Abo
  • Services:

AOC PC VR ausprobiert: Fast wie Oculus Rift, nur deutlich günstiger

AOC zeigt Oculus, wie das Rift hätte werden sollen: Der Monitorhersteller überrascht mit fast identischen Spezifikationen und einem deutlich günstigeren Preis. Wir haben einen Prototyp des VR-Headsets ausprobiert.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Wir testen den Prototyp des AOC PC VR.
Wir testen den Prototyp des AOC PC VR. (Bild: Golem.de/Foto: Michael Wieczorek)

Viel Kritik bekam Oculus für den Preis des Rift - viele waren von 399 US-Dollar ausgegangen; tatsächlich war der Preis mit 600 US-Dollar deutlich höher. In Deutschland kostet das Headset aktuell sogar 699 Euro. Den von vielen gewünschten Preis von 399 US-Dollar peilt der Monitorhersteller AOC mit seiner auf der Gamescom gezeigten Virtual-Reality-Brille an. Technisch ist das neue Head-mounted Display (HMD) - Codename PC VR - dem Oculus Rift sehr ähnlich. Ein erster Prototyp konnte uns durchaus überzeugen.

  • Die Spezifikationen des AOC PC VR (Bild: Golem.de/Foto: Michael Wieczorek)
  • Die externe Kamerlinse des AOC PC VR (Bild: Golem.de/Foto: Michael Wieczorek)
  • Die Linsen des AOC PC VR (Bild: Golem.de/Foto: Michael Wieczorek)
  • AOC PC VR (Bild: Golem.de/Foto: Michael Wieczorek)
  • AOC PC VR (Bild: Golem.de/Foto: Michael Wieczorek)
  • AOC PC VR (Bild: Golem.de/Foto: Michael Wieczorek)
Die externe Kamerlinse des AOC PC VR (Bild: Golem.de/Foto: Michael Wieczorek)
Stellenmarkt
  1. Munich International School, Starnberg Raum München
  2. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, Heidelberg, Dortmund, München, Hamburg

Wie beim Rift sind in dem HMD zwei OLED-Panels mit einer Auflösung von 1.200 x 1.080 Pixeln und einer Bildfrequenz von 90 Hz verbaut. Anders als beim Rift werden Linsen mit Fresnel-Schliff verwendet, keine Fresnel-Hybride. Im kurzen Test konnten wir - wie auch beim Rift - nur schwer einzelne Pixel ausmachen, ein Fliegengitter-Effekt ist aber vorhanden.

Das Tracking wird nicht von einer Kamera, sondern vom Headset übernommen, ohne zusätzliches Zubehör. Wie das umgesetzt wird, sagte AOC nicht. Beim Ausprobieren reagierte das VR-Headset aber ähnlich schnell wie beispielsweise Samsungs Gear VR.

Zum Tragekomfort können wir noch nicht viel sagen, da wir nur einen recht frühen Prototyp gezeigt bekommen haben. Auch die integrierten Kopfhörer sollen noch nicht final sein. Das verbaute Klappkonzept erinnert aber ebenfalls an das Oculus Rift.

Das AOC-HMD wird Teil der OSVR-Initiative (Open Source Virtual Reality) sein. Damit unterstützt das Headset alle mit Steam-VR kompatiblen Spiele - allerdings ohne die Raumerfahrung. Entwickler müssen ihre Spiele nicht mit einem speziellen SDK an das Headset anpassen. Da die Spezifikationen denen des HTC Vive und Oculus Rift sehr ähnlich sind, dürften auch die Hardwareanforderungen wahrscheinlich identisch sein - eine Nvidia GTX 970, ein Intel i5-4590 und 8 GByte Arbeitsspeicher sollten vorhanden sein.

Das finale Produkt soll bereits im November oder Dezember auch in Deutschland starten, zu einem Preis von knapp 400 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Ach 21. Aug 2016

Auch für mich die entscheidende Frage(hab ich weiter unten auch schon drauf hingewiesen...

Ach 21. Aug 2016

Das geht so aber aus dem Text nicht hervor. Darin steht nur, der AOC keine Kamera zum...

motzerator 20. Aug 2016

Das ist doch ganz einfach. Die Frage ist: Was kann der Kram Was kostet der Kram Dem...

Gromran 20. Aug 2016

oh wieder einer der auf den 144Hz Marketing-Blödsinn reingefallen ist, statt sich...

Ach 19. Aug 2016

....ist es gekauft. Ein ganz einfacher Fall.


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies
UHD-Blu-ray im Langzeit-Test
Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies

Die Menschen streamen Filme und Serien ... alle Menschen? Nein! Eine unbeugsame Redaktion hört nicht auf, auch Ultra-HD-Blu-rays zu kaufen und zu testen.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Oppo Digital Ein Blu-ray-Player-Hersteller weniger
  2. Cars 3 und Coco in HDR Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray
  3. 4K-UHD-Blu-ray Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

    •  /