• IT-Karriere:
  • Services:

Umwälzung: Paypal verspricht Ende willkürlicher Kontosperrungen

Paypal-Sprecher Anuj Nayar hat nach der Sperrung von Spendengeldern für einen krebskranken Buchautor versprochen, sich zu ändern. Doch das könne einige Zeit dauern, sagte Nayar.

Artikel veröffentlicht am ,
Umwälzung: Paypal verspricht Ende willkürlicher Kontosperrungen
(Bild: Tan Shung Sin/Reuters)

Paypal will seine umstrittene Praxis von willkürlichen Kontosperrungen beenden. Das sagte Paypal-Sprecher Anuj Nayar dem Onlinemagazin CNN Money. "Wir machen nicht einige kleine, sondern umfangreiche Änderungen. Es geht um fundamentale Umwälzungen in unserem Geschäftsbetrieb", sagte Nayar.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Der Zahlungsabwickler kann Gelder für 21 bis 180 Tage blockieren. Um die Sperren aufzuheben, verlangt Paypal von seinen Kunden Personalausweiskopien, Versandbelege, Handelsregistereinträge und Elektrizitäts- oder Lieferantenrechnungen, die oft ins Ausland gefaxt oder per Brief gesandt werden müssen.

Das eBay-Tochterunternehmen setze künftig auf Transparenz. "Es muss klar sein, wie Betroffene aus (Sperr-)Situationen wieder herauskommen. Unsere Unterstützung muss hier besser werden, und die Menschen müssen verstehen, warum wir etwas machen", sagte Nayar. So sei es ein Problem, dass ein Onlineunternehmen überhaupt von Menschen fordere, dass Belege gefaxt oder per Post eingesandt werden. Doch die Änderungen würden einige Zeit in Anspruch nehmen, betonte Nayar. Paypal habe ein komplexes Sicherheitssystem, das komplett überprüft werden müsse.

Paypal reagiert damit auf einen Skandal um den Science-Fiction-Autor Jay Lake, dessen Paypal-Konto eingefroren wurde. Lake leidet an fortgeschrittenem Darmkrebs und sammelte per Paypal Geld für ein experimentelles Verfahren zur Sequenzierung des Erbgutes von Zellen. Nach fünf Stunden hatte er 20.000 US-Dollar, und sein Paypal-Konto war blockiert. Um das Geld zu bekommen, sollte Lake Quittungen und Lieferbelege bringen. Lake machte den Fall über Twitter öffentlich, Paypal musste sich entschuldigen und sein Geld freigeben. Lake: "Ohne mein kleines bisschen Berühmtheit, wenn ich ein einfacher Mann wäre, hätte das Monate gedauert."

In seinen allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) schreibt Paypal: "Nach eigenem Ermessen behalten wir uns vor, Konten jederzeit zu schließen" und "Einzahlungsquellen und Zahlungen zu begrenzen, den Zugriff auf ein Konto und einige oder alle Kontofunktionen zu begrenzen." Paypal selbst macht keine Angaben über den Umfang von Kontensperrungen. "Wir veröffentlichen keine Zahlen über Kontolimitierungen", erklärte der Paypal-Projektmanager Dirk Voltz Golem.de im April 2011.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...
  2. gratis
  3. 15,49€

Mackie 07. Jan 2014

Kontoauszug oder Stromrechnung ? stimmt das ist klar eine Sache für einen Anwalt. Das...

Mackie 07. Jan 2014

bei mir lief es nicht nur so gut - auch ich wurde durch einen Zwangs-Account bei Paypal...

Samso 23. Jan 2013

paypal ist so eine schreckliche firma, rein auf profit aus. ich hab vor jahren schon...

ticaal 22. Jan 2013

Das geht mit Kreditkarte auch... kein Grund sich PayPal anzutun. ;)

Felix_Keyway 22. Jan 2013

Double +1


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /