Abo
  • Services:

Anwalt: Massenhafte Handy-Beschlagnahmung war wohl rechtswidrig

Aus einem Polizeikessel in Leipzig kam nur heraus, wer sein Smartphone beschlagnahmen ließ. Laut einem Anwalt spricht vieles für die Unverhältnismäßigkeit und Rechtswidrigkeit der Maßnahme, bei der Bilder und Videos gesucht wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mahnwache seit dem 14.1.2015 im Gedenken an den Mord an Khaled Bahray in Dresden
Mahnwache seit dem 14.1.2015 im Gedenken an den Mord an Khaled Bahray in Dresden (Bild: Alice d25/Wikipedia ( Creative Commons CC0 1.0 Universal Public Domain Dedication))

Der Rechtsanwalt Christian Solmecke hat die Beschlagnahmung von 150 Mobiltelefonen und Smartphones nach einer Demonstration in Leipzig kritisiert. "Dass hier 150 Personen betroffen sind, spricht aus meiner Sicht gegen das Vorliegen eines konkreten Verdachtes und somit für die Unverhältnismäßigkeit und Rechtswidrigkeit der Maßnahme", sagte Solmecke Golem.de auf Anfrage. Bei einer Demonstration zum Mord an dem Flüchtling Khaled Idris Bahray war es zuvor zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Grundsätzlich dürften Gegenstände von Verdächtigen nur bei Vorliegen eines Richtervorbehaltes beschlagnahmt werden. Ausnahmsweise können Polizei oder Staatsanwaltschaft auch ohne vorherige richterliche Erlaubnis Gegenstände beschlagnahmen. Dann nämlich, wenn eine sogenannte Gefahr in Verzug bestehe, das heißt ein sofortiges Handeln geboten ist, um einen Schaden oder den Verlust von Beweismitteln zu verhindern, führte Solmecke aus. Dabei müsse jedoch immer der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz beachtet werden.

Konkreter Tatverdacht gegen 150 Menschen?

Das bedeute, dass die Beschlagnahme in angemessenem Verhältnis zur Schwere der Straftat und zur Stärke des Tatverdachts stehen müsse. Es muss zudem ein konkreter Tatverdacht bestehen.

Polizeisprecher Andreas Loepki hatte der Leipziger Volkszeitung bestätigt, dass alle Handys der Teilnehmer beschlagnahmt wurden. Die Ermittler versprächen sich davon, unter anderem Video- und Fotoaufnahmen von den Randalen zu finden. "Das sind Beweismittel, die im Zuge der Strafverfolgung ausgewertet werden", erklärte Loepki.

Der Fachanwalt für IT-Recht Thomas Stadler sagte Golem.de, er stelle sich die Frage, "welche Straftaten den 150 Demonstranten vorgeworfen werden und inwiefern die Handys als Beweismittel in Betracht kommen". Da Handys ja auch Datenträger seien, müssten zusätzliche Voraussetzungen beachtet werden. "Insbesondere muss der Zugriff auf vertrauliche Daten Unbeteiligter möglichst vermieden werden."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€ - Release 07.11.
  2. 0,90€
  3. 15,49€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Das Original 19. Feb 2015

eine bestimmte schublade hatte ich dir nicht zugewiesen. du hattest aber unbestimmte...

TheUnichi 22. Jan 2015

Ich behaupte, 99% der Androiden, die so täglich auf den Straßen geklaut werden, sind...

Gromran 22. Jan 2015

"Die LVZ schreibt "Zerstörte Fensterscheiben, demolierte Polizeifahrzeuge und Graffiti an...

Rulf 21. Jan 2015

legal, illegal, scheißegal...so ist das in de, wenn beweise gefunden werden...die...

Clown 20. Jan 2015

Jetzt würd mich schon interessieren, was für Bilder und Videos ihr so auf euren...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /