneigungen die dafür sorgen das du nicht...

Dwalinn 26. Okt 2017

Ganz einfach sie wissen was vorteile bietet, Ab 6 Kerne spätestens ab 8 Kerne hat man...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /