Keine sensiblen Informationen im Betreff und im Nachrichtentext

Im Klartext: Die Brak geht davon aus, dass sämtliche sensiblen Informationen im BeA nur in Nachrichtenanhängen verschickt werden dürfen. Weder der Inhalt der Nachricht noch deren Betreff dürfen demnach Informationen enthalten, die potenziell dem Mandatsgeheimnis unterliegen. Das dürfte den wenigsten Anwälten bisher klar sein. Selbst simple Aussagen wie etwa die, dass eine Person eine andere verklagt, können bereits schützenswerte Informationen sein.

Stellenmarkt
  1. Fullstack-PHP-Entwickler (m/w/d)
    SHD System-Haus-Dresden GmbH, Dresden
  2. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
Detailsuche

Secunet hat laut Brak geprüft, dass die Webanwendung an keiner Stelle Zugriff auf die unverschlüsselten Nachrichtenanhänge hat. Doch selbst wenn man dieser fragwürdigen Begründung folgt, ergibt sich ein weiteres Problem. Auch wenn die Webanwendung die Nachrichtenanhänge nicht direkt auslesen kann, so kann sie doch kontrollieren, an wen diese geschickt werden.

Ein Innentäter könnte die Webanwendung also so manipulieren, dass manchen Nachrichten einfach noch ein weiterer Empfänger hinzugefügt wird, ohne dass dies in der Oberfläche sichtbar ist. Im Dateiauswahldialog, der von der BeA-Anwendung geöffnet wird, ist der Empfänger nicht zu sehen. Wir haben die Brak zu diesem Problem um eine Stellungnahme gebeten, eine Antwort haben wir bisher nicht erhalten.

Ein Innentäter hat also in jedem Fall die Möglichkeit, die Inhalte von Nachrichten mitzulesen. Auf die Anhänge kann er vermutlich über Umwege ebenfalls zugreifen.

Uralt-Verschlüsselung macht BeA verwundbar für Efail

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein weiteres Problem, das wir in unserem Bericht vergangene Woche bereits angesprochen hatten, hat die Brak uns inzwischen bestätigt: Die BeA-Anwendung verwendet XML-Verschlüsselung mit dem CBC-Verfahren und ohne Authentifizierung. Diese Konstruktion ist Teil des sogenannten OSCI-Standards, der aus dem Jahr 2002 stammt.

Diese Uralt-Verschlüsselung ist ebenfalls ein Problem. Denn damit ist das BeA anfällig für die Efail-Sicherheitslücke, die im Frühjahr dieses Jahres publiziert wurde und die Mailverschlüsselungsverfahren S/MIME und PGP angreifbar macht. Die genauen Details hängen von den verwendeten Dateiformaten ab, aber hier ist es für einen Innentäter vermutlich möglich, eine Nachricht so zu manipulieren, dass sie den verschlüsselten Inhalt an Dritte weiterschickt.

Bei Secunet hatte man dieses Problem offenbar überhaupt nicht auf dem Schirm, zumindest ist im Gutachten davon nichts zu lesen. Theoretisch könnte man OSCI auch mit dem sichereren GCM-Verfahren nutzen. "Die Umstellung des beA auf den GCM-Modus an der OSCI-Schnittstelle erfolgt in einem geordneten Verfahren im EGVP-Verbund unter Steuerung des EGVP-Projektbüros und ist aktuell noch nicht vollzogen", schreibt uns die Brak dazu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Anwaltspostfach BeA: Geheimhaltung von Nachrichten ist nicht so wichtig
  1.  
  2. 1
  3. 2


Gunther Marko 16. Sep 2018

Weg mit der Nutzungspflicht ! Und zwar unabhängig von Sicherheitsmängeln ! Diese sind...

plutoniumsulfat 12. Sep 2018

Es geht nicht um Sicherheit, sondern um Rechtssicherheit.

Mik30 11. Sep 2018

Denn der war kostenlos und macht im Ergebnis genau dasselbe wie das beA jetzt. Nur mit...

schnedan 11. Sep 2018

ich freu mich schon auf den nächsten unterhaltsamen Vortrag beim CCCC

Mixermachine 11. Sep 2018

Wie wäre es mit einem zweiten privaten Key, der ebenfalls als Versender eingetragen wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /