Anwaltspostfach: BeA-Klage erstmal vertagt

Vor dem Anwaltsgerichtshof in Berlin fand heute die erste Verhandlung zu einer Klage statt, bei der Rechtsanwälte eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung im besonderen elektronischen Anwaltspostfach (BeA) erzwingen wollen. Das Gericht sieht aber noch viel Klärungsbedarf.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Der Anwaltsgerichtshof, der im Berliner Kammergericht tagt, muss klären, ob das BeA eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung braucht.
Der Anwaltsgerichtshof, der im Berliner Kammergericht tagt, muss klären, ob das BeA eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung braucht. (Bild: Bruhaha, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Braucht das besondere elektronische Anwaltspostfach (BeA) eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung? Mit dieser Frage musste sich heute der Anwaltsgerichtshof in Berlin befassen. Auf Initiative der Gesellschaft für Freiheitsrechte hatte eine Gruppe von Anwälten die Bundesrechtsanwaltskammer verklagt. Zu einer Entscheidung kam es jedoch heute nicht. Das Gericht will erst einmal inhaltliche Fragen klären.

Inhalt:
  1. Anwaltspostfach: BeA-Klage erstmal vertagt
  2. Gericht will Sachverständigen einberufen

Das besondere elektronische Anwaltspostfach ist ein von der Bundesrechtsanwaltskammer (Brak) betriebenes Kommunikationssystem, mit dem Anwälte und Gerichte kommunizieren können. Es hatte in der Vergangenheit zahlreiche Sicherheitsprobleme, an deren Aufdeckung auch Golem.de beteiligt war. Seit September läuft das BeA, doch nach wie vor gibt es viel Kritik.

Klagende Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Die Gesellschaft für Freiheitsrechte stört sich daran, dass die Nachrichten beim BeA nicht Ende-zu-Ende-verschlüsselt sind. Die BeA-Nachrichtenschlüssel werden mit einem Postfachschlüssel verschlüsselt und anschließend in einem Hardware-Sicherheitsmodul, das Teil der BeA-Serverinfrastruktur ist, entschlüsselt und dann erneut mit dem Schlüssel des finalen Empfängers verschlüsselt. Ursprünglich hatte die Brak behauptet, dass diese Konstruktion eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sei, sie ist von dieser falschen Darstellung aber inzwischen auch abgerückt.

Die klagenden Anwälte sind der Ansicht, dass das BeA zwingend eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einsetzen muss. Das steht zwar nicht direkt im Gesetz, aber die Kläger gehen davon aus, dass es sich indirekt ergibt. So gibt es etwa verschiedene Gesetzesbegründungen, in denen mehrfach von einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung beim BeA die Rede ist.

Das Gericht versuchte zunächst festzustellen, welche Punkte zwischen den klagenden Anwälten und der Bundesrechtsanwaltskammer unstrittig sind, doch schon hier tat man sich schwer. So wollten die Richter zunächst wissen, ob das BeA den OSCI-Standard umsetzt. Für die klagenden Anwälte war dies nicht eindeutig, da sie keine Möglichkeit hätten, das festzustellen.

OSCI ist ein bereits in den 90ern entwickelter Standard für den elektronischen Rechtsverkehr, doch er beschreibt nur, mit welchen Algorithmen und Technologien eine Verschlüsselung stattfindet. Der Standard dient dazu, verschiedene Systeme mit dem sogenannten EGVP (Elektronisches Gerichts- und Verwaltungspostfach) zu verbinden, das BeA ist eines dieser Systeme.

Das Gericht verband mit seinen Nachfragen möglicherweise die Hoffnung, die Klage schnell beenden zu können. Einer der Richter zitierte ein Dokument, in dem im Zusammenhang mit OSCI von einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung die Rede ist, und fragte daher, ob dies nicht inhärent eine Eigenschaft dieses Protokolls sei. Das ist jedoch nicht der Fall. Man kann mit OSCI eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung realisieren, beim BeA sind die jeweiligen "Enden" aber nicht der Sender und der Empfänger.

Beim BeA wird zwar - zumindest wenn man den Angaben der Brak glauben schenkt - OSCI eingesetzt, allerdings findet die Verschlüsselung nicht zwischen Sender und Empfänger statt, sondern zwischen dem Sender und dem Hardware-Sicherheitsmodul, und anschließend zwischen diesem und dem Empfänger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Gericht will Sachverständigen einberufen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Gunther Marko 17. Mär 2019

Das kann ja wohl kein allzu schwerer Fall sein !

Gunther Marko 02. Jan 2019

Besten Dank für Ihre zutreffenden Worte ! Das alles wird sich, für Sie und mich und für...

bombinho 15. Dez 2018

Gibt es eigentlich eine bessere Methode, Diejenigen zu ueberwachen (und damit...

ikhaya 14. Dez 2018

Ob das jetzt die beste Ausgangsbasis ist bezweifle ich. Der Punkt gut abgehangene...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /