Anytime: Amazon soll an einem Whatsapp-Konkurrenten arbeiten

Amazon will wohl bald im Messenger-Markt aktiv werden und plant eine Konkurrenz zu Whatsapp. Derzeit befragt Amazon Kunden nach ihren Wünschen für einen Messenger-Dienst.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon will auch bei Messengern mitmischen.
Amazon will auch bei Messengern mitmischen. (Bild: David Ryder/Getty Images)

Amazon will wissen, was seine Kunden von einem guten Messenger-Dienst erwarten und führt derzeit Befragungen durch. Das berichtet AFTVNews. Dem Magazin liegen Bildschirmfotos der Befragung vor. Demnach könnte der Dienst unter dem Namen Anytime erscheinen. Eine Anfrage von Techcrunch an Amazon blieb bislang unbeantwortet. Allerdings ist es bei Amazon unüblich, über Produkt zu sprechen, die noch nicht offiziell vorgestellt wurden.

Einkaufen über Anytime

Stellenmarkt
  1. Informatikerin / Informatiker (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Consultant Digital Networks (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Messengerdienst soll den Magazinangaben zufolge auch Funktionen sozialer Netzwerke abdecken und damit die Anforderungen heutiger Nutzer erfüllen. Über Anytime soll es möglich sein, direkt einkaufen zu können, Reservierungen etwa in einem Restaurant vorzunehmen oder Flüge, Hotels und ähnliches zu buchen.

Bei den klassischen Messenger-Funktionen wird eine zuschaltbare Verschlüsselung wie bei der Absicherung von Online-Banking-Konten versprochen. Derzeit ist unklar, ob sich generell alle Nachrichten verschlüsseln lassen oder ob das nur für bestimmte Chats möglich ist. Neben Text-Chats und Gruppen-Chats sollen darüber auch Videotelefonate möglich sein.

Anfang des Jahres hat Amazon mit Chime ein Videokonferenzsystem für Unternehmen vorgestellt. Es ist ein Teil von Amazon Web Services und kann als direkter Konkurrent zu bereits etablierten Produkten wie etwa Cisco Webex, Gotomeeting oder Microsoft Skype for Business angesehen werden. Die Chime-Plattform könnte dann möglicherweise auch in Anytime genutzt werden - nur eben zugeschnitten auf die Bedürfnisse von Privatnutzern.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die Kontaktaufnahme in Anytime soll keine Nummer erforderlich sein. Andere Nutzer sollen über den Namen gefunden werden. Wie Anwender hier vor allem bei Allerweltsnamen den passenden Kontakt finden sollen, ist laut dem Magazinbericht noch nicht bekannt.

Anytime-Client für verschiedene Gerätegattungen

Anytime soll es wohl für Smartphones, Tablets und Computer geben. Möglicherweise wird der Dienst auch einmal in Alexa integriert. Das Versenden von Chatnachrichten wäre dann problemlos mit der Stimme möglich - und wäre dann auch mit den Echo-Geräten machbar. Aufgeführt sind die Echo-Geräte bislang jedoch nicht.

Der Alexa-Dienst hat im Mai 2017 eine Telefoniefunktion erhalten, die in Deutschland allerdings noch nicht freigeschaltet ist. Damit ist eine hausinterne Telefonanlage realisierbar, es können aber auch andere Echo-Besitzer angerufen werden. Dementsprechend wäre es nur folgerichtig, wenn Amazon seinen eigenen Messenger-Dienst langfristig auch mit Alexa verknüpft.

Amazon hat Anytime bisher nicht offiziell vorgestellt und es gibt derzeit auch keine Angaben dazu, wann damit zu rechnen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


win.ini 18. Jul 2017

Threema...

LinuxMcBook 17. Jul 2017

Welches bisherige Verhalten von Amazon lässt dich diesen Beitrag schreiben?

berritorre 17. Jul 2017

Ja, wir sollten gerne mal auch nach Asien schauen. Da kommt nicht nur Billigramsch her...

deutscher_michel 17. Jul 2017

..ist die starke Ambition von Facebook, den Bereich des Werbe-Trackings aufzumischen und...

nightmar17 17. Jul 2017

Jap, weil das nur Nerds wollen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  2. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /