Anzeige: Digitale Alternative: Echte Briefe günstig versenden

Post verschicken, ohne das Haus zu verlassen? Das funktioniert mit einem praktischen Tool, mit dem man sich nicht nur den Gang zum Briefkasten schenken kann, sondern dabei auch noch Geld und Zeit spart.

Sponsored Post von Deutsche Post veröffentlicht am
So einfach geht Post heute - Geschäftsbriefe versenden mit einem Mausklick
So einfach geht Post heute - Geschäftsbriefe versenden mit einem Mausklick (Bild: Bojan - stock.adobe.com)

Der Digitalisierungsschub, den Corona angestoßen hat, ist enorm. Im Geschäftsleben läuft inzwischen fast alles digital - doch Briefe werden oft noch klassisch versendet. Dabei könnte man auch hier den Prozess ein ganzes Stück effizienter gestalten. Und zwar, indem man den Brief digital schreibt und ihn mit einem Klick abschickt. Die Zustellung erfolgt dann wie gewohnt physisch im Briefkasten der Empfänger*innen. So sparen Unternehmen Aufwand, Material, Porto und Zeit.

Rechtsverbindliche Schreiben und internationale Post

Wie das funktioniert? Beispielsweise mit dem E-POST MAILER der Deutschen Post. Unternehmen registrieren sich, Mitarbeiter*innen laden das Programm herunter und installieren es auf ihrem Computer. Somit ist der digitale Versand der physischen Briefe als eine Option im Druckmenü verfügbar. Nutzer*innen können darüber beliebige Schreiben versenden: Einzelsendungen, große Sendungsmengen, Rechnungen oder Serienbriefe. In der Regel wird der ausgedruckte, kuvertierte und frankierte Brief bereits am nächsten Werktag zugestellt. Je nach Wunsch erfolgt die Zustellung als Standardbrief oder Einschreiben. Unternehmen können damit auch rechtsverbindliche Schreiben verschicken, bei denen der Empfang dokumentiert werden muss. Zudem können Briefe international versendet werden.

  • (Bild: Deutsche Post)
(Bild: Deutsche Post)

Auch für die Gestaltung gibt es viel Spielraum: Sowohl individuelle Vorlagen als auch Farbdruck oder beidseitiger Druck sind möglich. Zudem gibt es eine Funktion für die Automatisierung von Überweisungsträgern.

Briefe schreiben wird günstiger

Für Unternehmen ergeben sich daraus einige Vorteile: Der digitale Briefversand steigert die Effizienz und spart Material- und Portokosten, weil ihnen das Ausdrucken, Kuvertieren, Frankieren und Versenden abgenommen werden. Ein weiterer wichtiger Vorteil: Mitarbeiter*innen können die Geschäftspost auch einfach aus dem Homeoffice heraus erledigen, sie müssen nicht zum Versenden in die Firma kommen.

Wer Schreiben auf diesem Weg verschickt, findet eine übersichtliche und günstige Preisstruktur. So können Briefe schon ab 60 Cent (zzgl. MwSt.) auf den Weg gebracht werden, inklusive Porto, Druck und Material. Es gibt auch einen Tarif ohne monatliche Grundgebühr, Kosten fallen dann nur für die tatsächlich versendeten Briefe an.

Gut zu wissen: Ob im Homeoffice oder am Arbeitsplatz - mit der Desktop-Lösung wird die Geschäftspost auch ressourcenschonend versandt. Und: Dank GoGreen werden Briefe durch Investitionen in internationale Klimaschutzprojekte klimaneutral zugestellt.

Sparen auch Sie Zeit und Geld. Mehr Informationen finden Sie unter deutschepost.de.

Was ist ein Sponsored Post?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

    •  /