• IT-Karriere:
  • Services:

AOC i2473Pwy: IPS-Monitor mit Onkyo-Lautsprechern und Miracast

Oben dünn, unten dick: Das neue 24-Zoll-Display von AOC fällt zunächst durch sein Design auf. Der große Standfuß beherbergt aber vergleichsweise leistungsfähige Boxen sowie die Anschlüsse. Auch drahtlos kann das Display Bilder entgegennehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Standfuß stecken Anschlüsse und Onkyo-Lautsprecher
Im Standfuß stecken Anschlüsse und Onkyo-Lautsprecher (Bild: AOC)

Mit dem Modell i2473Pwy liefert das Unternehmen AOC derzeit einen ungewöhnlichen 24-Zoll-Monitor an den Handel aus. Das Gerät mit einem Full-HD-Display mit IPS-Technik besitzt einen recht großen Standfuß, der vor allem durch die dort verbauten Lautsprecher bedingt ist. Sie stammen von Onkyo, AOC gibt ihre Leistung mit 7 Watt je Stereokanal an.

Stellenmarkt
  1. Burger King Deutschland GmbH, Hannover
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Wie bei vielen Produkten inzwischen üblich, verzichtet AOC im Golem.de vorliegenden Datenblatt auf eine genauere Angabe wie die Sinusbelastbarkeit der Boxen. Aber auch wenn nur die wenig aussagekräftige "Musikbelastbarkeit" gemeint ist, dürften die 7 Watt sowohl in Lautstärke wie Qualität über den meisten in Monitoren verbauten Lautsprechern liegen. Weitere Angaben, wie beispielsweise zu einem Mehrwegesystem, gibt es nicht, sodass es sich offenbar um Breitbandlautsprecher handelt. Sie können mit einem für Monitore großen Luftvolumen arbeiten, denn das Netzteil ist extern ausgeführt und nicht im Fuß des Geräts eingebaut.

  • Der AOC i2473Pwy mit Onkyo-Boxen, Miracast und MHL. (Bilder: AOC)
  • Der AOC i2473Pwy mit Onkyo-Boxen, Miracast und MHL. (Bilder: AOC)
  • Der AOC i2473Pwy mit Onkyo-Boxen, Miracast und MHL. (Bilder: AOC)
  • Der AOC i2473Pwy mit Onkyo-Boxen, Miracast und MHL. (Bilder: AOC)
  • Der AOC i2473Pwy mit Onkyo-Boxen, Miracast und MHL. (Bilder: AOC)
  • Der AOC i2473Pwy mit Onkyo-Boxen, Miracast und MHL. (Bilder: AOC)
  • Der AOC i2473Pwy mit Onkyo-Boxen, Miracast und MHL. (Bilder: AOC)
  • Der AOC i2473Pwy mit Onkyo-Boxen, Miracast und MHL. (Bilder: AOC)
  • Der AOC i2473Pwy mit Onkyo-Boxen, Miracast und MHL. (Bilder: AOC)
  • Der AOC i2473Pwy mit Onkyo-Boxen, Miracast und MHL. (Bilder: AOC)
Der AOC i2473Pwy mit Onkyo-Boxen, Miracast und MHL. (Bilder: AOC)

Daten nimmt der Monitor über zwei HDMI-Ports entgegen, die dort anliegenden Audiosignale können auch über eine analoge Miniklinkenbuchse an andere Geräte weitergegeben werden. Ebenso gibt es einen zusätzlichen Ausgang für Kopfhörer. Ein analoger RGB-Port für Bilddaten ist ebenso vorhanden. Eine der HDMI-Buchsen kann zudem per MHL übertragene Daten von einem Mobilgerät wie beispielsweise einem Smartphone entgegennehmen.

Ebenfalls vor allem für mobile Geräte interessant ist die Möglichkeit, über Miracast Bild und Ton an den Monitor zu schicken. Für die schnelle Wiedergabe eines mit dem Smartphones aufgenommenen Videos auf einem größeren Bildschirm ist es also nicht nötig, erst einen PC zu starten oder ein Kabel anzuschließen. Miracast wird unter anderem von Android seit Version 4.2 (Jelly Bean) unterstützt, im Einzelfall muss die Funktion aber auch vom Gerätehersteller umgesetzt worden sein.

Die Helligkeit des Displays gibt AOC mit 250 Candela pro Quadratmeter an, die Einblickwinkel betragen IPS-typisch in allen Richtungen 178 Grad. Die Leistungsaufnahme des LED-beleuchteten Geräts beträgt nach Daten des Herstellers im eingeschalteten Zustand 25 Watt, sowohl per Knopf abgeschaltet wie im Standby soll sie unter einem halben Watt liegen.

Der empfohlene Verkaufspreis des AOC i2473Pwy beträgt 269 Euro. Das Gerät ist auch als Modell i2473Pwm für 219 Euro erhältlich, dann fehlt bis auf die beschriebene Ausstattung nur der Miracast-Empfänger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

Herr_Hibbot 16. Apr 2014

Dann kostet das Teil aber 600 Steine und nicht mehr 200.

Herr_Hibbot 16. Apr 2014

Ist wohl ein TN-Panel. Und das mit der Höhenverstellbarkleit ist dir erst nach dem Kauf...

timo.w.strauss 15. Apr 2014

der Monitor passt gut zu Smartphones und der Sound, naja nette Dreingabe, kann man für...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /