Anwaltsgerichtshof: Keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung fürs Anwaltspostfach

Eine Klage von Rechtsanwälten, die fordern, dass im besonderen elektronischen Anwaltspostfach (BeA) eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung umgesetzt wird, ist vorerst gescheitert. Der Anwaltsgerichtshof mochte den Argumenten der Kläger nicht folgen, eine Revision ist aber möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorerst bleibt das BeA bei der fragwürdigen Umschlüsselungs-Methode, bei der Nachrichten auf dem Server entschlüsselt werden.
Vorerst bleibt das BeA bei der fragwürdigen Umschlüsselungs-Methode, bei der Nachrichten auf dem Server entschlüsselt werden. (Bild: Biswarup Ganguly, Wikimedia Commons/CC-BY 3.0)

Zumindest vorerst wird das besondere elektronische Anwaltspostfach (BeA) wohl keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung erhalten. Der Anwaltsgerichtshof Berlin hat heute eine Klage abgewiesen, in der Rechtsanwälte genau das gefordert hatten. Aus den rechtlichen Regelungen zum Anwaltspostfach geht nach Ansicht des Gerichts nicht hervor, dass eine solche durchgängige Verschlüsselung zwingend notwendig ist.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter Verfahrensadministration (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
  2. IT Netzwerk-Ingenieurin (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Das BeA ist ein Kommunikationssystem für Rechtsanwälte und Gerichte, das von der Bundesrechtsanwaltskammer betrieben wird. Es hatte zum Start mit einigen Sicherheitsproblemen zu kämpfen, die teilweise von Golem.de aufgedeckt wurden.

Nachrichten werden auf dem Serversystem entschlüsselt

Die Nachrichten werden beim BeA verschlüsselt versendet, allerdings werden diese auf den Serversystemen entschlüsselt und neu verschlüsselt. Dieses als Umschlüsselung bezeichnete Vorgehen findet in einem Hardware-Sicherheitsmodul statt (HSM). Trotz dieser Konstruktion hatte die Bundesrechtsanwaltskammer ursprünglich fälschlicherweise behauptet, dass das BeA eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nutzt.

Im jetzigen Verfahren ging es darum, ob die Bundesrechtsanwaltskammer eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einsetzen muss. Der Begriff taucht so in keinem Gesetz auf, die Kläger waren aber der Ansicht, dass Paragrafen, die allgemein die Sicherheit des genutzten Systems erfordern, so auszulegen wären, dass eine sichere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zwingend notwendig ist. Der Berliner Anwaltsgerichtshof teilte diese Einschätzung aber nicht und wies die Klage heute ab.

Revision vor dem Bundesgerichtshof möglich

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Für die klagenden Anwälte bleibt die Möglichkeit, gegen das Urteil in Revision zu gehen. Dann muss der Bundesgerichtshof über die Klage entscheiden. Von dieser Möglichkeit werden die Anwälte wohl Gebrauch machen. Die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF), welche die Klage unterstützt, kündigte das in einer Pressemitteilung bereits an.

"Wir werden uns die schriftlichen Urteilsgründe genau ansehen, sind aber sehr zuversichtlich, dass der Bundesgerichtshof das beA in seiner derzeitigen Form wie wir als gesetzwidrige Gefahr für die Vertraulichkeit der anwaltlichen Kommunikation erkennen wird", sagte dazu Ulf Buermeyer von der GFF.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fahrrad-Navigation im Test
Rechenpower für Radfahrer

Schnell, sicher und schön ans Ziel: Das schaffen Bike-Computer besser als jedes Smartphone. Wir haben die Top-Geräte ausprobiert - und günstige Alternativen.
Von Peter Steinlechner

Fahrrad-Navigation im Test: Rechenpower für Radfahrer
Artikel
  1. Kryptowährung: Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier
    Kryptowährung
    Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier

    Wo würde die Polizei am wenigsten illegales Krypto-Mining vermuten? In ihrem Hauptquartier, dachte wohl ein polnischer IT-Techniker.

  2. Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
    Mozilla
    Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

    Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

  3. Buch über Tesla-CEO: Elon Musk wollte nie den Job von Tim Cook
    Buch über Tesla-CEO
    Elon Musk wollte nie den Job von Tim Cook

    Elon Musk hat derzeit damit zu tun, Angaben in einem Buch zu entkräften. Dort wird behauptet, er wollte sich telefonisch zum Apple-CEO erheben.

chefin 18. Nov 2019

Das kollidiert aber alles mit unserem Rechtssystem. Zulange jemand nicht verurteilt ist...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /