Anzeige: Eintauchen in Kubernetes

An Kubernetes führt bei der Container-Orchestrierung kein Weg vorbei. Die Golem Akademie bietet Entwicklern und Admins einen leichten Einstieg in den De-facto-Standard.

Sponsored Post von Golem Akademie veröffentlicht am
Anzeige: Eintauchen in Kubernetes
(Bild: Mak, unsplash.com)

Einer aktuellen Studie der Cloud Native Computing Foundation (CNCF) zufolge hat sich die Nutzung von Containern in produktiven Umgebungen zwischen 2016 und 2020 vervierfacht. 92 Prozent aller Unternehmen nutzen demnach Container in produktiven Umgebungen. Welchen Stellenwert Kubernetes dabei hat, ist an einem weiteren Ergebnis der Umfrage abzulesen: 91 Prozent der Firmen, die Container einsetzen, verwenden Kubernetes für deren Orchestrierung.

De-facto-Standard bei der Container-Orchestrierung

Seit Google Kubernetes im Jahr 2014 der Entwicklergemeinde als Open-Source-Projekt zur Verfügung gestellt hat, ist das aktuell fortschrittlichste Werkzeug zur Container-Orchestrierung zum De-facto-Standard geworden. Cloudbetreiber wie Amazon (AWS), Google (Cloud Platform), Microsoft (Azure) oder die Telekom (Open Telekom Cloud) bieten Kubernetes als Managed Service an. Der Vorteil: DevOps können Implementierungen vollständig automatisieren und Prozesse effizienter gestalten.

Kubernetes ist zugleich aber hochkomplex. Der "Kubernetes Dive-in-Workshop" der Golem Akademie und des Berliner Clouddienstleisters SysEleven baut diese Hürde ab. Der Kurs ebnet Softwareentwicklern und Systemadministratoren den Weg zum Einsatz und zur Administrierung von Kubernetes. In vier halbtägigen Modulen (25. bis 28. Januar, jeweils 9:00 bis 13:00 Uhr) führt der erfahrene Trainer Stefan Heinzel Teilnehmende in die Kubernetes-Basics ein.

Praktische Hands-on-Beispiele und Übungsaufgaben

Im Mittelpunkt des Beginner-Workshops stehen praktische Hands-on-Beispiele und Übungsaufgaben. Neben den Grundlagen des Designs geht es um die Einrichtung und Administration von Containern in einem Kubernetes-Cluster.

Voraussetzung für die Teilnahme sind Grundkenntnisse der Linux-Shell sowie einer Container-Technologie wie Docker. Außerdem sollten Teilnehmende über einen Laptop mit installiertem SSH und einem Internetanschluss verfügen. Der Kurs findet virtuell per Videokonferenz-Tool Alfaview statt. Die erfolgreiche Teilnahme wird im Anschluss an den Kurs mit einem Teilnahmezertifikat bestätigt.

Der Kurs Kubernetes Dive-in-Workshop: 25. bis 28. Januar 2022, online

Eine Übersicht über alle Trainings finden Interessierte unter karrierewelt.golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

    •  /