Abo
  • Services:

Anytime: Amazon soll an einem Whatsapp-Konkurrenten arbeiten

Amazon will wohl bald im Messenger-Markt aktiv werden und plant eine Konkurrenz zu Whatsapp. Derzeit befragt Amazon Kunden nach ihren Wünschen für einen Messenger-Dienst.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon will auch bei Messengern mitmischen.
Amazon will auch bei Messengern mitmischen. (Bild: David Ryder/Getty Images)

Amazon will wissen, was seine Kunden von einem guten Messenger-Dienst erwarten und führt derzeit Befragungen durch. Das berichtet AFTVNews. Dem Magazin liegen Bildschirmfotos der Befragung vor. Demnach könnte der Dienst unter dem Namen Anytime erscheinen. Eine Anfrage von Techcrunch an Amazon blieb bislang unbeantwortet. Allerdings ist es bei Amazon unüblich, über Produkt zu sprechen, die noch nicht offiziell vorgestellt wurden.

Einkaufen über Anytime

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen

Der Messengerdienst soll den Magazinangaben zufolge auch Funktionen sozialer Netzwerke abdecken und damit die Anforderungen heutiger Nutzer erfüllen. Über Anytime soll es möglich sein, direkt einkaufen zu können, Reservierungen etwa in einem Restaurant vorzunehmen oder Flüge, Hotels und ähnliches zu buchen.

Bei den klassischen Messenger-Funktionen wird eine zuschaltbare Verschlüsselung wie bei der Absicherung von Online-Banking-Konten versprochen. Derzeit ist unklar, ob sich generell alle Nachrichten verschlüsseln lassen oder ob das nur für bestimmte Chats möglich ist. Neben Text-Chats und Gruppen-Chats sollen darüber auch Videotelefonate möglich sein.

Anfang des Jahres hat Amazon mit Chime ein Videokonferenzsystem für Unternehmen vorgestellt. Es ist ein Teil von Amazon Web Services und kann als direkter Konkurrent zu bereits etablierten Produkten wie etwa Cisco Webex, Gotomeeting oder Microsoft Skype for Business angesehen werden. Die Chime-Plattform könnte dann möglicherweise auch in Anytime genutzt werden - nur eben zugeschnitten auf die Bedürfnisse von Privatnutzern.

Für die Kontaktaufnahme in Anytime soll keine Nummer erforderlich sein. Andere Nutzer sollen über den Namen gefunden werden. Wie Anwender hier vor allem bei Allerweltsnamen den passenden Kontakt finden sollen, ist laut dem Magazinbericht noch nicht bekannt.

Anytime-Client für verschiedene Gerätegattungen

Anytime soll es wohl für Smartphones, Tablets und Computer geben. Möglicherweise wird der Dienst auch einmal in Alexa integriert. Das Versenden von Chatnachrichten wäre dann problemlos mit der Stimme möglich - und wäre dann auch mit den Echo-Geräten machbar. Aufgeführt sind die Echo-Geräte bislang jedoch nicht.

Der Alexa-Dienst hat im Mai 2017 eine Telefoniefunktion erhalten, die in Deutschland allerdings noch nicht freigeschaltet ist. Damit ist eine hausinterne Telefonanlage realisierbar, es können aber auch andere Echo-Besitzer angerufen werden. Dementsprechend wäre es nur folgerichtig, wenn Amazon seinen eigenen Messenger-Dienst langfristig auch mit Alexa verknüpft.

Amazon hat Anytime bisher nicht offiziell vorgestellt und es gibt derzeit auch keine Angaben dazu, wann damit zu rechnen ist.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

win.ini 18. Jul 2017

Threema...

LinuxMcBook 17. Jul 2017

Welches bisherige Verhalten von Amazon lässt dich diesen Beitrag schreiben?

berritorre 17. Jul 2017

Ja, wir sollten gerne mal auch nach Asien schauen. Da kommt nicht nur Billigramsch her...

deutscher_michel 17. Jul 2017

..ist die starke Ambition von Facebook, den Bereich des Werbe-Trackings aufzumischen und...

nightmar17 17. Jul 2017

Jap, weil das nur Nerds wollen.


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /