• IT-Karriere:
  • Services:

Antwort auf Spotify Free: Amazon plant werbefinanziertes Musikstreaming

In Kürze gibt es wohl eine dritte Version von Amazon Music. Das Unternehmen will eine werbefinanzierte Variante seines Musikstreamingdienstes auf den Markt bringen. Noch vor Ostern ist die Antwort auf Spotify Free geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine dritte Version von Amazon Music kommt noch vor Ostern.
Eine dritte Version von Amazon Music kommt noch vor Ostern. (Bild: Jason Kempin/Getty Images for CRS)

Spotify hat es vorgemacht, Google hat versucht, es zu kopieren, nun will es Amazon probieren: einen rein durch Werbung finanzierten Musikstreamingdienst. Damit würde Amazon drei verschiedene Musikstreamingabos mit unterschiedlichem Leistungsumfang anbieten. Nach Informationen von Billboard will Amazon das neue Angebot noch vor Ostern veröffentlichen. Wie der Dienst heißen wird, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. intan group, Berlin
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Die kostenlose Variante von Amazon Music soll einen kleineren Katalog an Titeln haben als der zum Prime-Abo gehörende Dienst Prime Music, der Kunden Zugriff auf über 2 Millionen Titel erlaubt. Wer ein Prime-Abo bei Amazon gebucht hat, kann Prime Music ohne weitere Kosten nutzen - auch mit einem Alexa-kompatiblem Lautsprecher.

Nach den vorliegenden Informationen will Amazon die werbefinanzierte Variante von Amazon Music über seine Echo-Lautsprecher vermarkten. Nähere Details gibt es dazu noch nicht. Es ist auch offen, ob der neue Dienst dann auch auf Smartphones genutzt werden kann oder ob dieser nur auf Echo-Lautsprechern zur Verfügung steht. Amazon wollte die Angaben nicht kommentieren.

Konkurrenz zu Spotify Free

Amazon würde damit eine Art Konkurrenz zu Spotify Free anbieten. Der kostenlose Dienst von Spotify wird ebenfalls mit Werbung finanziert, erlaubt aber - anders als der geplante Dienst - den Zugriff auf alle Musiktitel. Alben und viele Wiedergabelisten können dabei aber nur als Zufallswiedergabe abgespielt werden. Damit wird das gezielte Abspielen einzelner Stücke erschwert. In einigen Wiedergabelisten ist diese Beschränkung aber seit einem Jahr für Spotify-Free-Kunden verschwunden.

Mit Amazon Music Unlimited bietet das Onlinekaufhaus einen weiteren Musikstreamingdienst an, der über 50 Millionen Titel umfasst. Der Umfang entspricht damit grob dem, was Spotify, Apple Music, Google Play Musik, Youtube Music, Deezer und Co. anbieten. In Amazons Musikkatalog fehlen meist Hörbücher, die es bei konkurrierenden Anbietern gibt. Der Grund ist: Amazon bietet mit Audible ein spezielles Hörbuch-Abonnement an, das die anderen Anbieter nicht parallel im Sortiment haben.

Amazon Music Unlimited kostet regulär 9,99 Euro im Monat, also genau so viel wie die konkurrierenden Dienste. Prime-Abonnenten erhalten das Angebot für 7,99 Euro im Monat, und es gibt ein spezielles Echo-Abo für monatlich 3,99 Euro. Damit kann der Inhalt von Music Unlimited nur auf einem einzigen Echo-Lautsprecher abgespielt werden, und auch nur auf den Alexa-Lautsprechern von Amazon selbst. Dieses Abo gibt es nicht für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller. Wer zwei Alexa-Lautsprecher zu einem Stereopaar verbunden hat oder einen Lautsprecher mit dem Echo Sub nutzt, konnte das Abo dafür zumindest zeitweilig nicht nutzen, wie wir Ende 2018 feststellten. Es ist derzeit nicht bekannt, ob Amazon diesen Fehler mittlerweile korrigiert hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. 9,49€
  3. 14,99€

Ely 15. Apr 2019

Ich habe mich weitgehend von Werbung abgeschottet. Im Auto gibts Musik über das...

V4lt05 15. Apr 2019

EOM

ul mi 15. Apr 2019

Ich erwarte eigentlich, dass Amazon in den nächsten 18 Monaten die Express-Lieferung für...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /