Abo
  • IT-Karriere:

Antwort auf Spotify Free: Amazon plant werbefinanziertes Musikstreaming

In Kürze gibt es wohl eine dritte Version von Amazon Music. Das Unternehmen will eine werbefinanzierte Variante seines Musikstreamingdienstes auf den Markt bringen. Noch vor Ostern ist die Antwort auf Spotify Free geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine dritte Version von Amazon Music kommt noch vor Ostern.
Eine dritte Version von Amazon Music kommt noch vor Ostern. (Bild: Jason Kempin/Getty Images for CRS)

Spotify hat es vorgemacht, Google hat versucht, es zu kopieren, nun will es Amazon probieren: einen rein durch Werbung finanzierten Musikstreamingdienst. Damit würde Amazon drei verschiedene Musikstreamingabos mit unterschiedlichem Leistungsumfang anbieten. Nach Informationen von Billboard will Amazon das neue Angebot noch vor Ostern veröffentlichen. Wie der Dienst heißen wird, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm, Hückelhoven, Venlo (Niederlande)
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

Die kostenlose Variante von Amazon Music soll einen kleineren Katalog an Titeln haben als der zum Prime-Abo gehörende Dienst Prime Music, der Kunden Zugriff auf über 2 Millionen Titel erlaubt. Wer ein Prime-Abo bei Amazon gebucht hat, kann Prime Music ohne weitere Kosten nutzen - auch mit einem Alexa-kompatiblem Lautsprecher.

Nach den vorliegenden Informationen will Amazon die werbefinanzierte Variante von Amazon Music über seine Echo-Lautsprecher vermarkten. Nähere Details gibt es dazu noch nicht. Es ist auch offen, ob der neue Dienst dann auch auf Smartphones genutzt werden kann oder ob dieser nur auf Echo-Lautsprechern zur Verfügung steht. Amazon wollte die Angaben nicht kommentieren.

Konkurrenz zu Spotify Free

Amazon würde damit eine Art Konkurrenz zu Spotify Free anbieten. Der kostenlose Dienst von Spotify wird ebenfalls mit Werbung finanziert, erlaubt aber - anders als der geplante Dienst - den Zugriff auf alle Musiktitel. Alben und viele Wiedergabelisten können dabei aber nur als Zufallswiedergabe abgespielt werden. Damit wird das gezielte Abspielen einzelner Stücke erschwert. In einigen Wiedergabelisten ist diese Beschränkung aber seit einem Jahr für Spotify-Free-Kunden verschwunden.

Mit Amazon Music Unlimited bietet das Onlinekaufhaus einen weiteren Musikstreamingdienst an, der über 50 Millionen Titel umfasst. Der Umfang entspricht damit grob dem, was Spotify, Apple Music, Google Play Musik, Youtube Music, Deezer und Co. anbieten. In Amazons Musikkatalog fehlen meist Hörbücher, die es bei konkurrierenden Anbietern gibt. Der Grund ist: Amazon bietet mit Audible ein spezielles Hörbuch-Abonnement an, das die anderen Anbieter nicht parallel im Sortiment haben.

Amazon Music Unlimited kostet regulär 9,99 Euro im Monat, also genau so viel wie die konkurrierenden Dienste. Prime-Abonnenten erhalten das Angebot für 7,99 Euro im Monat, und es gibt ein spezielles Echo-Abo für monatlich 3,99 Euro. Damit kann der Inhalt von Music Unlimited nur auf einem einzigen Echo-Lautsprecher abgespielt werden, und auch nur auf den Alexa-Lautsprechern von Amazon selbst. Dieses Abo gibt es nicht für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller. Wer zwei Alexa-Lautsprecher zu einem Stereopaar verbunden hat oder einen Lautsprecher mit dem Echo Sub nutzt, konnte das Abo dafür zumindest zeitweilig nicht nutzen, wie wir Ende 2018 feststellten. Es ist derzeit nicht bekannt, ob Amazon diesen Fehler mittlerweile korrigiert hat.

Auch interessant:



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  2. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  3. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  4. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)

Ely 15. Apr 2019

Ich habe mich weitgehend von Werbung abgeschottet. Im Auto gibts Musik über das...

V4lt05 15. Apr 2019

EOM

ul mi 15. Apr 2019

Ich erwarte eigentlich, dass Amazon in den nächsten 18 Monaten die Express-Lieferung für...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /