• IT-Karriere:
  • Services:

AOC: Erster All-in-One-PC mit Remix OS vorgestellt

Der Hersteller von Remix OS, Jide, hat zusammen mit AOC einen All-in-One-PC vorgestellt, auf dem die Android-Desktop-Variante Remix OS läuft. Von der Ausstattung her dürfte sich der PC eher für alltägliche Anwendungen und weniger anspruchsvolle Spiele eignen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der von Jide und AOC entwickelte All-in-One-PC mit Remix OS
Der von Jide und AOC entwickelte All-in-One-PC mit Remix OS (Bild: Jide)

Der chinesische Hersteller Jide hat einen All-in-One-PC (AiO-PC) vorgestellt, der mit der Android-Variante Remix OS in der Version 2.0 ausgeliefert werden soll. Remix OS ist eine Desktop-Version von Android, die besonders auf die Bedienung mit einer Maus und einer Tastatur zugeschnitten ist.

Stellenmarkt
  1. ARRK Engineering GmbH, München
  2. Prodatic-EDV-Konzepte GmbH, Wermelskirchen

Der AiO-PC wurde zusammen mit dem Monitorhersteller AOC entwickelt. Das Display ist 23,8 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Der PC ist 9,9 mm dünn, am unteren Bereich ist das Gehäuse allerdings aufgrund der verbauten Technik ungefähr dreimal so dick.

  • Der von Jide und AOC entwickelte All-in-One-PC mit Remix OS (Bild: Jide)
  • Der von Jide und AOC entwickelte All-in-One-PC mit Remix OS (Bild: Jide)
  • Der von Jide und AOC entwickelte All-in-One-PC mit Remix OS (Bild: Jide)
  • Der von Jide und AOC entwickelte All-in-One-PC mit Remix OS (Bild: Jide)
Der von Jide und AOC entwickelte All-in-One-PC mit Remix OS (Bild: Jide)

Als SoC kommt ein 64-Bit-fähiger Amlogic S905 Quad-Core-Prozessor zum Einsatz, der auf 2 GHz getaktet ist. Der Chip ist verglichen mit aktuellen Top-Prozessoren im Mobile-Bereich nicht besonders leistungsstark. Als GPU wird eine Mali 450 verbaut.

Prozessorausstattung im Mittelklassebereich

Zusammen mit 2 GByte Arbeitsspeicher dürfte sich diese Ausstattung eher für alltägliche Anwendungen wie Browsen, Videos schauen oder E-Mails checken eignen. Auch weniger leistungsstarke Spiele müssten mit dem Remix-OS-Rechner möglich sein. Der interne Speicher ist wahlweise 16 oder 64 GByte groß. Dank insgesamt vier USB-Anschlüssen lassen sich allerdings externe Speichermedien anschließen.

Der AiO-PC mit Remix OS soll zunächst in China in den Handel kommen. Jide gibt als Veröffentlichungszeitraum den Sommer 2016 an. Wann und ob der Rechner auch in anderen Ländern erhältlich sein wird, ist aktuell noch nicht bekannt. Jide zeigt den PC aktuell auf der CES Asia.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

No Nonsense 12. Mai 2016

Ja, das geht. Sieh Dich auf dem http://freaktab.com/ Forum bzgl. der Risiken und...


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /