• IT-Karriere:
  • Services:

Rechtsanwältin Alice fährt in den Urlaub

Nehmen wir ein System an, bei dem jeder Teilnehmer ein Schlüsselpaar hat und es keine privaten Schlüssel auf dem zentralen Serversystem gibt. Das Serversystem - wir nennen es BeA Plus - leitet nur Nachrichten weiter und betreibt einen zentralen Schlüsselservice, der die öffentlichen Schlüssel aller Teilnehmer bereitstellt.

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Rechtsanwältin Alice plant also beispielsweise ihren Urlaub. Damit wichtige Nachrichten auch in dieser Zeit beantwortet werden, möchte sie, dass ihr Sekretär Bob diese ebenfalls lesen kann - doch ihren privaten Schlüssel, der sich auf einer Chipkarte befindet, kann oder darf sie nicht an Bob weitergeben. Stattdessen signiert Alice eine Mitteilung mit ihrem privaten Schlüssel in einem vordefinierten Format, in der festgelegt wird, dass in einem bestimmten Zeitraum alle Nachrichten an sie auch an Bob verschlüsselt werden können.

Diese signierte Mitteilung schickt sie an den Server von BeA Plus. Der Schlüsseldienst leitet diese Mitteilung automatisch an alle Nutzer weiter, die den öffentlichen Schlüssel von Alice abfragen.

Richterin Carol möchte eine Nachricht an Rechtsanwältin Alice schicken. Die Clientsoftware von Bea Plus auf ihrem Rechner fragt automatisch den aktuellen öffentlichen Schlüssel von Alice vom Server ab. Dieser stellt ihr nun neben dem Schlüssel auch das signierte Statement bereit. Somit weiß die Software von Carol, dass Alice zur Zeit keine Nachrichten empfängt und diese an den Sekretär Bob weitergeleitet werden sollen. Die Software kann dann automatisch den Schlüssel von Bob herunterladen und Carol anbieten, die Nachricht damit zu verschlüsseln.

Einfache Konstruktion - ohne HSM und Ende-zu-Ende-verschlüsselt

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Sinnvollerweise würde die Clientsoftware Carol dann die Möglichkeit geben, zu entscheiden, ob die Nachricht an die Vertretung weitergeleitet werden soll oder möglicherweise nicht so eilig ist und bis zum Ende von Alices Urlaub warten kann. Aber eine automatische Verschlüsselung an Bob wäre ebenso möglich.

Ein weiteres Szenario, das teilweise als Grund für die HSM-Umschlüsselung genannt wurde, ist der Fall, dass ein Anwalt nicht mehr erreichbar ist, etwa weil dieser durch einen Unfall außer Gefecht, verstorben oder verschwunden ist. In so einem Fall müssten andere auf die versendeten Nachrichten Zugriff erhalten. Bereits empfangene Nachrichten könnten von der BeA-Software separat lokal gespeichert werden, für nicht empfangene Nachrichten könnte man dem Absender eine automatisierte Aufforderung zur erneuten Sendung an einen anderen Empfänger, etwa einen zuständigen Abwickler, schicken.

Das von uns skizzierte BeA Plus ist nicht besonders komplex und würde alle gewünschten Anforderungen erfüllen. Es käme ohne Vertrauen in ein Hardwaremodul aus, das sich außerhalb der Kontrolle der Nutzer befindet.

Es gäbe noch andere Möglichkeiten und auch das von uns skizzierte BeA Plus wäre vermutlich nicht die ideale Verschlüsselungslösung. Man könnte etwa überlegen, ob es zusätzlich sinnvoll wäre, Forward Secrecy für die Nachrichten zu gewährleisten, indem man für jede Nachricht einen temporären Schlüssel mittels eines Schlüsselaustauschs durchführt, ähnlich wie das Signal-Protokoll das macht. Völlig unabhängig vom Problem mit dem HSM ist es auch generell sehr fragwürdig, eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in einem Webinterface umzusetzen.

Doch zunächst einmal ist es wichtig, darzustellen, dass es keinerlei Grund gibt, auf eine echte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu verzichten. Die abenteuerliche Konstruktion mit dem HSM ist unnötig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Anwaltspostfach: Die unnötige Ende-zu-Mitte-Verschlüsselung von BeA
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...
  2. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  3. 654€ (mit Rabattcode "PLUSDEALS10" - Bestpreis)
  4. (u. a. Razer Blade Pro 17 (2020) 17,3'' Full HD 300Hz i7 RTX 2080 Super 16GB 512GB SSD Chroma RGB...

Gromran 20. Mär 2018

Das Thema ist rechtlich deutlich komplexer. Es geht ja nicht nur um Urlaubsvertretung...

Gromran 20. Mär 2018

Es "macht" nie etwas Sinn, es "hat" höchstens etwas Sinn. So schwer ist die deutsche...

pommesmatte 29. Jan 2018

Eve liest nur mit (Eavesdropping). Ein Man in the Middle wäre Mallory.

pommesmatte 29. Jan 2018

Du hast in allen Punkten an mir vorbei geredet.

beA-Veteran 28. Jan 2018

...wenn die Anwältin dauerhaft verschiedene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Postfach...


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /