• IT-Karriere:
  • Services:

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.

Ein Test von Mike Wobker veröffentlicht am
Mit dem 32:9-Format ersetzt der Agon AG493UCX zwei 16:9-Bildschirme.
Mit dem 32:9-Format ersetzt der Agon AG493UCX zwei 16:9-Bildschirme. (Bild: Mike Wobker/golem.de)

Egal ob die Postkartenansicht in Anno 1800 oder der Blick aus dem Cockpit in Star Citizen - mit dem ultrabreiten 32:9-Format gibt es einfach von allem mehr zu sehen. Durch die Biegung des Bildschirms wird die Immersion dabei noch gesteigert.

Inhalt:
  1. AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
  2. Kräftige Farben treffen auf hohen Kontrast
  3. AOC Agon AG493UCX: Verfügbarkeit und Fazit

Ohne die Krümmung mit einzuberechnen, misst der AOC Agon AG493UCX nämlich 119,3 cm in der Breite. Die aktive Bildfläche liegt circa 1 cm darunter und entspricht somit jener von zwei nebeneinander aufgestellten 24-Zoll-Bildschirmen im 16:9-Format. Hier fällt allerdings die störende Stoßkante in der Mitte weg, was im Arbeitsalltag durchaus angenehm ist.

Während die Breite des Bildschirms von der des Schreibtischs nicht mehr viel übrig lässt, fallen die übrigen Abmessungen mit einer Höhe von 33,8 cm und einer Tiefe von nur 6 cm schon fast klein aus. Für schmale Tische ist der AOC AG493UCX dennoch nicht geeignet, da der massive Standfuß die benötigte Tiefe mit seinen drei Beinen auf 31 cm ausweitet.

Auch das Gesamtgewicht ist mit 14,4 kg nicht zu unterschätzen. Um einen festen Halt bei der Nutzung der Ergonomiefunktionen zu gewährleisten, wird das Panel mit vier Schrauben an der Halterung des Standfußes fixiert. Daraufhin lässt sich der Bildschirm um 10 cm in der Höhe verstellen, wobei die stufenlose Einstellung nicht sehr fließend abläuft. Für die Einstellung der optimalen Position sind daher mehrere Anläufe nötig.

Zahlreiche Eingänge und ein USB-Hub

Stellenmarkt
  1. dtms GmbH, Mainz
  2. WINGAS GmbH, Kassel

Der Ultra-Widescreen-Monitor lässt sich außerdem drehen und neigen, wobei sich Letzteres am einfachsten bewerkstelligen lässt. Beim Drehen führt, ähnlich wie bei der Höhenverstellung, ein zu ruckartiges Nachgeben der Mechanik oft zu einer entweder zu starken oder zu schwachen Bewegung.

Steht der Monitor an einer Wand, sind die Anschlüsse zudem sehr schlecht erreichbar. Von denen gibt es für Bildquellen zweimal HDMI 2.0, zweimal Displayport 1.4 und einmal USB-C mit DP Alternate Mode. Letzterer kann angeschlossene Geräte auch mit Energie versorgen. Hinzu kommt ein USB-Hub, der drei USB-A-Ports mit 3.2-Gen1-Standard bereitstellt.

Das einzige deutlich ertastbare Element an der Rückseite des AOC-Monitors ist der Netzschalter neben dem Eingang für den Kaltgerätestecker. Hier muss also kein klobiges Netzteil auf oder unter dem Schreibtisch verstaut werden, da dieses in den Bildschirm integriert wurde.

AOC AGON AG493UCX - 49 Zoll DQHD Curved Gaming Monitor, 120 Hz, 1ms, HDR400, FeeSync Premium Pro (5120x1440, HDMI, DisplayPort, USB-C, USB Hub) schwarz

Weitere Bedienungselemente sind fünf Tasten am rechten unteren Rand, welche für die Steuerung des On-Screen-Displays (OSD) benötigt werden. Eine schöne Alternative hierzu ist die mitgelieferte Infrarot-Fernbedienung, welche die Navigation durch Menüs und das Vornehmen entsprechender Einstellungen deutlich vereinfacht.

  • Das überbreite 32:9-Format nimmt viel Platz ein. (Bild: Mike Wobker/Golem.de)
  • Der massive Standfuß sichert einen festen Halt. (Bild: Mike Wobker/Golem.de)
  • Eine Fernbedienung erleichtert das Vornehmen von Einstellungen. (Bild: Mike Wobker/Golem.de)
  • Für alle Anschlussmöglichkeiten werden Kabel mitgeliefert. (Bild: Mike Wobker/Golem.de)
  • Auch Netz- und Anschlusskabel für den USB-Hub sind dabei. (Bild: Mike Wobker/Golem.de)
  • Der Standfuß erlaubt das Drehen, Neigen und die Höhenverstellung des Bildschirms. (Bild: Mike Wobker/Golem.de)
  • Das Panel wird eingehängt und mit dem Standfuß verschraubt. (Bild: Mike Wobker/Golem.de)
  • Die Anschlussmöglichkeiten sind zahlreich, aber schlecht zu erreichen. (Bild: Mike Wobker/Golem.de)
  • Netzteil und -schalter sind integriert. (Bild: Mike Wobker/Golem.de)
  • Die Bedienungselemente am Display sind gut zu ertasten. (Bild: Mike Wobker/Golem.de)
Eine Fernbedienung erleichtert das Vornehmen von Einstellungen. (Bild: Mike Wobker/Golem.de)

Neben der bereits genannten Fernbedienung und dem Netzkabel befinden sich im Lieferumfang des AOC Agon AG493UCX ein HDMI-, ein Displayport-, ein USB-C- und ein USB-B-zu-USB-A-Kabel mit einer Länge von jeweils 100 cm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kräftige Farben treffen auf hohen Kontrast 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 4,19€
  3. 35,99€
  4. 2,99€

senf.dazu 06. Mär 2021 / Themenstart

Spiele interessieren mich nicht sonderlich. Aber reduzierte Auflösung bei den Spielen...

recluce 03. Mär 2021 / Themenstart

Ich habe den gleichen Samsung und kann diese Aussagen schlicht und einfach nur voll...

papasmurf 02. Mär 2021 / Themenstart

Genau mein Gedanke. Selten blöder Satz...

Trollversteher 02. Mär 2021 / Themenstart

Dass Programme "versagen" würden hat ja auch niemand behauptet - ca 11% mehr Platz in...

fliesentischler 01. Mär 2021 / Themenstart

Sehr cool! Jetzt muss ich mich nur noch auf allen Endgeräten einloggen :D

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /