Abo
  • IT-Karriere:

Antwort auf Spotify Free: Amazon plant werbefinanziertes Musikstreaming

In Kürze gibt es wohl eine dritte Version von Amazon Music. Das Unternehmen will eine werbefinanzierte Variante seines Musikstreamingdienstes auf den Markt bringen. Noch vor Ostern ist die Antwort auf Spotify Free geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine dritte Version von Amazon Music kommt noch vor Ostern.
Eine dritte Version von Amazon Music kommt noch vor Ostern. (Bild: Jason Kempin/Getty Images for CRS)

Spotify hat es vorgemacht, Google hat versucht, es zu kopieren, nun will es Amazon probieren: einen rein durch Werbung finanzierten Musikstreamingdienst. Damit würde Amazon drei verschiedene Musikstreamingabos mit unterschiedlichem Leistungsumfang anbieten. Nach Informationen von Billboard will Amazon das neue Angebot noch vor Ostern veröffentlichen. Wie der Dienst heißen wird, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. awinta GmbH, Region Süd-West
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart

Die kostenlose Variante von Amazon Music soll einen kleineren Katalog an Titeln haben als der zum Prime-Abo gehörende Dienst Prime Music, der Kunden Zugriff auf über 2 Millionen Titel erlaubt. Wer ein Prime-Abo bei Amazon gebucht hat, kann Prime Music ohne weitere Kosten nutzen - auch mit einem Alexa-kompatiblem Lautsprecher.

Nach den vorliegenden Informationen will Amazon die werbefinanzierte Variante von Amazon Music über seine Echo-Lautsprecher vermarkten. Nähere Details gibt es dazu noch nicht. Es ist auch offen, ob der neue Dienst dann auch auf Smartphones genutzt werden kann oder ob dieser nur auf Echo-Lautsprechern zur Verfügung steht. Amazon wollte die Angaben nicht kommentieren.

Konkurrenz zu Spotify Free

Amazon würde damit eine Art Konkurrenz zu Spotify Free anbieten. Der kostenlose Dienst von Spotify wird ebenfalls mit Werbung finanziert, erlaubt aber - anders als der geplante Dienst - den Zugriff auf alle Musiktitel. Alben und viele Wiedergabelisten können dabei aber nur als Zufallswiedergabe abgespielt werden. Damit wird das gezielte Abspielen einzelner Stücke erschwert. In einigen Wiedergabelisten ist diese Beschränkung aber seit einem Jahr für Spotify-Free-Kunden verschwunden.

Mit Amazon Music Unlimited bietet das Onlinekaufhaus einen weiteren Musikstreamingdienst an, der über 50 Millionen Titel umfasst. Der Umfang entspricht damit grob dem, was Spotify, Apple Music, Google Play Musik, Youtube Music, Deezer und Co. anbieten. In Amazons Musikkatalog fehlen meist Hörbücher, die es bei konkurrierenden Anbietern gibt. Der Grund ist: Amazon bietet mit Audible ein spezielles Hörbuch-Abonnement an, das die anderen Anbieter nicht parallel im Sortiment haben.

Amazon Music Unlimited kostet regulär 9,99 Euro im Monat, also genau so viel wie die konkurrierenden Dienste. Prime-Abonnenten erhalten das Angebot für 7,99 Euro im Monat, und es gibt ein spezielles Echo-Abo für monatlich 3,99 Euro. Damit kann der Inhalt von Music Unlimited nur auf einem einzigen Echo-Lautsprecher abgespielt werden, und auch nur auf den Alexa-Lautsprechern von Amazon selbst. Dieses Abo gibt es nicht für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller. Wer zwei Alexa-Lautsprecher zu einem Stereopaar verbunden hat oder einen Lautsprecher mit dem Echo Sub nutzt, konnte das Abo dafür zumindest zeitweilig nicht nutzen, wie wir Ende 2018 feststellten. Es ist derzeit nicht bekannt, ob Amazon diesen Fehler mittlerweile korrigiert hat.

Auch interessant:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€

Ely 15. Apr 2019

Ich habe mich weitgehend von Werbung abgeschottet. Im Auto gibts Musik über das...

V4lt05 15. Apr 2019

EOM

ul mi 15. Apr 2019

Ich erwarte eigentlich, dass Amazon in den nächsten 18 Monaten die Express-Lieferung für...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /