AnyWAN GRX750 SoC: Intel sucht für seinen Atom einen Platz in Routern

Intel-Chips wird es verstärkt bald auch in WLAN-Routern und ähnlichem Netzwerkequipment geben. Und dafür nutzt das Unternehmen die Atom-Architektur samt NBase-T-Option. Geräte sollen unter anderem Netgear, AVM und Zyxel liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Atom-Prozessor findet sich in diesen WLAN-Router-Designs.
Intels Atom-Prozessor findet sich in diesen WLAN-Router-Designs. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Auf der Computex in Taipeh hat Intel angekündigt, seinen Atom-Prozessor auch in Router stecken zu wollen. Sogenannte Home Gateways sollen verstärkt damit ausgestattet werden. Intel hat dabei nicht nur einfache CPE-Hardware im Sinn, sondern will auch in hochwertigen Routern zum Einsatz kommen.

Die Plattform besteht aus dem AnyWAN GRX750, einem System-on-a-Chip auf Atom-Basis mit zwei Kernen à 2,5 GHz sowie dem WLAN-Chip Xway WAV500. Letzterer soll WLAN-Stationen mit bis zu einer 4x4-Konfiguration per 802.11ac ermöglichen. Der GRX-SoC kümmert sich derweil um schnelle Paketdurchsätze von bis zu 10 GBit/s sowie die Unterstützung FTTH, DSL, G.Fast, Mobilfunk und auch die Datenübertragung zu einer angeschlossenen Festplatte mit mehr als 100 MByte pro Sekunde.

  • Links Intels Referenzplattform. Von AVM gab es nur ein Altgerät zu sehen. Es soll aber Geräte mit dem GRX750 geben. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Hier ist zu sehen, wie nah Anfangs sich die Hersteller an Intels Referenzdesign orientieren. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Möglichkeiten der neuen Plattform ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... entsprechen hochwertigen WLAN-Routern. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die GRX750-Plattform lässt sich gut ausbauen. (Grafik: Intel)
Links Intels Referenzplattform. Von AVM gab es nur ein Altgerät zu sehen. Es soll aber Geräte mit dem GRX750 geben. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Prinzipiell möglich sind auch redundantes WAN, Dect-Telefonie und die Unterstützung von SFP-Slots. Wie dem PDF-Blockdiagram zu entnehmen ist, lässt sich die Plattform recht gut ausbauen. Neben einer Zigbee-Anbindung für Smart-Home-Gateways gibt es auch die Möglichkeit, per NBase-T mit einem Aquantia-Phy höhere Ethernet-Geschwindigkeiten zu erzielen. 2,5 GBit/s sind dann über ein Kupferkabel als Maximum möglich.

Mit dem neuen Angebot führt Intel seine Geschäftsfelder mit dem eingekauften Unternehmen Lantiq weiter zusammen. Die alten Chips für Router bleiben im Angebot, sind aber nicht so leistungsfähig wie der GRX750. Intel verspricht insbesondere hohe Durchsätze bei kleineren Datenpaketen.

Die Chips sollen bereits ausgeliefert werden. Erste Referenzimplementierungen zeigte Intel auf der Computex bereits als Muster.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


486dx4-160 05. Jun 2016

Was hat "ZFS mit ECC-RAM" mit Intel zu tun? Ich denke Intel verkauft die Chips einfach...

minora 05. Jun 2016

die horizon boxen von unity media haben einen atom drinne. das problem dabei ist, dass...

bombinho 04. Jun 2016

Naja, auf der anderen Seite ermoeglicht es, das LAN-Interface aufzubohren. ETH-Switches...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /