Abo
  • Services:

AOC Q3279VWF: 270 Euro reichen für QHD-Monitor mit 31,5-Zoll-Diagonale

AOCs neuer Monitor bietet theoretisch viel Leistung für vergleichsweise wenig Geld. Viele Anschlüsse, eine relativ hohe Auflösung und sogar eingebaute Lautsprecher gehören dazu - Konkurrenten wie LG und Samsung bieten da weniger.

Artikel veröffentlicht am ,
Der AOC Q3279VWF hat eine 31,5-Zoll-Bildschirmdiagonale.
Der AOC Q3279VWF hat eine 31,5-Zoll-Bildschirmdiagonale. (Bild: AOC)

Niedriger Preis gegen die Konkurrenz: AOC hat den Q3279VWF vorgestellt, einen LCD-Monitor mit MVA-Panel. Für 270 Euro platziert der Hersteller den 31,5-Zoll-Bildschirm neben Konkurrenzprodukten in der 27- oder 24-Zoll-Kategorie und einigen anderen gleich großen Produkten beispielsweise von LG mit dem 32MP58HQ.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. SD Worx GmbH, Würzburg

Der Vorteil des AOC-Produkts: Das Panel hat eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Die maximale Helligkeit gibt der Hersteller mit für Innenräume ausreichenden 250 Candela pro Quadratmeter an. Der Kontrast beträgt 3.000:1. Die Frequenz liegt bei 60 Hertz, die gerade für Spieler heutzutage meist nicht mehr ausreichen.

  • Der AOC Q3279VWF (Bild: AOC)
  • Der AOC Q3279VWF (Bild: AOC)
  • Der AOC Q3279VWF (Bild: AOC)
  • Der AOC Q3279VWF (Bild: AOC)
Der AOC Q3279VWF (Bild: AOC)

Dafür unterstützt der Monitor die Bildsynchronisationstechnik Freesync von AMD. Gegenüber herkömmlichem Vsync wird damit die Bildverzögerung zwischen Eingabe und gesehenem Bild verringert. Diese beträgt hardwarebedingt fünf Millisekunden. Der Monitor kann außerdem 1,07 Milliarden Farben mit Frame Rate Control darstellen und deckt 98 Prozent des sRGB-Farbraums ab. Der Betrachtungswinkel liegt bei 178 Grad horizontal und vertikal.

Viele Anschlüsse und integrierte Boxen

Der AOC-Monitor sollte sich an viele PCs anschließen lassen können: Dafür sorgen ein DVI-Anschluss, HDMI 1.4, ein Displayport 1.2 und auch eine VGA-Buchse. Außerdem kann über die integrierten Lautsprecher Ton ausgegeben werden. Das dürfte das Gewicht des Monitors aber noch ein wenig höher ausfallen lassen.

  • Der AOC Q3279VWF (Bild: AOC)
  • Der AOC Q3279VWF (Bild: AOC)
  • Der AOC Q3279VWF (Bild: AOC)
  • Der AOC Q3279VWF (Bild: AOC)
Der AOC Q3279VWF (Bild: AOC)

Der Stand lässt sich verstellen und per Pivot-Funktion um 90 Grad drehen, sodass er im Porträt-Modus verwendet werden kann. Er lässt sich auch um -2 bis 21,5 Grad nach oben und unten neigen, ist aber in seitlicher Richtung starr.

AOC will den Q3279VWF ab November 2017 verkaufen. Für die besagten 270 Euro bekommt der Käufer einen vielseitigen Bildschirm - zumindest in der Theorie.

Nachtrag vom 29. Dezember 2017, 9:03 Uhr

Auf Hinweis eines Lesers müssen wir die technischen Daten des Monitors korrigieren. Er hat keine eingebauten Lautsprecher, sondern eine 3,5-mm-Audioklinke für zusätzliche Audiohardware, beispielsweise Kopfhörer oder Stereolautsprecher. Wahrscheinlich werden Töne über einen der Bildschirmanschlüsse übertragen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 499€ + Versand
  3. (-80%) 3,99€
  4. 55,00€ (Bestpreis!)

WiBra 28. Okt 2017

Beleuchtete Bluetooth-Tastatur Optischer Eindruck Die Tastatur ist Anthrazit/schwarz...

Clown 27. Okt 2017

Streich das "zu Hause", ich wollte das nicht bewusst einschränken :) Worauf ich hinaus...

Dwalinn 27. Okt 2017

+1

Dwalinn 27. Okt 2017

Entweder das oder du hast schlicht persönliche Abneigungen die dafür sorgen das du nicht...

Dwalinn 26. Okt 2017

Ganz einfach sie wissen was vorteile bietet, Ab 6 Kerne spätestens ab 8 Kerne hat man...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

      •  /