Abo
  • Services:
Anzeige
Peter Grünberg, Nobelpreisträger 2007 für GMR: die am schnellsten in den Alltag übertragene physikalische Entdeckung der Geschichte
Peter Grünberg, Nobelpreisträger 2007 für GMR: die am schnellsten in den Alltag übertragene physikalische Entdeckung der Geschichte (Bild: Forschungszentrum Jülich)

Anwendungen für Quantencomputer: Der Spuk in Ihrem Computer

Peter Grünberg, Nobelpreisträger 2007 für GMR: die am schnellsten in den Alltag übertragene physikalische Entdeckung der Geschichte
Peter Grünberg, Nobelpreisträger 2007 für GMR: die am schnellsten in den Alltag übertragene physikalische Entdeckung der Geschichte (Bild: Forschungszentrum Jülich)

Ohne die seltsamen Phänomene der Quantenphysik kommt längst kein IT-System mehr aus. Wo spukt es besonders?
Ein Bericht von Matthias Matting

Die Quantenphysik ist eine der grundlegenden Theorien, die zur Beschreibung des Aufbaus unserer Welt herangezogen werden. Sie ist experimentell sehr gut bestätigt, man kann auf ihrer Grundlage wichtige Vorhersagen treffen und die Ergebnisse nachmessen. Aus dem Universum ist sie nicht wegzudenken, kein Atom wäre stabil ohne sie - insofern ist die Frage nach ihren Anwendungen eigentlich ein bisschen kurzsichtig.

Anzeige

Das Universum selbst, wie wir es kennen, ist eine solche "Anwendung" der Quantenphysik und damit natürlich auch alles, was darin steckt - der Mensch und seine Technik-Gadgets eingeschlossen.

Moderne Technik basiert auf Quantentheorie

Aber man kann die Frage berechtigterweise auch konkreter stellen: Gibt es technische Anwendungen, die durch die Erkenntnisse der Physiker im Bereich der Quantentheorie erst ermöglicht wurden? Dinge wie etwa die Glühlampe oder das Relais hat der Mensch ja erfunden, ohne bereits Ahnung von der seltsamen Welt der Quanten zu haben, einfach durch Nachdenken und Experimentieren. Doch wenn wir von moderner, aktueller Technik sprechen, sieht es anders aus: Fast jedes aktuelle Produkt beruht in der einen oder anderen Form auf den Leistungen von Schrödinger, Heisenberg & Co.

Gern genannt wird dabei der Laser, der im Grunde aber noch eine Stellung zwischen klassischer Physik und Quantenphysik einnimmt. Er beruht darauf, dass die Elektronen in der Atomhülle in diskreten, quantisierten Energieniveaus vorliegen - also ein Quanteneffekt. Doch was er ausstrahlt, sind ganz normale Photonen, die normalerweise nicht etwa miteinander verschränkt sind - aber davon besonders viele und mit identischer Energie, die der Energiedifferenz der verwendeten Zustandsebenen entspricht.

Licht hat Vorteile gegenüber Elektronen

Laser stecken sowohl in optischen Speichermedien, deren Bedeutung tendenziell wohl eher abnimmt, als auch in optischen Übertragungsstrecken, die für die Zukunft versprechen, den elektrischen Informationstransport auch über kürzere Distanzen, etwa im Computer oder innerhalb eines Chips, abzulösen. Denn selbst gewöhnliches Licht weist gegenüber den Elektronen der Elektronik drei große Vorteile auf: Es lässt sich nicht so leicht ablenken, geht nicht so schnell verloren, und es bewegt sich ungleich schneller.

Bei Halbleitern ist der Fall ähnlich gelagert: Die Halbleiterdiode wurde zwar schon 1874 von Ferdinand Braun entdeckt, der feststellte, dass Bleisulfid in kristalliner Form bei wechselnder Stromrichtung einen unterschiedlichen Widerstand besitzt. Doch Braun konnte sich weder praktische Anwendungen dazu denken - dazu kam es erst 1906 - noch das Prinzip dahinter erklären - das gelang dann Walter Schottky 1939 auf Basis der Quantentheorie. Rein sachlich funktioniert also jede Schaltung, jeder integrierte Schaltkreis auf der Quantisierung von Energieniveaus. Das ist so trivial, dass man es heute kaum noch als der Rede wert erachtet.

"Echte" Quanteneffekte nutzt die Elektronik aber auch.

Festplatte mit Spin 

eye home zur Startseite
Komischer_Phreak 13. Jul 2017

++ Stimme zu. Allerdings ist dieser Trend auch bei wissenschaftlichen Publikationen...

Themenstart

_PyroPanda_ 11. Jul 2017

Was soll eine Ausbreitung des elektrischen Feldes sein? Felder haben an jeden Ort und zu...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG, Laupheim
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 14,99€
  3. 25,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  2. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  3. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  4. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  5. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  6. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  7. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  8. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  9. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  10. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: 18¤ für ein mobiles Mädchenspiel?

    forenuser | 10:42

  2. Re: Darf man Einbrecher platt machen?

    Der Held vom... | 10:39

  3. Re: Peinlich

    Johnny Cache | 10:38

  4. Re: "mehr Rätsel als in bisherigen Teilen"

    Cohaagen | 10:36

  5. Dummes Argument von Unitymidia.

    format | 10:35


  1. 09:02

  2. 16:55

  3. 16:33

  4. 16:10

  5. 15:56

  6. 15:21

  7. 14:10

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel