Abo
  • Services:

Anwaltspostfach: Die unnötige Ende-zu-Mitte-Verschlüsselung von BeA

Beim besonderen elektronischen Anwaltspostfach wird angeblich eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung eingesetzt - dabei sind die privaten Schlüssel nicht in der Hand der Nutzer, sondern in einem Hardware Security Module gespeichert. Wir erklären, wie es besser gehen würde.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
In dieser leicht verständlichen Darstellung erläutern Atos und die Bundesrechtsanwaltskammer, wie man eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ohne Ende-zu-Ende-Verschlüsselung umsetzt.
In dieser leicht verständlichen Darstellung erläutern Atos und die Bundesrechtsanwaltskammer, wie man eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ohne Ende-zu-Ende-Verschlüsselung umsetzt. (Bild: BRAK / Atos)

Das besondere elektronische Anwaltspostfach (BeA) der Bundesrechtsanwaltskammer ist zur Zeit offline - aufgrund von Sicherheitslücken mit HTTPS-Zertifikaten. Doch die Zertifikate sind nicht das einzige Problem des BeA.

Inhalt:
  1. Anwaltspostfach: Die unnötige Ende-zu-Mitte-Verschlüsselung von BeA
  2. Rechtsanwältin Alice fährt in den Urlaub

Laut der Informationsseiten der Bundesrechtsanwaltskammer nutzt das BeA eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Allerdings stimmt das nicht. Denn die Nachrichten werden nicht mit dem öffentlichen Schlüssel des Empfängers verschlüsselt, sondern mit einem Postfachschlüssel, der sich in einem Hardware Security Module (HSM) befindet. Das HSM nimmt dann eine "Umschlüsselung" vor, bei der die Nachrichten mit dem Schlüssel des Empfängers neu verschlüsselt werden.

Ende-zu-Ende oder eher Ende-zu-Mitte-Verschlüsselung?

Dass es sich dabei trotzdem um eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung handelt, begründet die Bundesrechtsanwaltskammer so: Bei der Umschlüsselung wird nur ein symmetrischer Schlüssel entschlüsselt, mit dem die eigentliche Nachricht verschlüsselt ist. Die Nachricht liegt also nie im Klartext vor - wenn alles so arbeitet wie vorgesehen. Die gesamte Sicherheit des Systems hängt also davon ab, dass das HSM korrekt arbeitet und die Schlüssel auch nicht extrahiert werden können. Überprüfen kann ein Anwender das natürlich nicht, er muss auf die Infrastruktur vertrauen.

Hardware Security Modules sind so gebaut, dass eine Extraktion des Schlüssels möglichst schwierig ist. Dabei soll sowohl eine Extraktion mittels Software als auch eine gewaltsame Öffnung der Hardware verhindert werden. Doch ein solcher Schutz ist nie perfekt: Die im HSM arbeitende Software kann beispielsweise wie jede Software Bugs enthalten. Auch lässt sich eine gewaltsame Öffnung nie mit Sicherheit verhindern.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)

Auf einer neu bereitgestellten Informationsseite beantwortet die Bundesrechtsanwaltskammer nun einige Fragen dazu und erläutert auch die Verschlüsselung, wenngleich nur sehr oberflächlich. Auch hat die Rechtsanwaltskammer Hamburg Slides von einer Präsentation des Herstellers bereitgestellt.

HSM ist alternativlos - oder nicht?

"Die funktionalen Anforderungen und die Sicherheitsanforderungen an das BeA-System können nur unter Verwendung einer Umschlüsselungs-Komponente umgesetzt werden", heißt es auf der Informationsseite der Rechtsanwaltskammer. "Ein HSM ist hierfür die einzige zur Verfügung stehende Lösung zur Umsetzung der Anforderungen an das System."

Man könnte das so lesen: Der Einsatz eines HSMs ist zwar keine besonders elegante Lösung, aber für die Anforderungen des BeA quasi alternativlos. Der Grund dafür ist, dass ein Postfachinhaber festlegen können soll, dass seine Nachrichten an andere Personen weitergeleitet werden.

Doch eine solche Weiterleitungsfunktion ließe sich auch ganz ohne ein HSM lösen - und mit einer echten Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

Rechtsanwältin Alice fährt in den Urlaub 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Honor 7X 64 GB 199,90€)
  2. 47,99€
  3. (u. a. Samsung NU8009 123 cm (49 Zoll) 629,99€)
  4. 599,00€

Gromran 20. Mär 2018

Das Thema ist rechtlich deutlich komplexer. Es geht ja nicht nur um Urlaubsvertretung...

Gromran 20. Mär 2018

Es "macht" nie etwas Sinn, es "hat" höchstens etwas Sinn. So schwer ist die deutsche...

pommesmatte 29. Jan 2018

Eve liest nur mit (Eavesdropping). Ein Man in the Middle wäre Mallory.

pommesmatte 29. Jan 2018

Du hast in allen Punkten an mir vorbei geredet.

beA-Veteran 28. Jan 2018

...wenn die Anwältin dauerhaft verschiedene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Postfach...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
    Interview Alienware
    "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

    Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
    2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

      •  /