Anzeige: Wie Thyssenkrupp schwere Industrie digitalisiert

Wir leben in einer digitalen Welt und sind weltweit vernetzt. Warum also nicht auch unsere Maschinen? Seit Jahren arbeiten IT-Professionals von Thyssenkrupp daran, ihr Business ganzheitlich zu digitalisieren - mit Hilfe modernster Technologie.

Sponsored Post von Thyssenkrupp veröffentlicht am
Bei Thyssenkrupp Materials Services ermöglicht es Toii als ganzheitliche Integrationsplattform, Geräte, Anlagen oder Bauteile von verschiedenen Herstellern miteinander zu verbinden.
Bei Thyssenkrupp Materials Services ermöglicht es Toii als ganzheitliche Integrationsplattform, Geräte, Anlagen oder Bauteile von verschiedenen Herstellern miteinander zu verbinden. (Bild: Thyssenkrupp AG)

Die Expert*innen der Thyssenkrupp Materials Services verbinden 200 Jahre Industriegeschichte mit jahrelanger Erfahrung in der digitalen Vernetzung von Maschinen und Prozessen. Bei der Thyssenkrupp Materials Services GmbH, dem größten Händler der westlichen Welt für Werk- und Rohstoffe, sind sie für die digitale Vernetzung aller Bereiche verantwortlich - von der Bestellung über die Warenwirtschaft bis hin zur Fertigung.

Effizientere und produktivere Abläufe - dank IIoT

Für das Unternehmen ist die Digitalisierung der größte Hebel, um das Geschäft effizienter und den Kundenservice besser zu machen. Das ist wichtig, denn die Globalisierung und weltweit vernetzte Produktionsprozesse werden immer komplexer: Material muss just-in-time weltweit an Kund*innen geliefert werden, um die durchgetakteten Produktionsprozesse einzuhalten - denn jede Minute Verzögerung birgt hohe Ausfallkosten. Um den neuen Herausforderungen zielgerichtet entgegenzutreten, haben die IT-Professionals von Thyssenkrupp Materials Services ihre gesamte Liefer- und Wertschöpfungskette digitalisiert. Ihr Schlüssel dabei: IIoT.

Aber was ist IIoT eigentlich? Industrial Internet of Things ist ein Sammelbegriff für Technologien einer globalen Infrastruktur. Im Fall von Thyssenkrupp Materials Services ermöglicht die eigens entwickelte Technologie Toii als ganzheitliche Integrationsplattform, Geräte, Anlagen oder Bauteile verschiedener Hersteller miteinander zu verbinden und in Echtzeit miteinander kommunizieren zu lassen. Hierbei können völlig verschiedene Technologien, wie zum Beispiel SAP oder andere Warenwirtschaftssysteme, kombiniert werden.

Die Digitalisierung der gesamten Liefer- und Wertschöpfungskette

In einer Lieferkette kann es immer wieder zu unvorhergesehenen Problemen kommen. Toii verhindert zum Beispiel, dass eine Ware innerhalb einer langen Transportkette verloren geht, indem die Technologie Maschinendaten in Echtzeit erhebt und Störungen sichtbar macht. So kann schnell auf Ausfälle reagiert und mittels IoT-Tracker auch der Produktionsstatus und Standort von Gütern kontinuierlich nachverfolgt und überwacht werden.

In Kombination mit anderen digitalen Lösungen schafft Toii Transparenz innerhalb verschiedener Technologien und somit auch die Basis für eine zuverlässige Kommunikation mit Kund*innen. Gleichzeitig ermöglicht die ganzheitliche Digitalisierung, auch kurzfristig auf individuelle Wünsche von Kund*innen zu reagieren.

Mit der inhouse entwickelten KI-Lösung Pacemaker schafft es Thyssenkrupp, Faktoren wie Unwetter oder Verkehrsstaus in Aussagen zu Lieferverfügbarkeiten und Berechnung von Transportwegen oder Verweildauer im Lager einzubeziehen. Der Wareneinsatz wird effizienter gestaltet und Materialverschwendung sowie Leerfahrten vermieden. So macht Pacemaker die Lieferketten nachhaltiger, flexibler und kundenorientierter. Dabei erfasst die KI-basierte Software in Echtzeit Produktionsdaten. Es erkennt zum Beispiel aus Mustern Abweichungen vom Plan und visualisiert die Daten in der Automobilindustrie. Im Vergleich zum vorherigen Ablauf der Lieferkette sagt Pacemaker früher den tatsächlichen Bedarf der Kund*innen voraus und ermöglicht Lieferant*innen so eine entsprechende Anpassung des Materialflusses.

Transparenz im Materialhandel - mit selbst entwickelter Technologie

An den weltweit rund 380 Standorten von Thyssenkrupp Materials Services laufen jährlich ca. 14 Millionen Aufträge ein. Zur Bearbeitung und Auslieferung der Materialien, wie Edelstahl, Kunststoff oder Rohstoffe, müssen täglich Hunderte Anlagen unterschiedlicher Hersteller perfekt ineinandergreifen. Toii schafft durch kontinuierliche Datenauswertung die nötige Grundlage für Optimierungen: Transparenz. Und zwar von der Datensammlung über die Maschinensteuerung bis zur Visualisierung. Auf diese Weise wird jeder Arbeitsschritt für das Unternehmen transparenter.

Auf dem Weg, die Industrie vollumfänglich zu digitalisieren, ist IIoT für die IT Professionals von Thyssenkrupp Materials Services von zentraler Bedeutung. Aber auch in anderen Branchen bringt Toii Mehrwert. Deswegen bündelt das Unternehmen sein Know-how in der Digitalisierung von Fertigungsprozessen in einer eigenständigen Business Unit und entwickelt IIoT dort weiter. Die Thyssenkrupp Materials IoT GmbH hat es sich zur Aufgabe gemacht, auch andere Unternehmen außerhalb von Thyssenkrupp auf ihrem digitalen Weg zu begleiten und ihre Prozessketten transparenter zu gestalten.

Die #GENERATIONTK braucht DICH

IT-Professionals aus allen Bereichen bringen die Digitalisierung bei Thyssenkrupp voran. Hast auch du Lust, die Industrie auf die nächste digitale Stufe zu heben? Dann unlock deinen IT-Job bei Thyssenkrupp: Werde Teil der #GENERATIONTK und bewirb dich jetzt!

Was ist ein Sponsored Post?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

    •  /