• IT-Karriere:
  • Services:

Anwaltsgerichtshof: Keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung fürs Anwaltspostfach

Eine Klage von Rechtsanwälten, die fordern, dass im besonderen elektronischen Anwaltspostfach (BeA) eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung umgesetzt wird, ist vorerst gescheitert. Der Anwaltsgerichtshof mochte den Argumenten der Kläger nicht folgen, eine Revision ist aber möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorerst bleibt das BeA bei der fragwürdigen Umschlüsselungs-Methode, bei der Nachrichten auf dem Server entschlüsselt werden.
Vorerst bleibt das BeA bei der fragwürdigen Umschlüsselungs-Methode, bei der Nachrichten auf dem Server entschlüsselt werden. (Bild: Biswarup Ganguly, Wikimedia Commons/CC-BY 3.0)

Zumindest vorerst wird das besondere elektronische Anwaltspostfach (BeA) wohl keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung erhalten. Der Anwaltsgerichtshof Berlin hat heute eine Klage abgewiesen, in der Rechtsanwälte genau das gefordert hatten. Aus den rechtlichen Regelungen zum Anwaltspostfach geht nach Ansicht des Gerichts nicht hervor, dass eine solche durchgängige Verschlüsselung zwingend notwendig ist.

Stellenmarkt
  1. Arlington Automotives, Oberboihingen
  2. Universitätsstadt Tübingen, Tübingen

Das BeA ist ein Kommunikationssystem für Rechtsanwälte und Gerichte, das von der Bundesrechtsanwaltskammer betrieben wird. Es hatte zum Start mit einigen Sicherheitsproblemen zu kämpfen, die teilweise von Golem.de aufgedeckt wurden.

Nachrichten werden auf dem Serversystem entschlüsselt

Die Nachrichten werden beim BeA verschlüsselt versendet, allerdings werden diese auf den Serversystemen entschlüsselt und neu verschlüsselt. Dieses als Umschlüsselung bezeichnete Vorgehen findet in einem Hardware-Sicherheitsmodul statt (HSM). Trotz dieser Konstruktion hatte die Bundesrechtsanwaltskammer ursprünglich fälschlicherweise behauptet, dass das BeA eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nutzt.

Im jetzigen Verfahren ging es darum, ob die Bundesrechtsanwaltskammer eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einsetzen muss. Der Begriff taucht so in keinem Gesetz auf, die Kläger waren aber der Ansicht, dass Paragrafen, die allgemein die Sicherheit des genutzten Systems erfordern, so auszulegen wären, dass eine sichere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zwingend notwendig ist. Der Berliner Anwaltsgerichtshof teilte diese Einschätzung aber nicht und wies die Klage heute ab.

Revision vor dem Bundesgerichtshof möglich

Für die klagenden Anwälte bleibt die Möglichkeit, gegen das Urteil in Revision zu gehen. Dann muss der Bundesgerichtshof über die Klage entscheiden. Von dieser Möglichkeit werden die Anwälte wohl Gebrauch machen. Die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF), welche die Klage unterstützt, kündigte das in einer Pressemitteilung bereits an.

"Wir werden uns die schriftlichen Urteilsgründe genau ansehen, sind aber sehr zuversichtlich, dass der Bundesgerichtshof das beA in seiner derzeitigen Form wie wir als gesetzwidrige Gefahr für die Vertraulichkeit der anwaltlichen Kommunikation erkennen wird", sagte dazu Ulf Buermeyer von der GFF.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Xpress SL-C480 Farb-Laserdrucker für 149,99€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP...
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 24,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands...
  3. (u.a. Lenovo Tab E10 für 99,00€, Huawei MediaPad T5 für 179,00€)

chefin 18. Nov 2019 / Themenstart

Das kollidiert aber alles mit unserem Rechtssystem. Zulange jemand nicht verurteilt ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /