Abo
  • Services:

AOC i2473Pwy: IPS-Monitor mit Onkyo-Lautsprechern und Miracast

Oben dünn, unten dick: Das neue 24-Zoll-Display von AOC fällt zunächst durch sein Design auf. Der große Standfuß beherbergt aber vergleichsweise leistungsfähige Boxen sowie die Anschlüsse. Auch drahtlos kann das Display Bilder entgegennehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Standfuß stecken Anschlüsse und Onkyo-Lautsprecher
Im Standfuß stecken Anschlüsse und Onkyo-Lautsprecher (Bild: AOC)

Mit dem Modell i2473Pwy liefert das Unternehmen AOC derzeit einen ungewöhnlichen 24-Zoll-Monitor an den Handel aus. Das Gerät mit einem Full-HD-Display mit IPS-Technik besitzt einen recht großen Standfuß, der vor allem durch die dort verbauten Lautsprecher bedingt ist. Sie stammen von Onkyo, AOC gibt ihre Leistung mit 7 Watt je Stereokanal an.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Wie bei vielen Produkten inzwischen üblich, verzichtet AOC im Golem.de vorliegenden Datenblatt auf eine genauere Angabe wie die Sinusbelastbarkeit der Boxen. Aber auch wenn nur die wenig aussagekräftige "Musikbelastbarkeit" gemeint ist, dürften die 7 Watt sowohl in Lautstärke wie Qualität über den meisten in Monitoren verbauten Lautsprechern liegen. Weitere Angaben, wie beispielsweise zu einem Mehrwegesystem, gibt es nicht, sodass es sich offenbar um Breitbandlautsprecher handelt. Sie können mit einem für Monitore großen Luftvolumen arbeiten, denn das Netzteil ist extern ausgeführt und nicht im Fuß des Geräts eingebaut.

  • Der AOC i2473Pwy mit Onkyo-Boxen, Miracast und MHL. (Bilder: AOC)
  • Der AOC i2473Pwy mit Onkyo-Boxen, Miracast und MHL. (Bilder: AOC)
  • Der AOC i2473Pwy mit Onkyo-Boxen, Miracast und MHL. (Bilder: AOC)
  • Der AOC i2473Pwy mit Onkyo-Boxen, Miracast und MHL. (Bilder: AOC)
  • Der AOC i2473Pwy mit Onkyo-Boxen, Miracast und MHL. (Bilder: AOC)
  • Der AOC i2473Pwy mit Onkyo-Boxen, Miracast und MHL. (Bilder: AOC)
  • Der AOC i2473Pwy mit Onkyo-Boxen, Miracast und MHL. (Bilder: AOC)
  • Der AOC i2473Pwy mit Onkyo-Boxen, Miracast und MHL. (Bilder: AOC)
  • Der AOC i2473Pwy mit Onkyo-Boxen, Miracast und MHL. (Bilder: AOC)
  • Der AOC i2473Pwy mit Onkyo-Boxen, Miracast und MHL. (Bilder: AOC)
Der AOC i2473Pwy mit Onkyo-Boxen, Miracast und MHL. (Bilder: AOC)

Daten nimmt der Monitor über zwei HDMI-Ports entgegen, die dort anliegenden Audiosignale können auch über eine analoge Miniklinkenbuchse an andere Geräte weitergegeben werden. Ebenso gibt es einen zusätzlichen Ausgang für Kopfhörer. Ein analoger RGB-Port für Bilddaten ist ebenso vorhanden. Eine der HDMI-Buchsen kann zudem per MHL übertragene Daten von einem Mobilgerät wie beispielsweise einem Smartphone entgegennehmen.

Ebenfalls vor allem für mobile Geräte interessant ist die Möglichkeit, über Miracast Bild und Ton an den Monitor zu schicken. Für die schnelle Wiedergabe eines mit dem Smartphones aufgenommenen Videos auf einem größeren Bildschirm ist es also nicht nötig, erst einen PC zu starten oder ein Kabel anzuschließen. Miracast wird unter anderem von Android seit Version 4.2 (Jelly Bean) unterstützt, im Einzelfall muss die Funktion aber auch vom Gerätehersteller umgesetzt worden sein.

Die Helligkeit des Displays gibt AOC mit 250 Candela pro Quadratmeter an, die Einblickwinkel betragen IPS-typisch in allen Richtungen 178 Grad. Die Leistungsaufnahme des LED-beleuchteten Geräts beträgt nach Daten des Herstellers im eingeschalteten Zustand 25 Watt, sowohl per Knopf abgeschaltet wie im Standby soll sie unter einem halben Watt liegen.

Der empfohlene Verkaufspreis des AOC i2473Pwy beträgt 269 Euro. Das Gerät ist auch als Modell i2473Pwm für 219 Euro erhältlich, dann fehlt bis auf die beschriebene Ausstattung nur der Miracast-Empfänger.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 8,49€
  3. 4,95€

Herr_Hibbot 16. Apr 2014

Dann kostet das Teil aber 600 Steine und nicht mehr 200.

Herr_Hibbot 16. Apr 2014

Ist wohl ein TN-Panel. Und das mit der Höhenverstellbarkleit ist dir erst nach dem Kauf...

timo.w.strauss 15. Apr 2014

der Monitor passt gut zu Smartphones und der Sound, naja nette Dreingabe, kann man für...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /