Abo
  • IT-Karriere:

Anwalt der Redtube-Abmahnungen: "Wir bekommen Hunderte Drohanrufe"

Ärger für Porno-Seher, weil die IP-Adressen illegal besorgt wurden? Selbst wenn, ändert es nichts, sagt Anwalt Urmann, der Tausende Abmahnungen an Redtube-Nutzer schickt.

Artikel veröffentlicht am , Kai Biermann/Zeit Online
Der Abmahnbrief der Rechtsanwaltskanzlei Urmann + Collegen
Der Abmahnbrief der Rechtsanwaltskanzlei Urmann + Collegen (Bild: Golem.de-Leser)

Zeit Online: Was ist eine Abmahnung und was ist ihr Sinn?

Inhalt:
  1. Anwalt der Redtube-Abmahnungen: "Wir bekommen Hunderte Drohanrufe"
  2. 'Wir müssen uns auf das Gericht verlassen'

Thomas Urmann: Es ist ein Rechtsinstitut, eine formale Aufforderung im Zivilrecht, eine bestimmte Handlung zu unterlassen - eine Tätigkeit, die manchmal bestimmt beim Staat besser aufgehoben wäre.

Zeit Online: Welche Handlungen meinen Sie?

Urmann: Ursprünglich wurden Abmahnungen geschaffen, um Wettbewerbsverstöße zu beenden. Um jemandem zu sagen, lass das und versprich, dass du es nie mehr tust. Sehr gebräuchlich ist das auch im Arbeits- und eben im Urheberrecht.

Stellenmarkt
  1. SKF GmbH, Schweinfurt
  2. Klöckner Pentaplast GmbH, Heiligenroth

Zeit Online: Sie haben sich mit Ihrer Kanzlei auf Abmahnungen spezialisiert?

Urmann: Nein. Wir sind eine ganz normale Kanzlei, Abmahnungen finden auch statt. Sie sind nicht der wesentliche Teil, sie sind nur spektakulär, daher ist unser Büro dafür bekannt.

Zeit Online: Aber sie sind eine von wenigen Kanzleien in Deutschland, die Abmahnungen in großem Umfang verschicken kann, oder?

Urmann: Es ist sicher ein logistischer Aufwand, viele Abmahnungen zu verschicken, aber das würden andere Büros auch schaffen, wenn sie sich damit befassen würden. Die Abmahnungen zu verschicken, ist auch gar nicht das Problem. Sie müssen allerdings die ganzen Reaktionen verarbeiten, die dann zurückkommen.

Zeit Online: Abmahnungen sollen Konkurrenzsituationen klären. Haben Sie aus Ihrer Erfahrung den Eindruck, dass sie ihren Zweck erfüllen? Dass sie, um den aktuellen Fall Redtube und das Streaming von Pornografie zu nehmen, bei Urheberrechtsverletzungen Nutzerverhalten verändern können?

Urmann: In Sachen Filesharing hat es sich auf jeden Fall bewährt. Auf den Wegen, auf denen vor fünf Jahren Inhalte geteilt wurden, tut es nun niemand mehr.

Zeit Online: Sie meinen die Peer-to-Peer-Seiten ...

Urmann: Die klassische Peer-to-Peer-Plattform ist unseres Erachtens nach tot. Aber die technischen Möglichkeiten schreiten fort und es haben sich neue Wege gefunden, beispielsweise sogenannte One-Click-Hoster oder auch das Streaming.

Zeit Online: Das ist ein wenig wie der Drogenkrieg, oder? Für einen Dealer, der ins Gefängnis geht, kommen drei neue ...

Urmann: Im Endeffekt ist es relativ sinnlos und frustrierend, was wir tun. Das sind eigentlich staatliche Aufgaben und nichts, was Private tun sollten. Immerhin ist das Urhebergesetz strafbewehrt. Aber sie bekommen keine Staatsanwaltschaft dazu, hier tätig zu werden!

Zeit Online: Warum nicht?

Urmann: Weil es zu viel Arbeit ist.

Zeit Online: Aber ist das dann nicht ein totes Recht?

Urmann: Ja. Der Staat hat kapituliert, das ist das eigentliche Problem. Die Rechteinhaber können vom Staat keine Hilfe erwarten und müssen sich nun privat schützen. So als würde die Polizei nicht kommen, wenn Ihnen dauernd jemand die Scheibe einschmeißt. Dann würden Sie auch einen Sicherheitsdienst engagieren.

Zeit Online: Trotzdem hat die Abmahnung einen sehr schlechten Leumund, und Sie werden gern dafür beschimpft, dass Sie sie verschicken. Wandelt sich also möglicherweise die gesellschaftliche Wahrnehmung des Urheberrechts, weil sich die technischen Möglichkeiten verändern? Braucht es also nicht ein neues, reformiertes Urheberrecht?

Urmann: Natürlich, was wir im Moment haben, kann so nicht weitergehen. Wir haben ein uraltes Recht - selbst die Änderungen von 1998 schaffen mehr Probleme als Lösungen -, das für die neuen Möglichkeiten nicht gemacht wurde. Es braucht einen gesellschaftlichen Konsens, was man darf und was nicht. Wollen wir die Gesetze verschärfen, wollen wir alles freigeben? Wir müssen klären, wie Rechteinhaber zu entlohnen sind, welche Rechte sie haben. Und dann müssen wir uns überlegen, wie wir ein solches Modell durchsetzen können.

Zeit Online: Zum konkreten Fall der Pornoseite Redtube: Wie sind sie zu dem Mandat gekommen?

Urmann: Wir sind im November von der The Archive AG in der Schweiz beauftragt worden, ihre Rechte zu vertreten. Das Mandat besteht darin, die Abmahnungen auszusprechen und die Unterlassungserklärungen einzuholen.

'Wir müssen uns auf das Gericht verlassen' 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 83,90€
  3. 98,99€ (Bestpreis!)
  4. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Tante_Lotti 26. Dez 2013

Aber natürlich ;) Melde dich mal bei mir, allerdings solltest du die russische...

Anonymer Nutzer 21. Dez 2013

Stimmt allerdings. Man ist wegen dem System (in dem man zwingend Geld braucht) dazu...

H-D-F 20. Dez 2013

Ich glaube eher das Du nicht verstanden hast, liess Dir alles nochmal in Ruhe durch...

gpdcenter 20. Dez 2013

Seit ein paar Stunden fehlt auf der Internetseite der U+C der heute Morgen noch...

march 20. Dez 2013

Sehr spannend . Danke für den Link..


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /