Abo
  • Services:

Anwenderprotest: Apple will alte Funktionen im neuen iWork nachrüsten

Erst erfreute Apple Nutzer mit der Ankündigung, dass die Bürosuite iWork für Käufer eines neuen Macs kostenlos wird, dann enttäuschte es mit reduziertem Funktionsumfang. Jetzt sollen einige Funktionen zurückkehren.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iWork erlebt eine Restauration.
Apples iWork erlebt eine Restauration. (Bild: Apple/Bildmontage: Golem.de)

Apple hat über ein Supportdokument bekanntgegeben, dass innerhalb eines halben Jahres viele Funktionen, die den Anwendern von Pages, Keynote und Numbers nun fehlen, in Form eines Updates wieder in das Programm zurückkehren werden. Einen ähnlichen Schritt vollzog das Unternehmen auch bei der Veröffentlichung seiner Videoschnittsoftware Final Cut Pro X. Auch damals wurden viele Funktionen der Vorgängerversion ersatzlos gestrichen, einige von ihnen kamen dann mit einem Update zurück. Im Gegensatz zu iWork ist Final Cut Pro X allerdings nicht kostenlos.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Bei Pages soll eine anpassbare Werkzeugleiste sowie ein vertikales Lineal eingebaut werden, und auch bei der Platzierung von Inhalten im Seitenlayout sollen alte Funktionen zurückkehren. Was aus der herausgenommenen Serienbrieffunktion wird, ließ Apple offen, was wenig Hoffnung bereitet, dass sich hier noch einmal etwas ändern wird.

Bei der Tabellenkalkulation Numbers soll wieder eine Werkzeugleiste eingebaut werden, die sich konfigurieren lässt. Dazu soll die Applescript-Unterstützung verbessert werden, was auch für die Präsentationssoftware Keynote gelten soll. Wichtiger erscheinen die Autovervollständigung von Texten in den Tabellenzellen sowie die Rückkehr von Kopf- und Fußzeilen.

Die Präsentationssoftware Keynote solle wieder eine konfigurierbare Toolbar und alte Übergänge erhalten, schreibt Apple in dem Supportdokument.



Anzeige
Hardware-Angebote

Anonymer Nutzer 09. Nov 2013

Ist das bei Software nicht vielleicht zu teuer? Wobei mir dieser neue hin und her rudern...

ChMu 08. Nov 2013

Im App Store? Wozu das? Die Beschwerden kommen von Leuten, welche die alte Version...

Netspy 08. Nov 2013

Das Problem ist ja, dass Apple durchaus wichtige Funktionen weggelassen hat, die manche...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /