• IT-Karriere:
  • Services:

Anwaltspostfach: BeA-Klage erstmal vertagt

Vor dem Anwaltsgerichtshof in Berlin fand heute die erste Verhandlung zu einer Klage statt, bei der Rechtsanwälte eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung im besonderen elektronischen Anwaltspostfach (BeA) erzwingen wollen. Das Gericht sieht aber noch viel Klärungsbedarf.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Der Anwaltsgerichtshof, der im Berliner Kammergericht tagt, muss klären, ob das BeA eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung braucht.
Der Anwaltsgerichtshof, der im Berliner Kammergericht tagt, muss klären, ob das BeA eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung braucht. (Bild: Bruhaha, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Braucht das besondere elektronische Anwaltspostfach (BeA) eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung? Mit dieser Frage musste sich heute der Anwaltsgerichtshof in Berlin befassen. Auf Initiative der Gesellschaft für Freiheitsrechte hatte eine Gruppe von Anwälten die Bundesrechtsanwaltskammer verklagt. Zu einer Entscheidung kam es jedoch heute nicht. Das Gericht will erst einmal inhaltliche Fragen klären.

Inhalt:
  1. Anwaltspostfach: BeA-Klage erstmal vertagt
  2. Gericht will Sachverständigen einberufen

Das besondere elektronische Anwaltspostfach ist ein von der Bundesrechtsanwaltskammer (Brak) betriebenes Kommunikationssystem, mit dem Anwälte und Gerichte kommunizieren können. Es hatte in der Vergangenheit zahlreiche Sicherheitsprobleme, an deren Aufdeckung auch Golem.de beteiligt war. Seit September läuft das BeA, doch nach wie vor gibt es viel Kritik.

Klagende Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Die Gesellschaft für Freiheitsrechte stört sich daran, dass die Nachrichten beim BeA nicht Ende-zu-Ende-verschlüsselt sind. Die BeA-Nachrichtenschlüssel werden mit einem Postfachschlüssel verschlüsselt und anschließend in einem Hardware-Sicherheitsmodul, das Teil der BeA-Serverinfrastruktur ist, entschlüsselt und dann erneut mit dem Schlüssel des finalen Empfängers verschlüsselt. Ursprünglich hatte die Brak behauptet, dass diese Konstruktion eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sei, sie ist von dieser falschen Darstellung aber inzwischen auch abgerückt.

Die klagenden Anwälte sind der Ansicht, dass das BeA zwingend eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einsetzen muss. Das steht zwar nicht direkt im Gesetz, aber die Kläger gehen davon aus, dass es sich indirekt ergibt. So gibt es etwa verschiedene Gesetzesbegründungen, in denen mehrfach von einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung beim BeA die Rede ist.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Ditzingen

Das Gericht versuchte zunächst festzustellen, welche Punkte zwischen den klagenden Anwälten und der Bundesrechtsanwaltskammer unstrittig sind, doch schon hier tat man sich schwer. So wollten die Richter zunächst wissen, ob das BeA den OSCI-Standard umsetzt. Für die klagenden Anwälte war dies nicht eindeutig, da sie keine Möglichkeit hätten, das festzustellen.

OSCI ist ein bereits in den 90ern entwickelter Standard für den elektronischen Rechtsverkehr, doch er beschreibt nur, mit welchen Algorithmen und Technologien eine Verschlüsselung stattfindet. Der Standard dient dazu, verschiedene Systeme mit dem sogenannten EGVP (Elektronisches Gerichts- und Verwaltungspostfach) zu verbinden, das BeA ist eines dieser Systeme.

Das Gericht verband mit seinen Nachfragen möglicherweise die Hoffnung, die Klage schnell beenden zu können. Einer der Richter zitierte ein Dokument, in dem im Zusammenhang mit OSCI von einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung die Rede ist, und fragte daher, ob dies nicht inhärent eine Eigenschaft dieses Protokolls sei. Das ist jedoch nicht der Fall. Man kann mit OSCI eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung realisieren, beim BeA sind die jeweiligen "Enden" aber nicht der Sender und der Empfänger.

Beim BeA wird zwar - zumindest wenn man den Angaben der Brak glauben schenkt - OSCI eingesetzt, allerdings findet die Verschlüsselung nicht zwischen Sender und Empfänger statt, sondern zwischen dem Sender und dem Hardware-Sicherheitsmodul, und anschließend zwischen diesem und dem Empfänger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Gericht will Sachverständigen einberufen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Tom Clancy's Rainbow Six Siege für 7,99€, Assassin's Creed Odyssey für 17,99€, Far Cry 5 für...
  2. (u. a. The Bradwell Conspiracy für 8,99€, Days of War: Definitive Edition für 8,30€, The King...
  3. (-83%) 9,99€

Gunther Marko 17. Mär 2019

Das kann ja wohl kein allzu schwerer Fall sein !

Gunther Marko 02. Jan 2019

Besten Dank für Ihre zutreffenden Worte ! Das alles wird sich, für Sie und mich und für...

bombinho 15. Dez 2018

Gibt es eigentlich eine bessere Methode, Diejenigen zu ueberwachen (und damit...

ikhaya 14. Dez 2018

Ob das jetzt die beste Ausgangsbasis ist bezweifle ich. Der Punkt gut abgehangene...

nille02 13. Dez 2018

Wird das auch genauer spezifiziert? Das klingt für mich nach einer schlechten Ausrede um...


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /