Abo
  • IT-Karriere:

AOC PC VR ausprobiert: Fast wie Oculus Rift, nur deutlich günstiger

AOC zeigt Oculus, wie das Rift hätte werden sollen: Der Monitorhersteller überrascht mit fast identischen Spezifikationen und einem deutlich günstigeren Preis. Wir haben einen Prototyp des VR-Headsets ausprobiert.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Wir testen den Prototyp des AOC PC VR.
Wir testen den Prototyp des AOC PC VR. (Bild: Golem.de/Foto: Michael Wieczorek)

Viel Kritik bekam Oculus für den Preis des Rift - viele waren von 399 US-Dollar ausgegangen; tatsächlich war der Preis mit 600 US-Dollar deutlich höher. In Deutschland kostet das Headset aktuell sogar 699 Euro. Den von vielen gewünschten Preis von 399 US-Dollar peilt der Monitorhersteller AOC mit seiner auf der Gamescom gezeigten Virtual-Reality-Brille an. Technisch ist das neue Head-mounted Display (HMD) - Codename PC VR - dem Oculus Rift sehr ähnlich. Ein erster Prototyp konnte uns durchaus überzeugen.

  • Die Spezifikationen des AOC PC VR (Bild: Golem.de/Foto: Michael Wieczorek)
  • Die externe Kamerlinse des AOC PC VR (Bild: Golem.de/Foto: Michael Wieczorek)
  • Die Linsen des AOC PC VR (Bild: Golem.de/Foto: Michael Wieczorek)
  • AOC PC VR (Bild: Golem.de/Foto: Michael Wieczorek)
  • AOC PC VR (Bild: Golem.de/Foto: Michael Wieczorek)
  • AOC PC VR (Bild: Golem.de/Foto: Michael Wieczorek)
Die externe Kamerlinse des AOC PC VR (Bild: Golem.de/Foto: Michael Wieczorek)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Wie beim Rift sind in dem HMD zwei OLED-Panels mit einer Auflösung von 1.200 x 1.080 Pixeln und einer Bildfrequenz von 90 Hz verbaut. Anders als beim Rift werden Linsen mit Fresnel-Schliff verwendet, keine Fresnel-Hybride. Im kurzen Test konnten wir - wie auch beim Rift - nur schwer einzelne Pixel ausmachen, ein Fliegengitter-Effekt ist aber vorhanden.

Das Tracking wird nicht von einer Kamera, sondern vom Headset übernommen, ohne zusätzliches Zubehör. Wie das umgesetzt wird, sagte AOC nicht. Beim Ausprobieren reagierte das VR-Headset aber ähnlich schnell wie beispielsweise Samsungs Gear VR.

Zum Tragekomfort können wir noch nicht viel sagen, da wir nur einen recht frühen Prototyp gezeigt bekommen haben. Auch die integrierten Kopfhörer sollen noch nicht final sein. Das verbaute Klappkonzept erinnert aber ebenfalls an das Oculus Rift.

Das AOC-HMD wird Teil der OSVR-Initiative (Open Source Virtual Reality) sein. Damit unterstützt das Headset alle mit Steam-VR kompatiblen Spiele - allerdings ohne die Raumerfahrung. Entwickler müssen ihre Spiele nicht mit einem speziellen SDK an das Headset anpassen. Da die Spezifikationen denen des HTC Vive und Oculus Rift sehr ähnlich sind, dürften auch die Hardwareanforderungen wahrscheinlich identisch sein - eine Nvidia GTX 970, ein Intel i5-4590 und 8 GByte Arbeitsspeicher sollten vorhanden sein.

Das finale Produkt soll bereits im November oder Dezember auch in Deutschland starten, zu einem Preis von knapp 400 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

Ach 21. Aug 2016

Auch für mich die entscheidende Frage(hab ich weiter unten auch schon drauf hingewiesen...

Ach 21. Aug 2016

Das geht so aber aus dem Text nicht hervor. Darin steht nur, der AOC keine Kamera zum...

motzerator 20. Aug 2016

Das ist doch ganz einfach. Die Frage ist: Was kann der Kram Was kostet der Kram Dem...

Gromran 20. Aug 2016

oh wieder einer der auf den 144Hz Marketing-Blödsinn reingefallen ist, statt sich...

Ach 19. Aug 2016

....ist es gekauft. Ein ganz einfacher Fall.


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

    •  /