Abo
  • Services:

Anwalt der Redtube-Abmahnungen: "Wir bekommen Hunderte Drohanrufe"

Ärger für Porno-Seher, weil die IP-Adressen illegal besorgt wurden? Selbst wenn, ändert es nichts, sagt Anwalt Urmann, der Tausende Abmahnungen an Redtube-Nutzer schickt.

Artikel veröffentlicht am , Kai Biermann/Zeit Online
Der Abmahnbrief der Rechtsanwaltskanzlei Urmann + Collegen
Der Abmahnbrief der Rechtsanwaltskanzlei Urmann + Collegen (Bild: Golem.de-Leser)

Zeit Online: Was ist eine Abmahnung und was ist ihr Sinn?

Inhalt:
  1. Anwalt der Redtube-Abmahnungen: "Wir bekommen Hunderte Drohanrufe"
  2. 'Wir müssen uns auf das Gericht verlassen'

Thomas Urmann: Es ist ein Rechtsinstitut, eine formale Aufforderung im Zivilrecht, eine bestimmte Handlung zu unterlassen - eine Tätigkeit, die manchmal bestimmt beim Staat besser aufgehoben wäre.

Zeit Online: Welche Handlungen meinen Sie?

Urmann: Ursprünglich wurden Abmahnungen geschaffen, um Wettbewerbsverstöße zu beenden. Um jemandem zu sagen, lass das und versprich, dass du es nie mehr tust. Sehr gebräuchlich ist das auch im Arbeits- und eben im Urheberrecht.

Stellenmarkt
  1. SWM Services GmbH, München
  2. Universitätsstadt Marburg, Marburg

Zeit Online: Sie haben sich mit Ihrer Kanzlei auf Abmahnungen spezialisiert?

Urmann: Nein. Wir sind eine ganz normale Kanzlei, Abmahnungen finden auch statt. Sie sind nicht der wesentliche Teil, sie sind nur spektakulär, daher ist unser Büro dafür bekannt.

Zeit Online: Aber sie sind eine von wenigen Kanzleien in Deutschland, die Abmahnungen in großem Umfang verschicken kann, oder?

Urmann: Es ist sicher ein logistischer Aufwand, viele Abmahnungen zu verschicken, aber das würden andere Büros auch schaffen, wenn sie sich damit befassen würden. Die Abmahnungen zu verschicken, ist auch gar nicht das Problem. Sie müssen allerdings die ganzen Reaktionen verarbeiten, die dann zurückkommen.

Zeit Online: Abmahnungen sollen Konkurrenzsituationen klären. Haben Sie aus Ihrer Erfahrung den Eindruck, dass sie ihren Zweck erfüllen? Dass sie, um den aktuellen Fall Redtube und das Streaming von Pornografie zu nehmen, bei Urheberrechtsverletzungen Nutzerverhalten verändern können?

Urmann: In Sachen Filesharing hat es sich auf jeden Fall bewährt. Auf den Wegen, auf denen vor fünf Jahren Inhalte geteilt wurden, tut es nun niemand mehr.

Zeit Online: Sie meinen die Peer-to-Peer-Seiten ...

Urmann: Die klassische Peer-to-Peer-Plattform ist unseres Erachtens nach tot. Aber die technischen Möglichkeiten schreiten fort und es haben sich neue Wege gefunden, beispielsweise sogenannte One-Click-Hoster oder auch das Streaming.

Zeit Online: Das ist ein wenig wie der Drogenkrieg, oder? Für einen Dealer, der ins Gefängnis geht, kommen drei neue ...

Urmann: Im Endeffekt ist es relativ sinnlos und frustrierend, was wir tun. Das sind eigentlich staatliche Aufgaben und nichts, was Private tun sollten. Immerhin ist das Urhebergesetz strafbewehrt. Aber sie bekommen keine Staatsanwaltschaft dazu, hier tätig zu werden!

Zeit Online: Warum nicht?

Urmann: Weil es zu viel Arbeit ist.

Zeit Online: Aber ist das dann nicht ein totes Recht?

Urmann: Ja. Der Staat hat kapituliert, das ist das eigentliche Problem. Die Rechteinhaber können vom Staat keine Hilfe erwarten und müssen sich nun privat schützen. So als würde die Polizei nicht kommen, wenn Ihnen dauernd jemand die Scheibe einschmeißt. Dann würden Sie auch einen Sicherheitsdienst engagieren.

Zeit Online: Trotzdem hat die Abmahnung einen sehr schlechten Leumund, und Sie werden gern dafür beschimpft, dass Sie sie verschicken. Wandelt sich also möglicherweise die gesellschaftliche Wahrnehmung des Urheberrechts, weil sich die technischen Möglichkeiten verändern? Braucht es also nicht ein neues, reformiertes Urheberrecht?

Urmann: Natürlich, was wir im Moment haben, kann so nicht weitergehen. Wir haben ein uraltes Recht - selbst die Änderungen von 1998 schaffen mehr Probleme als Lösungen -, das für die neuen Möglichkeiten nicht gemacht wurde. Es braucht einen gesellschaftlichen Konsens, was man darf und was nicht. Wollen wir die Gesetze verschärfen, wollen wir alles freigeben? Wir müssen klären, wie Rechteinhaber zu entlohnen sind, welche Rechte sie haben. Und dann müssen wir uns überlegen, wie wir ein solches Modell durchsetzen können.

Zeit Online: Zum konkreten Fall der Pornoseite Redtube: Wie sind sie zu dem Mandat gekommen?

Urmann: Wir sind im November von der The Archive AG in der Schweiz beauftragt worden, ihre Rechte zu vertreten. Das Mandat besteht darin, die Abmahnungen auszusprechen und die Unterlassungserklärungen einzuholen.

'Wir müssen uns auf das Gericht verlassen' 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 33,49€
  3. 33,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Tante_Lotti 26. Dez 2013

Aber natürlich ;) Melde dich mal bei mir, allerdings solltest du die russische...

Anonymer Nutzer 21. Dez 2013

Stimmt allerdings. Man ist wegen dem System (in dem man zwingend Geld braucht) dazu...

H-D-F 20. Dez 2013

Ich glaube eher das Du nicht verstanden hast, liess Dir alles nochmal in Ruhe durch...

gpdcenter 20. Dez 2013

Seit ein paar Stunden fehlt auf der Internetseite der U+C der heute Morgen noch...

march 20. Dez 2013

Sehr spannend . Danke für den Link..


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

      •  /